Zum Event- und Veranstaltungskalender

CityTouren Woche 6.- 12- Juli. Jetzt buchen!

HCB im Görtschitztal 8 - 12

Presseaussendungen von: LPD

HCB im Görtschitztal 12 - Informationsblatt bietet Antworten auf häufigste Fragen

LHStv.in Prettner: Transparenz und Aufklärung sind das Gebot der Stunde

Klagenfurt (LPD). Zusätzlich zu allen neuen Erkenntnissen in Form von Messwerten etc. betreffend das HCB-Vorkommen im Görtschitztal steht ab sofort auch ein Informationsblatt mit Antworten auf die häufigsten Fragestellungen auf der Homepage des Landes Kärnten unter www.ktn.gv.at als Download zur Verfügung. Das teilt heute, Mittwoch, Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner mit. „Das Informationsbedürfnis der Menschen aus der Region ist verständlicherweise groß und wir sind bemüht, die aufklärenden Vorgänge so transparent wie möglich zu gestalten und die Informationen im Fluss zu halten“, so Prettner.

Die zahlreichen Anrufe bei der sofort eingerichteten Hotline der Landessanitätsdirektion (050 536 15121) hätten gezeigt, dass es neben höchstpersönlichen Anliegen einige immer wiederkehrende Fragestellungen gibt. „Diese häufigsten Anfragen wurden kurz und anschaulich mit entsprechenden Antworten seitens der Landessanitätsdirektion zusammengefasst und werden laufend aktualisiert. Die tagesaktuelle Variante des Infoblattes ist jeweils auf der Homepage des Landes abrufbar“, so Prettner. Zudem werden die betroffenen Gemeinden direkt auf dieses Service aufmerksam gemacht und angehalten, die tagesaktuelle Variante des Informationsblattes auch als Ausdruck für jene Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung zu stellen, die über keinen Internetzugang verfügen.


HCB im Görtschitztal 11 - Kooperation mit Umweltbundesamt

LR Holub: Umweltbundesamt als unabhängiger Partner für Aufklärung der HCB-Causa
03.12.2014


Umweltreferent Rolf Holub kündigte heute, Mittwoch, eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt zur Untersuchung des HCB-Vorkommens im Görtschitztal an.

Das Umweltbundesamt werde als unabhängiger Partner des Landes Kärnten den gesamten Verlauf betreffend der Wietersdorfer Zementwerke und möglicher weiterer Verursacher in der HCB-Causa prüfen. Dies habe Holub mit dem Umweltbundesamt vereinbart: „Ich habe über die transparente Freigabe der entsprechenden Dokumente für das Umweltbundesamt verfügt. Damit wird eine Prüfung des Verlaufs der HCB-Causa durch eine externe Umweltinstitution ermöglicht“, betonte Holub.

Das Know-how der Expertinnen und Experten des Umweltbundesamtes eröffne zudem eine neue Perspektive. Holub erwartet sich durch die Mitarbeit des Umweltbundesamtes neue Erkenntnisse in der HCB-Causa und dankt den zuständigen Vertreterinnen und Vertreter für die Kooperation mit dem Land Kärnten


HCB im Görtschitztal 10 – 25 Bauern können Milchlieferung wieder aufnehmen

LH Kaiser, Koordinator Kreiner: Erfreuliche Tendenz nach Untersuchungen der Rohmilch aus Görtschitztal – Labors arbeiten mit Hochdruck
02.12.2014


Über die neuesten Messergebnisse und weitere getroffene Maßnahmen im Görtschitztal informieren heute, Dienstag, Landeshauptmann Peter Kaiser und der von ihm eingesetzte Landeskoordinator Albert Kreiner.

„Von den 47 Proben gibt es aktuell 25 Ergebnisse von Bauern aus dem Görtschitztal, denen zufolge die Milchlieferung wieder aufgenommen werden kann“, berichten Kaiser und Kreiner. Damit sei der größte Teil des Rohmilchlieferkontingentes aus dem Görtschitztal wieder freigegeben. Dies sei in Anbetracht des ausgeweiteten Beobachtungsrahmens eine erfreuliche Tendenz, da lediglich bei drei Betrieben die Überschreitung in einer Weise vorliegt, dass sie weiterhin behördlich keine Lieferung von Rohmilch durchführen dürften. Bei sieben weiteren Betrieben werde eine Beurteilung mit Unterstützung des Gesundheitsministeriums getroffen. „Für die restlichen Betriebe liegen noch keine Ergebnisse vor, aber es ist jederzeit mit neuen Ergebnissen zu rechnen, da die Labore mit Hochdruck arbeiten“, so der Landeskoordinator.

Die Sachverständigen haben überdies in der Zwischenzeit die Arbeit an den Sonderumweltinspektionen bei der W&P Zement, bei der Donauchemie und der Blaukalk-Deponie begonnen. Diese Inspektion werde auf Grund ihrer Gründlichkeit einige Wochen in Anspruch nehmen. „Es ist jedoch sichergestellt, dass in der Zwischenzeit keine weiteren HCB-Emissionen erfolgen können“, betonte Kreiner.

Insgesamt seien überdies an fünf Entnahmestellen der Görtschitz 27 Fische gefangen worden, um auch in diesem Bereich eine repräsentative Aussage zu erhalten.


HCB im Görtschitztal 9 – Wildtiere werden auf mögliche HCB-Belastung überprüft

LR Ragger: Untersuchung bei sämtlichen Wildsammelstellen im Görtschitztal angeordnet
02.12.2014


Jagdreferent LR Christian Ragger ordnet heute, Dienstag, eine Überprüfung aller Wildtiere im Görtschitztal auf eine mögliche Belastung mit Hexachlorbenzol (HCB) an, um beim Konsum von Wildfleisch auf Nummer sicher zu gehen.

„Ich habe heute der zuständigen Fachabteilung den Auftrag gegeben, an sämtlichen Wildsammelstellen Proben zu ziehen, um eine mögliche Belastung auszuschließen und der Bevölkerung Sicherheit zu geben, dass Wildfleisch unbedenklich konsumiert werden kann“, sagte Ragger. Das Wichtigste sei nun, für eine lückenlose Aufklärung und umfassende Information zu sorgen.


HCB im Görtschitztal 8 – Leichte Entwarnung

LH Kaiser: Keine Gefahr in Luft, Wasser, Boden und in Verkehr befindlicher Milch – Gesundheit der Menschen des Görtschitztales uneingeschränkt im Mittelpunkt
01.12.2014


 „Die Situation der Menschen im Görtschitztal, ihre Gesundheit, ihr Sicherheitsgefühl stehen für uns uneingeschränkt im Mittelpunkt“, betonte Landeshauptmann Peter Kaiser heute, Montag. Er hatte zur HCB-Belastung ein Gespräch mit Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner, Agrarlandesrat Christian Benger und Umweltlandesrat Rolf Holub einberufen. Dabei sollten zweifelsfrei alle Verantwortlichkeiten festgestellt sowie alle fachlichen Informationen auf den Tisch gelegt und weitere Schritte festgelegt werden, wie er im Anschluss den Medien berichtete. Der Landeshauptmann konnte jedenfalls „leichte Entwarnungen in verschiedenen Bereichen“ geben, „die eingeleiteten Maßnahmen zeigen Wirkung, die Gefährdung ist am Abklingen“.

Kaiser erklärte, dass es die erste HCB-Grenzwertüberschreitung erst am 24. November gegeben habe, diese sei über die Unterabteilung Veterinärwesen mitgeteilt worden. Zuvor habe es zwar Auffälligkeiten, jedoch keine Grenzwertüberschreitungen gegeben. Der Emittent scheine jedenfalls festzustehen, diesbezüglich sei die Staatsanwaltschaft bereits tätig geworden. Obwohl es keine entsprechenden Emissionen mehr gebe, führe man zum Schutz der Bevölkerung weiter Messungen durch, betonte der Landeshauptmann. Die Görtschitztalerinnen und Görtschitztaler wolle man durch tägliche Kommuniqués über die Gemeinden, Medien und Bezirksbehörden umfassend und laufend informieren.

Der Landeshauptmann konnte mitteilen, dass es seit 7. November – als die Mitverbrennung von Blaukalk als HCB-verursachenden Abfall eingestellt wurde – keine Gefährdung mehr in der Luft gebe. Tägliche Proben würden zeigen, dass es auch im Wasser keine Gefahr gebe. Die Werte aus Bodenproben würden im österreichweiten Durchschnitt liegen, auch hier bestehe also keine Gefahr. Kaiser betonte weiters, dass Milch, die im Verkehr ist, absolut unbedenklich sei. Die vielen Fragen aus der Bevölkerung wolle man gemeinsam mit Experten bearbeiten und kompetent beantworten. Basierend auf Daten und Fakten wolle man die Menschen rasch beruhigen. In „absoluter Transparenz“ seien auch alle Informationen auf der Homepage des Landes unter www.ktn.gv.at zu finden.

Wie Kaiser weiters sagte, wolle man „in selbstkritischer Weise“ feststellen, ob man die jetzige Situation hätte verhindern können. In der morgigen Regierungssitzung werde man sich mit der Berichtstruktur und Berichtspflicht befassen. Bei Auffälligkeiten mit Multikausalität sei jedenfalls eine referatsübergreifende Zusammenarbeit unabdingbar. Bei jeglichen Grenzwertüberschreitungen müsse der politische Referent zwingend informiert werden, im Falle von umweltrelevanten Grenzwertüberschreitungen ebenso die Bevölkerung.

Warum es am 7. November keine Information der Bevölkerung gegeben hat, beantwortete der Koordinator in dieser Causa, Abteilungsleiter Albert Kreiner. Damals habe man bei der Abstimmung aller Dienststellen festgelegt, dass es keine gesicherte Grenzwertüberschreitungen gebe und es noch zu früh für eine Information der Menschen sei. Man sei übereingekommen, genauere Untersuchungen abzuwarten. Zur Kalkdeponie in Brückl erklärte Kreiner, dass diese Altlast seit Jahrzehnten ständig beobachtet werde. Sollte es dort zu Auffälligkeiten kommen, würde sofort behördlich eingegriffen.

Zum Teil HCB Görschitztal 1-7

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

37

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE