Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

KärntnerInnen müssen für verfehlte Energiepolitik des Landes büßen

KärntnerInnen müssen für verfehlte Energiepolitik des Landes büßen. Foto: Die Grünen Kärnten

Presseaussendung von: Die Grünen Kärnten

Die Grünen Kärnten kritisieren die Strompreiserhöhung durch Kelag und Stadtwerke Klagenfurt und fordern ein zukunftsorientiertes Energiekonzept

Bookmark and Share

Überrascht und verärgert reagiert LAbg. Rolf Holub auf die für April angekündigte Strompreiserhöhung der Kelag: „Am 17.01. erklärte Herr Egger in einem Interview, dass eine Strompreiserhöhung aus seiner Sicht kein Thema sei. Es ist erstaunlich, dass vier Wochen später eine Erhöhung um fast 4% plötzlich notwendig ist. Ich verwehre mich dagegen, dass wieder einmal die Bevölkerung zur Kasse gebeten wird, um die Interessen von Großaktionären zu bedienen. Bereits der Landesrechnungshof hat kritisiert, dass der RWE eine vertragliche Mindestrendite garantiert wurde.“

Der Landessprecher der Grünen sieht die Preiserhöhung als Bankrotterklärung der einheimischen Energiepolitik: „Kelag und Stadtwerke beklagen die zu niedrige Eigenerzeugung und hohe Preise für Ökostrom. Ich beklage die Tatsache, dass wir kärntenweit einen Atomstromanteil von über 20% haben und dass es absolut keinen Plan zur Forcierung erneuerbarer Energien gibt. Wir haben bereits im Dezember ein klares Konzept vorgelegt. Ich gehe davon aus, dass Kärnten energieautark sein könnte, stattdessen machen wir uns laut Herrn Egger von Energiebörsen abhängig. Erst vor wenigen Tagen wurde eine Studie der Universität Innsbruck vorgestellt, die zeigt, dass Österreich bis 2050 energieautark werden kann. Jahrzehntelang wurde den Grünen Wirtschaftsfeindlichkeit vorgeworfen. Heute sehen wir, dass Umweltzerstörung und deren Folgekosten, sowie das Festhalten am Einsatz nicht erneuerbarer Ressourcen unser Aller Wohlfahrt gefährdet.“

In dieselbe Kerbe schlägt Frank Frey, Landesparteisekretär der Kärntner Grünen: „Ich denke, wir zahlen jetzt die Kosten für die Errichtung eines Gasdampfkraftwerkes, dass uns noch dazu von immer teurer werdenden, nicht kalkulierbaren Gasimporten abhängig macht. Was hindert die Stadt daran, die Errichtung privater Photovoltaikanlagen auf Hausdächern endlich so attraktiv zu machen, dass auf jedem Klagenfurter Dach Strom produziert wird? Ich plädiere außerdem dafür, dass wir auch im öffentlichen Bereich Energiesparpotentiale nutzen. Eine Umstellung auf solarbetriebene LED-Leuchtkörper wäre zum Beispiel schrittweise sicher denkbar.“

Die wichtigsten Eckpunkte der von den Grünen Kärnten vorgeschlagenen Maßnahmen:
-Gesamtkonzept mit einem Mix aus Wind, Sonne, Wasser und Biomasse. Das entspricht auch der für einen gänzlichen Umstieg notwendigen Kombination aus -Spitzenstrom und Grundauslastung
-Richtlinien und Zielvorgaben für den Anteil erneuerbarer Energien am Strommix
-Wind- und Sonnenkarte mit Ausweisung idealer und gewollter Standorte für entsprechende Anlagen unter Wahrung des Naturschutzes
-Anhebung der Einspeisetarife mit dem Ziel einer Netzparität bis 2014
-Höhere Sanierungsförderung
-Ankurbelung des Marktes beispielsweise durch die Verpflichtung zu Photovoltaik-Anlagen auf allen geeigneten öffentlichen Gebäuden

Foto: Die Grünen Kärnten

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

25

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE