Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Überwachung: Wir sind alle Verbrecher

Wenn wir unsere Freiheit für mehr Sicherheit aufgeben, werden wir weder frei noch sicher sein. Foto: Montage/YouTube
Überwachung: Wir sind alle Verbrecher

Es gibt mehrere Gründe dafür, warum die Natur den Menschen nicht durchsichtig gemacht hat. Einer davon ist, dass das, was unter der Haut verborgen liegt, nicht sonderlich schön aussieht. Muskelfasern und Fettgewebe, gewundene Därme und schwabbelige Organe, schleimige Sekrete und ganz viel Blut – von Innen sehen wir aus wie die Vitrine beim Fleischhauer. Wir haben aber noch ein anderes Innenleben, nämlich das unserer geheimen Wünsche und unserer kleinen Lügen und Missetaten. Und dieses ganz Private wollen immer mehr Regierungen ans Licht der Überwachung zerren.

Der gläserne Bürger wird Realität. In China wurde die totale Überwachung der Bürgerinnen und Bürger bereits umgesetzt. Der chinesische Staat weiß ganz genau, was jeder einzelne Mensch macht und wann er es macht. Jede Regung und Äußerung jedes Menschen, ob im Kaffeehaus oder im Internet, wird zentralisiert zusammengetragen und von Computerprogrammen ausgewertet. Die Regierung weiß, was man kauft, was man isst und trinkt, was man in Chatrooms schreibt, ob man ein braver Arbeiter ist und ob man gesund oder krank ist. Die Computer der Regierung verpassen den Menschen dann einen Rang in einer großen Bonus-Malus-Rechnung. Wer nie die Herrschenden kritisiert und so lebt, wie es die Regierung will, kriegt Pluspunkte. Wer aufmüpfig ist und sich nicht anpasst, landet rasch im Minus und kommt auf eine Liste mit potenziellen „Gefährdern“.

Diese totale Überwachung ist bei uns noch Zukunftsmusik, aber auch bei uns wollen viele Politiker immer weiter ins Privatleben der Staatsbürger eindringen. Argumentiert wird die Beobachtung des Staatsvolkes mit „Sicherheit“. Weil viele Menschen Angst vor Terrorismus und anderer Kriminalität haben, gibt es bislang nicht viel Widerstand gegen den Schnüffelstaat. Immerhin, so versichern die Politiker, ginge es nur gegen Verbrecher, und wer könnte was dagegen haben, wenn Verbrecher effizienter verfolgt werden?

Das Problem: Wenn wir es ganz genau nehmen, sind wir fast alle „Verbrecher“. Fast jeder von uns macht hin und wieder Sachen, die nicht legal sind. Man fährt schneller, als es erlaubt ist; man schwindelt ein bisschen bei der Steuererklärung; man stößt im Zorn oder unter Alkoholeinfluss eine Drohung gegen einen Politiker aus; man liket auf Facebook ein Posting, das als „Volksverhetzung“ gilt; man probiert als junger Mensch mal Haschisch und so weiter und so fort. Und dann gibt es noch Sachen, die zwar legal sind, von denen wir aber möchten, dass sie privat bleiben. Nicht wenige Menschen würden vor Scham im Boden versinken, würde etwa der Verlauf ihres Internetbrowsers veröffentlicht werden. Viele machen im Schlafzimmer Sachen, die zwar gegen kein Gesetz verstoßen, aber auf andere Menschen sehr seltsam wirken. Wie würde man sich wohl fühlen, wenn der Staat über jede sexuelle Vorliebe und jeden Fetisch Bescheid wüsste?

Genau das wird aber passieren, wenn wir den Überwachungsgelüsten der Politik keine Absage erteilen. Die Technik, um uns jede Privatsphäre zu nehmen, existiert bereits. Sollten wir uns einlullen lassen vom Versprechen, mehr Überwachung bedeute mehr Sicherheit, werden wir in einem Alptraum aufwachen. Wir werden dann vielleicht mehr Sicherheit haben, aber es wird die Sicherheit von Zootieren sein, die rund um die Uhr beobachtet werden. Sicherheit, die wir mit dem Verlust der Freiheit erkaufen, ist keine.

Kontakt: redaktion(at)mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

35

Klagenfurt 500. Klagenfurt macht Geschichte.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

World Bodypainting Festival

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE