Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Der „Klage“ zum 1. Mai

Der „Klage“ zum 1. Mai

Nach dem „Tag der Arbeit“ geht die Arbeit wieder ganz normal weiter, aber immer mehr Menschen finden ihre Arbeit gar nicht mehr normal. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „Integral“ wünschen sich zwei Drittel der österreichischen Arbeitnehmer mehr Freizeit. Vor die Wahl gestellt, mehr zu verdienen oder mehr Urlaubstage zu haben, würde eine große Mehrheit mehr freie Tage wählen.

Sind Österreichs Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer plötzlich alle faul geworden? Nein, sie sind nur klüger als jene Politiker und Lobbyisten, die von der wirklichen Arbeitswelt keine Ahnung mehr haben. Die Menschen erleben, dass sie immer länger arbeiten, immer mehr Überstunden machen, dass die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit immer mehr verschwimmen und „Arbeit auf Abruf“ auch abends und am Wochenende immer normaler wird. Die Anforderungen an die Beschäftigten steigen, die Löhne stagnieren. Immer mehr Leute schuften so hart, dass sie im Burnout landen. Gleichzeitig haben wir 500.000 Arbeitslose. Eigentlich muss man kein Genie sein um zu erkennen, dass da etwas fundamental falsch läuft. Wir brauchen mehr „Faulheit“, also mehr menschengerechte Arbeitszeiten und eine Aufteilung der vorhandenen Arbeit auf mehr Menschen.

Wie in vielen andren Dingen stellt sich die Politik taub und blöd. Statt auf die Wünsche der Betroffenen zu hören, gehen alle Arbeitsmarkt- und Pensionsreformen in die Gegenrichtung. Immer länger sollen wir arbeiten, immer später in Rente gehen. Durch den Stress am Arbeitsplatz werden immer mehr Menschen krank, und was macht die Regierung? Sie schafft die Invaliditätspension ab! Was ist das bitte für eine Politik? Was sind das für Politiker, die binnen Minuten reagieren, wenn eine Bank auch nur hustet, aber die steigenden Nöte der Arbeitnehmer nicht nur ignorieren, sondern mutwillig verschärfen?

Noch haben wir in Österreich eine halbwegs gerechte Gesellschaft. Noch haben wir nur wenige Obdachlose und eine vergleichsweise niedrige Kriminalitätsrate. Wenn wir es aber nicht schaffen, die Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen und wenn wir das soziale Netz weiter zerschneiden, dann wird es bald vorbei sein mit der Gemütlichkeit. Und zwar für alle, auch für Politiker und Reiche. Wollen wir das wirklich? Wollen wir eine Welt, in der einige immer härter für immer weniger Geld schuften müssen während andere arbeitslos sind und im Elend versinken und einige wenige immer reicher werden? Oder kommen wir doch noch zur Besinnung und erinnern uns daran, was Österreich stark und wohlhabend gemacht hat? Stark und wohlhabend wurde Österreich durch einen vernünftigen Ausgleich der Interessen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, zwischen Arbeitsplatzbesitzerinnen und Arbeitslosen, zwischen Gesunden und Kranken. Das kann man nennen, wie man mag. Solidarität, Sozialpartnerschaft oder einfach nur Vernunft. Es war das österreichische Erfolgsmodell. Dieses mutwillig zu zerstören, ist ein Verbrechen.

Abschließend noch eine Warnung: Wer denkt, wir könnten unser Land einfach abschotten und auf Europa pfeifen, der wird noch sein blaues Wunder erleben. Wir alle, vor allem auch wir Kärntner, leben von Europa, von offenen Grenzen und vom Handel. Länder, die sich einmauern, enden immer in der Katastrophe.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

42

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE