Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Kopftuchverbot an Volksschulen? Ja bitte!

Staat und Religion sollten auch in Kindergärten und Schulen voneinander getrennt werden. Foto: Mein Klagenfurt
Kopftuchverbot an Volksschulen? Ja bitte!

Manchmal reicht es auch mal mit dem moralischen Relativieren und Abwägen und man muss Klartext reden. Das Kopftuch, das manche muslimische Frauen tragen, ist kein Symbol für Emanzipation, selbstbewusste muslimische Weiblichkeit oder sonst was Fortschrittliches, sondern ein auf dem Kopf getragenes Bekenntnis zu jenen Varianten des Islam, die den Körper der Frau ihren rigiden Moralvorstellungen unterwerfen wollen und dabei noch frech vorgeben, die Frauen doch nur vor den lüsternen Blicken böser Männer „beschützen“ zu wollen. Das Kopftuch ist Ausdruck und Ausfluss eines Besitzdenkens, das Frauen nicht als autonome menschliche Wesen sieht, sondern als Besitztümer ihrer Familien und Ehegatten.

Dennoch sollten erwachsene Menschen auf dem Kopf tragen dürfen, was sie wollen, solange die Kopfbedeckung nicht das Gesicht verhüllt. Anders sieht die Sache bei Kindern aus. Die österreichische Regierung würde gerne ein Kopftuchverbot in Volksschulen und Kindergärten einführen und die Opposition ist nicht absolut dagegen. Die SPÖ beispielsweise hat in dieser Frage Gesprächsbereitschaft signalisiert, fordert aber weitergehende Integrationsangebote statt eines Einzelgesetzes. Generell sind wohl alle Parteien gegen einen KopftuchZWANG für Mädchen. Wenn kleine Kinder aus religiösen Gründen ein Kopftuch tragen, ist das höchst wahrscheinlich nicht deren freie Entscheidung, sondern wird ihnen von ihren übermäßig frommen Eltern aufgezwungen.

Es gibt zwar in ganz Österreich nur ein paar Volksschulkinder mit Kopftuch, aber natürlich hat eine Gesellschaft auch das Recht auf Symbolpolitik, womit sie ausdrücken möchte, was in ihr toleriert wird und was nicht. Ein Kopftuchverbot in Kindergärten und Volksschulen würde eine Linie in den Sand ziehen und klarmachen, dass in diesem Land die religiöse Indoktrination von Kindern nicht akzeptiert wird. Freilich müsste das für alle Religionen gelten, wenn das Gesetz nicht diskriminierend sein soll. Es müssten in Volksschulen also auch Halsketten mit Kreuzanhängern oder Davidsternen sowie das Tragen von Kippas verboten werden. Und man müsste die Kreuze aus den Klassenzimmern entfernen. Warum auch nicht? Wir sind ein Land, in dem Staat und Kirche getrennt sind, daher sollten Öffentliche Schulen religionsfreie Zonen sein. Man sollte dann auch andenken, den Religionsunterricht durch eine Art Ethikunterricht zu ersetzen, in dem die Kinder über alle Religionen neutral informiert werden. Will man das alles nicht, wird man schlecht ein religiöses Symbol unter allen anderen aussortieren können.

Freilich wird ein Kopftuchverbot allein zu wenig sein, um unerwünschter religiöser Radikalisierung vorzubeugen. Wir müssten auch Hilfs- und Beratungsangebote für muslimische Frauen ausbauen. Vor allem aber müssen wir selber vorleben, dass eine tolerante Gesellschaft zwar die freie Religionsausübung garantiert, nicht aber religiösen Fanatismus und Extremismus. Das werden wir nicht schaffen, wenn wir einen „Kreuzzug“ gegen „den Islam“ führen, sondern wenn wir die freie Gesellschaft, in der Religion Privatsache ist, gegen die Anmaßungen ALLER Religionen verteidigen.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

36

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE