Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Kärnten hat gewählt: Morgenrot über den Karawanken

Landeshauptmann Peter Kaiser hat bewiesen, dass die SPÖ noch gewinnen kann. Und wie! Foto: Facebook/SPÖ Kärnten
Kärnten hat gewählt: Morgenrot über den Karawanken

Bei den Landtagswahlen am Sonntag gewann die SPÖ fast elf Prozent dazu und kratzt jetzt an der absoluten Mehrheit. ÖVP und FPÖ haben ihr Ziel, Landeshauptmann Peter Kaiser zu stürzen und wie im Bund eine schwarz-blaue Koalition zu bilden, verfehlt. Gerhard Köfers Team Kärnten schaffte den Wiedereinzug, die Grünen flogen auch in Klagenfurt aus dem Landtag und die NEOS kamen gar nicht erst nicht rein.

Die Sozialdemokraten haben bewiesen, dass sie nicht nur immer noch Wahlen gewinnen können, sondern dass sie mit einer sehr soliden Leistung als Regierungspartei und einem unaufgeregten sachlichen Wahlkampf sogar in die Nähe alter Glanzzeiten kommen. Die Kärntnerinnen und Kärntner haben es honoriert, wie Landeshauptmann Peter Kaiser das Land, das er in einem Augenblick höchster finanzieller Not übernommen hatte, saniert hat, ohne dabei tiefe Einschnitte zu Lasten der Bevölkerung zu machen. Die Leute haben mitgekriegt, dass die Kärntner Sozialdemokraten eine sozialdemokratische Politik machten, also nicht bei Sozialleistungen oder bei der Gesundheitsversorgung sparten, sondern zum Beispiel bei den Förderungen für Großveranstaltungen, also bei dem, was man einst als Jörg Haiders „Brot und Spiele-Politik“ kannte. Eine besondere Verantwortung tragen die Roten jetzt auch für viele Stimmen, die von den sich selbst zerstört habenden Grünen zu ihnen gewandert sind. Kaiser hat das wohl verstanden, denn noch am Wahlabend sagte er, er werde zwar mit allen Landtagsparteien Gespräche führen, aber seine Schmerzgrenze sei dort erreicht, wo jemand „deutschnationale Politik“ machen oder Krankenhäuser zusperren wolle. Kaiser steht für ein modernes und weltoffenes Kärnten, was er auch rein optisch unterstreicht, indem er so gut wie nie einen Kärntneranzug oder eine andere Tracht trägt. Damit hat er den Nerv der Bevölkerung besser getroffen als die eher rückwärtsgewandten Parteien FPÖ und ÖVP.

Die FPÖ hat respektable sechs Prozent dazugewonnen, allerdings von einem historischen Tiefstand aus. Die angepeilten 25 Prozent hat man weit verfehlt. Spitzenkandidat Gernot Darmann hat mit einem relativ aggressiven Wahlkampf, in dem er unter anderem die absurde „Warnung“ ausgab, Kaiser wolle Kärnten „slowenisieren“, nicht die Massen mobilisieren können. Das ist eigentlich kein Wunder, denn für die meisten Kärntner ist es kein Problem mehr, in einem Land mit mehreren Volksgruppen zu wohnen, sondern man sieht das im Gegenteil als kulturellen Reichtum. Der Deutschnationalismus dürfte sich überlebt haben, denn die meisten Kärntnerinnen und Kärntner sehen sich als selbstbewusste Österreicher und nicht als Deutsche. Nicht besonders gut dürften auch die recht frechen Versuche angekommen sein, ausgerechnet der SPÖ die finanziellen Lasten der Hypo umzuhängen. Als FPÖ-Bundesparteivorsitzender Strache bei der Abschlusskundgebung am Neuen Platz in Klagenfurt ernsthaft behauptete, die SPÖ habe „Kärnten heruntergewirtschaftet“, wollten nicht einmal die eigenen Anhänger klatschen.

Die ÖVP unter Christian Benger probierte, mit vielen Auftritte von Bundeskanzler Sebastian Kurz ebenso zu punkten wie mit einem dezidiert rechtskonservativen Programm. Doch seine Vorschläge, Krankenhausabteilungen zuzusperren und stattdessen lieber Marterln zu bauen, sowie die groteske Forderung, den Kärntneranzug zum Weltkulturerbe zu erheben, haben ihm ebenso wenig gebracht wie der erhoffte aber ausgebliebene „Kurz-Effekt“. Vor allem das liberale städtische Bürgertum lehnte diesen allzu rechten Kurs eher ab.

Die Grünen konnten ihren Abwärtstrend auch in Kärnten nicht aufhalten, was angesichts der Hartnäckigkeit, mit der diese Partei immer wieder sich ins eigene Knie zu schießen pflegt, kein Wunder ist. Interner Streit, Parteispaltungen und Intrigen forderten ihren Tribut in Form des Rauswurfs aus dem Landtag. Die Kärntner Grünen müssen, wie auch die Bundespartei, schleunigst eine Strategie ausarbeiten, die der Bevölkerung die Daseinsberechtigung einer grünen Partei vermittelt. Ansonsten werden die Reste der Ökos bald in SPÖ, NEOS und ÖVP aufgehen.

Obwohl das Team Kärnten sich nominell stimmenmäßig halbierte, gehört Gerhard Köfer zu den Wahlgewinnern des Tages. Köfer konnte trotz des Wegfalls der Unterstützung durch Frank Stronach den Wiedereinzug in den Landtag schaffen, weil er seine Partei geschickt und mit großem persönlichen Einsatz von einer wirtschaftsliberalen in eine soziale verwandelte. Köfer griff immer wieder soziale Missstände auf und bot für deren Behebung gleich auch praktikable Lösungen an. Mit diesem Kurs, der sich glaubwürdig um die Interessen der sogenannten „Kleinen Leute“ kümmerte, legte Köfer den Grundstein für eine weitere Periode im Landesparlament und vielleicht auch für eine dauerhafte politische Kraft.

Die NEOS mussten draußen bleiben, aber alles andere wäre eine Riesenüberraschung gewesen. Sie sind eine Partei mit einem großstädtischen Publikum, das es in Kärnten halt nicht gerade massenweise gibt.

Und wer wird Kärnten nun regieren? Falls es nicht mit dem Teufel zugeht, wird Peter Kaiser weiter Landeshauptmann bleiben. Anderes wäre zwar rein rechnerisch vorstellbar, aber die SPÖ gewann mehr als zehn Prozent dazu und hat die zweitplatzierte FPÖ um 22,5 Prozent auf die Ränge verwiesen. Einer Partei, die dermaßen klar vorne liegt, mit irgendwelchen rechnerischen Tricks den Landeshauptmann-Posten zu klauen, würde in der Bevölkerung nicht gut ankommen.

Kontakt: redaktion(at)mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

36

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

World Bodypainting Festival

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE