Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

Österreich 2019: Medien gegen Regierungskritiker und Unfreiheit am Vormarsch

Matthias Köchl. Foto: Mein Klagenfurt/Archiv
Österreich 2019: Medien gegen Regierungskritiker und Unfreiheit am Vormarsch

Schlagzeilen heißen so, weil man damit Menschen, die man nicht mag, schlagen kann. Das zumindest könnte man glauben, wenn man in den vergangenen Tagen diverse Tageszeitungen gelesen hat. Die haben sich auf den roten Kärntner Personalvertreter Hannes Köberl eingeschossen, weil der auf Facebook Bundeskanzler Sebastian Kurz mit deftigen Worten attackiert hatte. Deftige Worte, die man nicht gut finden muss und die man durchaus scharf kritisieren darf, ja sogar soll, denn es müsste ja allen an einem zivilisierten Ton in der Politik gelegen sein, an einem menschlichen Umgang miteinander. Aber deswegen so ein Fass aufzumachen und tagelang in Artikeln und Kommentaren Köberls Kopf zu fordern, ist halt doch arg übertrieben und ein bisschen verlogen, denn allzu viele Medien schauen bei den hunderten „Einzelfällen“ von Rechts gerne weg oder thematisieren sie nie so massiv, wie sie es nötig wäre. Und es gibt da noch einen wichtigen Punkt: Köberl hat den Bundeskanzler, den mächtigsten Mann des Landes, verbal angegriffen. Die Rechten hetzen hingegen gegen Schwächere, gegen Machtlose. Manch ein Journalist rückt derzeit zur Verteidigung der Starken aus und bleibt bei Angriffen auf Schwache leise. Eine ungesunde Entwicklung. Köberl hat sich massiv im Ton vergriffen, keine Frage, aber er hat wenigstens nach oben getreten statt nach unten.

Wir haben es überhaupt schon recht weit gebracht. Wer die Obrigkeit kritisiert, wird mit geballter Medienmacht niedergebügelt. Und wenn einer in seinem Auto einen Menschen von Villach nach Udine mitnimmt, wird er verhaftet und wegen „Schlepperei“ angeklagt. Das ist gerade dem mittlerweile zurückgetretenen Landesparteichef der Grünen, Matthias Köchl, passiert. Der ließ einen Iraker bei sich mitfahren, geriet bei Tarvis in einen Kontrolle der italienischen Polizei und wurde, weil der Iraker keine Papiere bei sich hatte, gleich verhaftet. Er kam zwar einen Tag später wieder frei, muss sich aber einem Prozess wegen „Beihilfe zur Schlepperei“ stellen, bei dem ihm eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren droht!

Köchls Geschichte zeigt, wie absurd streng die Gesetze in vielen europäischen Staaten inzwischen sind. Vor lauter Angst und Hass blind geworden, werfen wir die Errungenschaften eines freien Europa über Bord und schmieden Paragrafen, deren einziger Zweck es ist, normale menschliche Handlungen unter Strafe zu stellen. Vor nicht allzu langer Zeit, als noch nicht alle verrückt geworden waren, galt als „Schlepper“, wer gewerbsmäßig Menschen über Staatsgrenzen schmuggelte. Heute kann jeder, der einen Autostopper mitnimmt, als „Schlepper“ vor Gericht enden. Und wer jetzt sagt: „So sind nun einmal die Gesetze“, dem sei ausgerichtet. dass sich das Unrecht manchmal als juristisches Recht tarnt. Köchl hat mutmaßlich ein italienisches Gesetz gebrochen und muss dafür vor Gericht. Das ist rechtlich gedeckt, aber deswegen noch lange nicht in Ordnung. Wenn Recht zu Unrecht wird, hat unsere Solidarität jenen zu gelten, die von diesem Unrecht bedroht werden und nicht den Eliten, die das Unrecht durchsetzen. 

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen:  Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

28

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE