Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Warum Van der Bellen besser ist als Hofer

Warum Van der Bellen besser ist als Hofer

Sechs Argumente, die für Van der Bellen und gegen Norbert Hofer sprechen.

Österreich steht vor einer historischen Wahl. Am 22. Mai geht es darum, ob wir weiterhin in dem Österreich leben wollen, das wir kennen und das trotz aller Probleme eines der reichsten, sichersten und gerechtesten Länder der Welt ist, oder ob wir uns auf ein Experiment mit ungewissem Ausgang einlassen. Es ist nicht egal, ob unser nächster Bundespräsident Van der Bellen oder Norbert Hofer heißt.

1.

Alexander Van der Bellen ist kein „Linker“, schon gar kein radikaler oder extremer Linker. Er ist ein bürgerlich-liberaler Professor, der an den freien Markt, Europa und den Sozialstaat glaubt. Er ist ein Politiker der Mitte.

Norbert Hofer hat sich mehrmals gegen die EU ausgesprochen. Ein Austritt aus der Europäischen Union wäre aber für Österreich verheerend. Vor allem Unternehmen, die viele Geschäfte mit Italien, Deutschland und Slowenien machen, würde so ein Austritt hart treffen. Zehntausende Arbeitsplätze wären in Gefahr. Österreich ist seit dem EU-Beitritt um einiges wohlhabender geworden. Natürlich gibt es auch Probleme, aber insgesamt hat die EU uns Wirtschaftswachstum gebracht und Europa näher zusammengeführt. Heute sind Udine oder Laibach nicht mehr „Ausland“, sondern Teil derselben Union von Staaten. Es wäre nicht klug, das aufs Spiel zu setzen. Hofers Partei, die FPÖ, greift auch den Sozialstaat offen an und will weniger Geld für Arbeitslose, Kranke, alleinerziehende Mütter und andere Bedürftige ausgeben.

2.

Alexander Van der Bellen ist ein rationaler Mensch und vertraut der Wissenschaft.

Norbert Hofer hat gleich mehrere parlamentarische Anfragen über „Chemtrails“ gestellt. „Chemtrails“ ist eine Verschwörungstheorie, laut der aus Flugzeugen giftige Dämpfe über der Bevölkerung versprüht werden. Es gibt keinen einzigen Beweis für diese steile These. Zehntausende Menschen, die international in der Flugzeugindustrie, auf Flughäfen und so weiter arbeiten, müssten sich alle verabredet haben, um diese „Wahrheit“ zu verschweigen. Das ist lächerlich. Ein österreichischer Bundespräsident soll aber nicht lächerlich sein.

3.

Alexander van der Bellen bekennt sich eindeutig zu Österreich.

Norbert Hofer gehört einer deutschnationalen Burschenschaft an, die Österreich nicht als Nation anerkennt. Bei öffentlichen Auftritten trug Hofer öfters eine Schärpe in den Farben der deutschen Nationalflagge. Österreich braucht aber keinen Präsidenten, der die eigene Nation leugnet und lieber Deutscher wäre, sondern einen Patrioten an der Spitze des Landes.

4.

Alexander Van der Bellen will als Bundespräsident nur in Notfällen in die Tagespolitik eingreifen.

Norbert Hofer hat angekündigt, Regierungen und Politiker, die ihm nicht passen, entlassen zu wollen.

5.

Alexander Van der Bellen hat international einen guten Ruf und kann Österreich gut repräsentieren. Er wird von keinem Land als Bedrohung oder Feindbild gesehen.

Norbert Hofer wäre ein international weitgehend isolierter Präsident und könnte allenfalls nach Ungarn oder nach Polen reisen. Erst vor kurzem hat Hofers Partei den europäischen Frieden mit der Forderung nach einem Anschluss Südtirols mutwillig gestört. Man kann sich ausrechen, wie ein Präsident Hofer in Italien ankommen würde.

6.

Alexander Van der Bellen ist ein Universitätsprofessor im Ruhestand und ein Wirtschaftswissenschaftler. Eine Zeit lang war er Bundessprecher der Grünen. Von ihm ist keine einzige radikale Wortmeldung bekannt. Van der Bellen gilt als nachdenklich, umsichtig, konziliant und gelassen.

Norbert Hofer gehört zum rechten Flügel der FPÖ. Er hat mehrmals gefordert, das NS-Verbotsgesetz abzuschaffen. Dieses Gesetz verbietet in Österreich die Neugründung der NSDAP und ihrer Vorfeldorganisationen wie zum Beispiel SS und SA. Es stellt sich die Frage, wieso es einem Politiker, der ein Demokrat sein will, so wichtig ist, die Nazipartei wieder zuzulassen. Es sollte jedem bekannt sein, was für ein Unheil die Nazis über die Welt gebracht haben. Die Bilanz des Nationalsozialismus waren weltweit rund 80 Millionen Tote, darunter auch Hunderttausende Österreicher.

Kurz: Österreich braucht einen verlässlichen Präsidenten und keinen politischen Abenteurer. Österreich braucht einen Präsidenten mit internationalem Ansehen und keinen, der das Land in die Isolation führt. Österreich braucht einen Präsidenten, der keinen abstrusen Verschwörungstheorien anhängt und der nicht mit dem Gedanken spielt, das Verbotsgesetz abzuschaffen. Österreich braucht Alexander Van der Bellen und nicht Norbert Hofer.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

31

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE