Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

Zu langes Sitzen macht krank

Zu langes Sitzen macht krank. Foto: Ollyy|shutterstock.com

Zahlreiche Studien belegen inzwischen, dass berufliche Vielsitzer häufiger krank sind und trotz täglichem Work-out-Programm eine geringere Lebenserwartung haben, als Menschen mit "beweglicheren" Arbeitsplätzen. Zudem macht ständiges Sitzen träge und kann zu Burn-out führen.

Zum Aussitzen der Arbeitszeit gibt es längst effektive Alternativen, um mehr Bewegung in den Arbeitsalltag zu bringen. Dennoch finden sich in Österreichs Büros und Schulen zumeist noch veraltete Strukturen vor. Oftmals wird aus wirtschaftlichen Gründen nicht auf bewegungsfreundliches Mobiliar umgestellt, wenngleich dieses auch längerfristig zur Leistungssteigerung in Verbindung mit einem geringeren Krankenstand führen könnte.

Wie schädlich ist "Vielsitzen" wirklich?

Mitte des 20. Jahrhunderts entstand in vielen Teilen der Welt und auch in Europa und Österreich eine Wohlstandsgesellschaft, wie es sie vorher noch nicht gab. Die Menschen Essen gut, Rauchen und lassen immer mehr anstrengende Tätigkeiten von Maschinen verrichten. Die Schädlichkeit von Rauchen wurde inzwischen realisiert. Zigarettenqualm verschwindet mehr und mehr aus Personalräumen, Gaststätten und mancherorts selbst von öffentlichen Plätzen. Angesichts des herrschenden Bewegungsmangels könnte dennoch provozierend gefragt werden, ob nicht der Kollege gesünder lebe, welcher zwischendurch immer wieder zur Raucherpause geht. Wenngleich dem nicht so ist, halten doch viele Arbeitsmediziner und Forscher das Sitzen für "das neue Rauchen".

Laut dem Gesundheitsexperten Peter Lahm von der Online Klinik 121doc.at soll selbst bei täglichem Freizeitsport von bis zu 60 Minuten, mehrstündiges Sitzen immer noch Adipositas, Herz-Kreislauferkrankungen sowie Diabetes-Erkrankungen fördern. Wer täglich mehr als sechs Stunden sitzt, erhöht das Risiko eines früheren Todes um bis zu 25% im Vergleich zu Arbeitskollegen, welche unter vier Stunden am Stück sitzen.

Welche Auswirkung hat zu langes Sitzen auf die Gesundheit? Foto: Sebastian Gauert/shutterstock.com

Welche Auswirkung hat zu langes Sitzen auf die Gesundheit?

Langzeitstudien des Pennington Biomedica Reaserch Center of Lousiana zufolge reduzieren bereits mehr als drei Stunden Sitzen am Tag die Lebenserwartung. Das ergab ein Vergleich von mehr als 17.000 Probanden. Dabei ist vielmehr die Innaktivität als das reine Sitzen das Problem.

Fortwährender Bewegungsmangel führt neben ernst zu nehmenden Stoffwechselerkrankungen zu Schäden am gesamten Halteapparat des Körpers und erschwert die Arbeit im Sitzen zunehmend. Die Muskeln verkümmern und Sehnen verkürzen sich. Ein schwacher Rücken begünstigt Bandscheibenvorfälle.

James Levine, Endokrinologe der Mayo-Klinik in Rochester sieht ein bis um 50-Prozent gesteigertes Herztodrisiko von "Sitzkranker" gegenüber bewegungsfreudigerer Kollegen. Im Sitzen verbrenne der Körper kaum Kalorien und schränke zudem die LPL-Aktivität (Lipoproteinlipase zur Blutfettkontrolle) um 50 Prozent ein. Auch er sieht die erhöhte Gefahr neben Übergewicht auch an Diabetes und Herz-Kreislaufleiden zu erkranken. Zudem hätte längeres Sitzen Auswirkungen auf das vegetative Nervensystem. Demnach wären Vielsitzer müder, hätte nur noch einer reduzierte Fähigkeit Stress abzubauen, Ängste, Depressionen und Burn-out wären begünstigt. Weniger Sitzzeit könnte Energie, Motivation und damit die Konzentration hingegen erhöhen.

Auch die österreichische Studie "Active Office" ergab, dass regelmäßiger Haltungswechsel bei der Tätigkeit bereits zu mehr Wohlbefinden der Arbeitnehmer führen kann und selbst monotone Aufgaben erleichtert.

Was wären gesunde Alternativen?

Das zur Verfügung stellen von Steh-Schreibtischen könnte bereits zu einer Verbesserung der Gesamtsituation beitragen. Wer jetzt allerdings denkt 8-stündiges Stehen brächte eine Verbesserung ist weit gefehlt. Hierbei würden einzig und alleine Rückenschmerzen, müde Beine und Krampfadern gefördert. Auf eine gesunde Mischung kommt es an, um Möglichkeiten zu schaffen, von Zeit zu Zeit die Arbeitshaltung zu verändern.

Mediziner und Sportwissenschaftler Bernhard Schwarz von der Fachhochschule Linz empfiehlt hier einen Haltungswechsel im Abstand von 20 bis 30 Minuten. Er fordert damit sogar ein höheres Bewegungspensum wie die von Arbeitsmedizinern aufgestellte "Ergonomie-Formel": 60% Sitzen, 30% Stehen und 10% Gehen.

Weitere zu verwirklichende Alternativen zum Stehtisch könnten auch Wippsitze oder Gymnastikbälle sein. Wer keine Lust auf Arbeitsplatzgymnastik hat, kann anstatt des Fahrstuhls zumindest die Treppe nehmen oder einen Verdauungsspaziergang in die Mittagspause einbauen.

Work-out gleicht Bewegungsmangel nicht aus. Foto: apa/herbert neubauer

Warum werden die Erkenntnisse nicht umgesetzt?

Die First Vienna Bilingual Middleschool hat es vorgemacht und ab 2010 jedem Klassenraum einen bewegungsflexiblen Wipp-Sitz ohne Rücken- und Armlehnen sowie zwei höhenverstellbare Stehpulte auf bewegungsfördernden Schaumstoffmatten zur Verfügung gestellt. Laut Direktorin Marta Hafner fördere dies, dass die Kinder ruhiger und konzentrierter würden, anstatt, wie angenommen, unruhiger. Das Prinzip konnte sich in Österreichs Schulen jedoch aus Kostengründen und aufgrund von Platzmangel in Klassenräumen nicht durchsetzen.

Work-out gleicht Bewegungsmangel nicht aus

Noch so hartes Fitnesstraining am Abend oder tägliches Joggen am Morgen kann einen bewegungslosen Alltag nicht ausgleichen. Das Resultat tragen am Ende nicht nur die Arbeitnehmer selbst, sondern auch Staat und Wirtschaft. Demotivierte, weniger Leistung bringende und öfter kranke Mitarbeiter, die immer häufiger arbeitsunfähig werden oder in Frühpension gehen. Wer die Kosten der Anschaffung flexibler Mobiliars nicht scheut und aktives Bewegungs- und Pausenmanagement in sein Unternehmen einbaut, kann am Ende nur gewinnen.

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen:  Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

29

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE