Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

ÖVP auf der rechten Überholspur?

Der Rechtsdrall der ÖVP ist erfolgreich, aber auf Dauer gefährlich.
ÖVP auf der rechten Überholspur?

Es gibt ein altes Sprichwort: „Schlafende Hunde soll man nicht wecken“. Die Kärntner ÖVP hielt es vorige Woche trotzdem für eine gute Idee, in einen Zwinger voll schlummernder Pitbulls zu steigen und ein paar Böller abzufeuern. Nach Jahrzehnten mühseligster Reibereien zwischen den Kärntner Volksgruppen ist endlich Ruhe eingekehrt und alle Seiten haben eingesehen, dass das Land wohl groß genug für deutsch- UND slowenischsprachige Kärntner ist, dass die blöden Streitereien wegen ein paar Ortstafeln niemandem nützen und dass wir alle, egal welche Sprache wir zuhause sprechen, Österreicher mit den gleichen Rechten und Pflichten sind. Und dann kommt die ÖVP daher und regt sich über einen Satz in der geplanten neuen Landesverfassung auf. Einen Satz, den die ÖVP übrigens selber hineingeschrieben hatte und der etwas völlig Selbstverständliches sagt: „Die Fürsorge des Landes und der Gemeinden gilt den deutsch- und slowenischsprachigen Landsleuten gleichermaßen“. ÖVP-Obmann Christian Benger behauptet, „die Menschen“ verstünden den Satz nicht und der Satz „spaltet das Land“. Als ich letztens nachgeschaut habe, lebten zwischen St. Paul im Lavanttal und Heiligenblut recht viele Menschen, darunter etliche ÖVP-Wähler. Diese Menschen verstehen es erstens sehr wohl, dass ein Land seine Bürgerinnen und Bürger gleich behandeln sollte und haben zweitens die Nase gestrichen voll vom sogenannten Volksgruppenstreit. Wenn die ÖVP diesen zum Glück erloschenen Konflikt jetzt wieder anheizen will, macht sie einen großen taktischen Fehler, denn sollte wirklich wieder Streit zwischen den Sprachgruppen ausbrechen, dann werden davon eher SPÖ und FPÖ profitieren, denn die haben traditionell wesentlich mehr Rückhalt bei den Deutschnationalen als die Volkspartei.

Die vergangenen Tage standen auch bundesweit im Zeichen eines schwarzen Rechtsrutsches. Innenminister Sobotka preschte ohne Not mit dem Begehren vor, das Demonstrationsrecht einzuschränken. Das wäre eventuell verständlich, wenn bei uns andauernd Straßenschlachten stattfinden würden, bei denen halbe Innenstädte zu Bruch gehen, aber davon ist weit und breit nichts zu sehen. 90 Prozent aller Demonstrationen bestehen aus kleinen Grüppchen, die in Wien mit Schildern und Transparenten aufmarschieren, ein paar Stunden lang den Verkehr in irgendeiner Gasse ein bisschen behindern und dann wieder nachhause gehen. Nur alle paar Jubeljahre kommt es zu Ausschreitungen. Wenn wir die paar Demonstranten nicht aushalten, können wir die Republik gleich zusperren und stattdessen eine Diktatur ausrufen. Natürlich ist es für unmittelbare Anrainer nicht immer super, wenn vor der Haustür oder vor dem Geschäftslokal Leute herumschreien, aber Demokratie ist nicht immer nur bequem. Manchmal ist sie auch mühsam und erfordert Toleranz. Das ist nämlich ihr Wesen. Wenn sie intolerant wird, hört sie auf, eine Demokratie zu sein. Die Demonstrationsfreiheit unterscheidet halbwegs freie und demokratische Länder von Polizeistaaten und Diktaturen. Menschen haben einst ihr Leben dafür riskiert, dieses demokratische Recht durchzusetzen. Natürlich gibt es kein Recht auf Sachbeschädigung und Randale, aber das zu verhindern ist Aufgabe der Polizei. Keinesfalls Aufgabe der Polizei sollte es sein zu entscheiden, wer wann und wo demonstrieren darf.

In Graz haben die Schwarzen gerade beeindruckend dazugewonnen. Vielleicht ist das ein Zeichen dafür, dass der Rechtskurs Erfolg bringt, vielleicht zeigt es aber nur die Polarisierung im Land, denn die Kommunisten schnitten in der steirischen Landeshauptstadt auch überraschend stark ab. Es ist zu hoffen, dass die ÖVP ihre Scharfmacher wieder in den Griff kriegt, denn das Land hat ganz andere Probleme als längst überwundene Volksgruppenkonflikte und ein paar demonstrierende Hanseln. Die Österreicher erwarten sich Maßnahmen gegen die immer noch steigende Arbeitslosigkeit, gegen den wuchernden Dschungel der Bürokratie und gegen nationalistische Strömungen, die unsere Beziehungen zu den Nachbarn und damit den Handel gefährden. Eine moderne europafreundliche Wirtschaftspartei mit sozialem Gewissen – das wäre das Profil der ÖVP, damit könnte sie punkten, ohne bedenklich weit nach rechts zu rücken.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

48

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE