Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Macht endlich was gegen den Feinstaub!

Macht endlich was gegen den Feinstaub!

Osterfeuer sind eine schöne Sache. Weniger schön war heuer, dass durch die vielen Osterhaufen die Feinstaubbelastung teils um das Dreifache überschritten wurde. Natürlich ist das eine Ausnahmesituation, aber es gibt einem schon zu denken, wie nahe wir offenbar immer an der Belastungsgrenze sind. Ein paar zusätzliche offene Feuer und schon ist sie überschritten. Gerade für Klagenfurt und das Klagenfurter Becken mit seiner Inversionswetterlage ist Feinstaub vielleicht das wichtigste Umweltthema überhaupt. Und es wird immer noch zu wenig gegen die kleinen Partikel getan, die sich in der Lunge einnisten und dort Atmung und Kreislauf langsam ruinieren. Noch immer werden in Österreich Dieselautos steuerlich bevorzugt, obwohl die ganz entscheidend zur Feinstaubbelastung beitragen. Immer noch fahren in Klagenfurt die Nahverkehrsbusse mit Diesel. Und man sollte auch hinterfragen, ob es so eine gute Idee ist, dermaßen stark auf Holzheizungen zu setzen. Pelletheizungen haben zum Beispiel trotz Filteranlagen immer noch einen höheren Feinstaubausstoß als Öl- oder Gasheizungen. Sie sind dafür zwar CO2-neutral, aber für die Gesundheit der Klagenfurter wohl schädlicher als andere Heizungen. Und wenn der Holz-Boom so weitergeht, könnten wir auch Probleme mit dem Waldbestand bekommen, denn es dauert bekanntlich ein paar Jahrzehnte, bis abgeholzte Wälder wieder nachwachsen.

Klagenfurt muss sparen, aber ein großer umweltpolitischer Ansatz fehlt nicht erst seit gestern, sondern schon seit Jahrzehnten. Es hat wenig Sinn, immer noch die Kurzsichtigkeit zu beklagen, mit der Klagenfurter Politiker einst die umweltfreundliche Straßenbahn mit stinkenden Dieselbussen ersetzten, aber lasst uns wenigstens jetzt über Konzepte reden, mit denen wir unsere Atemluft schützen können! Einer Landeshauptstadt unwürdig ist zum Beispiel, dass man auf ein Auto angewiesen ist, sobald man nicht direkt im Zentrum wohnt. Ein öffentlicher Nahverkehr, der nur alle halben Stunden fährt, ist einfach keine echte Alternative zum eigenen PKW. Sicher, es würde zunächst einige Mehrkosten verursachen, die Frequenz der „Öffis“ massiv zu erhöhen, und wir würden eine Zeit lang fast leere Busse herumkurven sehen, aber wenn es sich erst einmal herumgesprochen hat, dass alle zehn Minuten ein Bus kommt, werden sich viele Klagenfurter nach und nach überlegen, ob sie wirklich noch ein Auto brauchen, um mal schnell zur Arbeit oder zum Arzt zu fahren. Dazu bräuchte es aber einen politischen Konsens und Willen über die Parteigrenzen hinweg.

Ein richtig gut ausgebauter öffentlicher Nahverkehr wäre nicht nur umweltfreundlich und damit der Gesundheit der Klagenfurterinnen und Klagenfurter zuträglich, sondern auch sozial und belebend für die Wirtschaft. Vor allem die Geschäfte in der Innenstadt würden profitieren, wenn man sich nicht mehr lange und mühsam auf Parkplatzsuche machen muss, da man bequem mit dem Bus kommen kann, und das auch noch gleich schnell wie mit dem privaten Auto. Solche Maßnahmen und ein Ausbau der Fahrradwege könnten sicher stellen, dass wir in Klagenfurt auch in ein paar Jahren noch eine Luft haben, die man einatmen kann ohne dabei krank zu werden.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

23

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE