Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Wir wollen keinen Bürgerkrieg, Herr Strache!

Wer vom Bürgerkrieg redet, spielt mit dem Feuer. Foto: Screenshot Facebook/Youtube
Wir wollen keinen Bürgerkrieg, Herr Strache!

Bürgerkrieg ist, wenn der Nachbar dein Haus anzündet, dich totschlägt und danach deine Tochter vergewaltigt. Bürgerkrieg ist, wenn Menschen durch die Straßen geprügelt und dann an einer Laterne aufgeknüpft werden. Bürgerkrieg ist, wenn Polizei und Militär einfach in die Menge feuern. Bürgerkrieg ist, wenn die Luftwaffe Kinder der eigenen Bevölkerung in einer Schule totbombt (so geschehen vorige Woche in Syrien). Bürgerkrieg ist der schlimmste Krieg, denn in ihm gelten nicht einmal mehr die Regeln der Kriegsführung und die Genfer Konvention. Bürgerkrieg ist Metzeln und Morden und Foltern und Vergewaltigen. War das FPÖ-Chef Strache bewusst, als er vor ein paar Tagen vor einem Bürgerkrieg „warnte“? War das Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer bewusst, als er Strache danach verteidigte? Als Politiker eines zum Glück demokratischen und friedlichen Landes das Wort Bürgerkrieg auch nur in den Mund zu nehmen und damit Angst zu schüren ist unverantwortlich. Man spielt nicht mit diesem Begriff, sondern man tut als verantwortungsbewusster Politiker oder Bürger alles, um einen Bürgerkrieg zu vermeiden.

Es gibt leider Kräfte, die gerne einen Bürgerkrieg in Europa anzetteln würden. Islamistische Extremisten versuchen, mit Terroranschlägen die Mehrheitsbevölkerung dazu zu provozieren, auf alle Muslime loszugehen. Und Rechtsextremisten versuchen, alle Muslime zu Terroristen zu stempeln und damit den Hass auf eine ganze Religionsgemeinschaft zu schüren. Islamisten und Rechtsextremisten sind somit keine Gegensätze, sondern kommunizierende Gefäße. Beide wollen, dass Krieg kommt. Natürlich müssen Terroristen nicht nur mit allen polizeilichen und geheimdienstlichen Mitteln bekämpft werden, aber man muss denen auch den Wind aus den Segeln nehmen, indem man klar macht: Terrorismus und Extremismus tolerieren wir nicht, aber gegen friedliche Muslime haben wir nichts. Strache hat zwar auf seiner Facebookseite versucht, sein Bürgerkriegs-Gerede zu erklären, aber im selben Posting schreibt er schon wieder vom „Kampf der Kulturen“ und dass Muslime „Europa erobern“ wollten. Er sagt, er wolle vor einem Bürgerkrieg nur „warnen“, schreibt dann aber wieder ein Szenario herbei, das gewattätige Irre dazu ermuntern könnte, gegen Muslime handgreiflich zu werden.

Ist es patriotisch, einen Bürgerkrieg herbei zu reden? Bundeskanzler Christian Kern ließ Strache ausrichten: Nein. Was Strache natürlich wütend bestritt. Aber wenn man sich die Facebookseite des FPÖ-Anführers anschaut, dann findet man da fast nur Negativmeldungen über unser Land. Geht es nach Strache, ist Österreich die reinste Hölle voller Kriminalität und Gewalttaten. Blöd nur, dass das mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat. Das Institut für Wirtschaft und Frieden hat anhand von Faktoren wie Kriminalitätsrate, Polizeipräsenz und politischer Stabilität die sichersten Länder der Welt berechnet. Österreich kommt auf Platz drei. Nur in Island und Dänemark ist man sicherer als bei uns. Platz drei von 197 ist ziemlich gut. Die Schweiz kommt nur auf Platz sieben und die von der FPÖ so geliebten Staaten Ungarn und Russland schaffen es nicht einmal in die Top Ten. Einen nennenswerten und zum Glück nur vorübergehenden Rückgang bei der Sicherheit gab es in den vergangenen Jahren übrigens nur, als die FPÖ-ÖVP-Regierung in den Jahren 2000 bis 2007 reihenweise Polizeiposten zusperren ließ.

Noch eine Frage: Wie patriotisch kann eine Partei sein, die sich bis heute schwer damit tut, die österreichische Nation anzuerkennen? Fast der gesamte Führungskreis der FPÖ besteht aus deutschnationalen Burschenschaftern, die sich zur deutschen Nation bekennen. Von Heinz-Christian Strache gibt es ein Jugendfoto, das ihn in einem Tarnanzug mit aufgenähtem deutschen Fahnensticker zeigt. Österreich war aber jahrhundertelang nicht „deutsch“, sondern ein Vielvölkerstaat. In der Ersten Republik empfanden sich zwar viele Österreicher als Deutsche, aber tatsächliche deutsche Staatsbürger waren wir nur sieben Jahre lang. Unter den Nazis. Das Resultat: Zerbombte Städte, 250.000 tote österreichische Soldaten, 64.000 ermordete österreichische Juden und abertausende ermordete Sinti und Roma, Behinderte, Kranke, Homosexuelle und Nazi-Gegner. Das ist geschehen, als wir „Deutsche“ waren. Da muss man hoffen, dass wir nie wieder „Deutsche“ sein werden.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

35

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE