Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Die FPÖ und die EU – ein Eiertanz

Die FPÖ und die EU – ein Eiertanz

Überschrift in der Tageszeitung „Die Presse“ am 2. Juli: „Hofer bekräftigt Willen zum EU-Ausstiegsreferendum“.
Überschrift in der Tageszeitung „Die Presse“ am 8. Juli: „Norbert Hofer: EU-Austritt wäre Schaden für Österreich“.

Zwischen den beiden Headlines veröffentlichten mehrere Meinungsforschungsinstitute Umfrageergebnisse aus denen hervorging, dass die Österreicher mit recht deutlicher Mehrheit in der EU bleiben wollen. Norbert Hofer hat sein Fähnchen also nach dem Wind gerichtet und sagt in Interviews das, wovon er meint, es sei mehrheitsfähig. Das kann man entweder als gesunde Flexibilität bezeichnen oder auch als Prinzipienlosigkeit. Ob ein Politiker, der seine Meinung immer wieder ändert, tatsächlich für das höchste Amt im Staate geeignet ist, bleibt zu hinterfragen.

In der FPÖ rumpelt es zum Thema EU überhaupt recht laut derzeit. Während Präsidentschaftskandidat Hofer zurückgerudert ist und vor einem EU-Austritt warnt, will Parteichef Strache die Idee einer Volksabstimmung zum Austritt aus der Union noch nicht aufgeben. Das sind womöglich schon die Vorbeben zu einem Machtkampf in der FPÖ, der dann voll ausbrechen wird, falls Hofer doch nicht Präsident wird. Wie der „Klage“ aus FPÖ-Kreisen gehört hat, war Hofer von Anfang an gar nicht so begeistert von der Wahlanfechtung. Und es mehren sich die Stimmen, die Hofer lieber als Parteichef sehen würden statt als Bundespräsident. Man rechnet sich mit dem moderater wirkenden Burgenländer bessere Chancen aus als mit dem auf Dauerkrawall gebürsteten Strache.

Es wird noch spannend, wer sich letztlich bei den Freiheitlichen durchsetzen wird: Die harten Ideologen oder die Vernünftigen. Es geht hier tatsächlich um den Widerspruch zwischen ideologischen Wunschträumen und Wirklichkeit, denn wenn schon die Briten jetzt mit einer massiven Abwertung ihrer Währung und mit drohender Abwanderung von Unternehmen zu kämpfen haben, kann man sich ausrechnen, was im kleinen Österreich los sein würde. Österreich hat mit Ausnahme der Schweiz lauter EU-Mitgliedsstaaten als Nachbarn. Fast unser ganzer Außenhandel findet mit Deutschland, Italien, Slowenien, Ungarn, Slowakei und Tschechien statt. Und die Schweiz ist beim EWR, also sozusagen ein EU-Mitglied ohne Stimmrecht. Würden wir aus der EU austreten, wären die Folgen für alle exportierenden Unternehmen verheerend. Es würde eine Kostenlawine auf uns zukommen und ein wahrer Alptraum an Bürokratie, da wir für jedes Produkt, das wir zum Beispiel in Italien verkaufen, neue Exportpapiere und Verträge brauchen würden. Während alle um uns herum frei handeln, müssten wir Zölle zahlen und jedes Geschäft einzeln durch die Bürokratiemühle drehen. Das wäre, mit Verlaub, idiotisch. Wir können auch keine „zweite Schweiz“ werden, weil die erste, die originale Schweiz ja noch da ist und niemand eine zweite braucht. Für den normalen Bürger hieße ein EU-Austritt, wieder an den Grenzen im Stau zu stehen und das Recht auf freie Niederlassung in der EU zu verlieren. Wir würden zu Europäern zweiter Klasse werden. Die Europäische Union braucht sicher Reformen, keine Frage, aber die können wir nur von innen anstoßen, nicht als Außenseiter ohne Mitspracherecht.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

28

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE