Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Wie die FPÖ die Gesellschaft verroht

Hunderte Menschen wünschen auf Straches Facebookseite einem verzweifelten Flüchtling den Tod. Ist diese Verrohung noch aufzuhalten? Foto: Screenshot / Facebook / Florian Klenk
Wie die FPÖ die Gesellschaft verroht

Wie reagiert man, wenn man ein Video von einem Selbstmordversuch mitten in Wien sieht? Halbwegs normale Menschen reagieren mit Entsetzen, Sorge und Mitgefühl. Ganz anders allzu viele Fans von Heinz-Christian Strache. Der FPÖ-Chef postete auf seiner Facebookseite ein Video, das einen jungen Syrer zeigte, der sich vor eine Straßenbahn warf und dann aufs Dach der Zuggarnitur kletterte, um nach den Stromkabeln zu greifen. Der junge Mann hatte gerade erfahren, dass sein Vater bei einem Bombenangriff der syrischen Armee ums Leben gekommen war. Unter dem Video schrieben Straches Fans dann hunderte Postings, die einander an Unmenschlichkeit zu überbieten versuchten. „Kopfschuss fertig“; „Drüberfahren und gut ist“; „Einfach drüberfahren, den vermisst eh keiner haha“; „Hoffentlich ist er hin“... so und so ähnlich ging das immer weiter. Selten zuvor sah man dermaßen viel Entmenschlichung und Herzlosigkeit auf einem Fleck.

Aber es wurde noch schlimmer. Strache bzw seine Facebook-Crew gebot dem virtuellen Lynchmob nicht etwa Einhalt, sondern löschte im Gegenteil sofort alle Kommentare, die zur Mäßigung und Besinnung aufriefen. Die FPÖ behauptet nun, sie sei mit dem Löschen all der bösartigen Postings nicht hinterher gekommen. Eine seltsame Ausrede, denn jene Postings, die zur Zurückhaltung mahnten, verschwanden sofort. Und selbst wenn es stimmen würde, hieße es, dass Strache nicht einmal seine eigene Facebookseite im Griff hat. Wie will er Österreich regieren, wenn er schon an der Moderation seines Internetauftritts scheitert?

Tagespolitik beiseite: Was sind das für Leute, denen zu einer Verzweiflungstat eines Mitmenschen nichts anders einfällt als nackte Mordlust? Was ist bei denen falsch gelaufen? Und: Wie gefährlich sind die? Mir jagt es Angst ein, wenn ich bedenke, dass da womöglich auch Nachbarn und Bekannte mitgehetzt haben. „Einfach drüberfahren, haha“ - das ist eine dermaßen kranke Reaktion auf einen Menschen in tiefster seelischer Not, dass einem ganz schlecht wird davon. Wie führen sich solche Leute erst auf, wenn sie echte Macht über andere haben? Jedenfalls beantworten die Postings auf Straches Facebookseite die Frage, wo im Falle einer Diktatur immer all die Folterknechte, Lagerwächter und Henker herkommen. Die müssen gar nicht erst von irgendwo importiert werden, die leben offenbar schon mitten unter uns.

Der FPÖ-Facebookskandal löst eine neue Diskussion darüber aus, wie wir mit Hasspostings im Internet umgehen sollten. Das sollen die Rechtsexperten und die, die sich dafür halten, ruhig debattieren, aber ich fürchte, mit Gesetzen allein wird man da nicht weit kommen. Wenn Leute mit Klarnamen und Foto anderen Menschen völlig ohne Bedenken den Tod wünschen, dann können Gerichte auch nicht mehr viel retten. Das sind Menschen, die schon dermaßen verhetzt sind, dass sie andere Menschen, vor allem Flüchtlinge, gar nicht mehr als richtige Mitmenschen wahrnehmen und daher glauben, gegen diese Menschen alles sagen zu dürfen. Und vielleicht auch tun zu dürfen. Ob man von so einer Verrohung der Seele wieder genesen kann?

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

30

Klagenfurt 500. Klagenfurt macht Geschichte.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Klagenfurter Christkindlmarkt

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE