Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Knüppel aus dem Sack für die Arbeiter

Die Wirtschaft brummt, aber die Arbeiter kriegen immer weniger.
Knüppel aus dem Sack für die Arbeiter

Die Wirtschaft brummt, aber die Arbeiter kriegen immer weniger.

59 Prozent der Arbeiter haben bei den vergangenen Nationalratswahlen die FPÖ gewählt. Vermutlich, damit es die FPÖ „denen da oben“ mal so richtig zeigt. Jetzt zeigt es die FPÖ so richtig, aber nicht „denen da oben“, sondern denen da unten, nämlich den Arbeitern: 12-Stunden-Tag, 60-Stunden-Woche, Abschaffung der Notstandshilfe, Hartz-IV auf österreichisch, Senkung der Mindestsicherung, Unterzeichnung von CETA – lauter Sachen, die viel Gutes bringen, allerdings nicht für die Arbeiter, sondern für die Industriellen und Superreichen. Und wieso wehren sich die Arbeiter nicht? Weil FPÖ und ÖVP den Zaubertrick geschafft haben, den Leuten einzureden, „die da oben“ seien nicht etwa Milliardäre, sondern die Alleinerzieherin mit Mindestsicherung und drei Kindern und der 50-jährige Arbeitslose mit Notstandshilfe. Statt die Gerechtigkeitsfrage zu stellen, schürten FPÖ und ÖVP eine Neiddebatte gegen diejenigen, die eh schon ganz unten sind. Und sie waren damit sehr erfolgreich.

Früher einmal, als die SPÖ noch eine Arbeiterpartei war, die ÖVP noch staatstragend und die FPÖ eine Randerscheinung, da gab es eine Übereinkunft, wonach von den immer größeren Profitraten und von der immer weiter wachsenden Produktivität alle etwas haben sollten und nicht nur die, die eh schon reich sind. Dieser Konsens wurde schon in den vergangenen 20 Jahren schrittweise aufgekündigt und wird jetzt von der FPÖ-ÖVP-Regierung endgültig beendet. Das funktioniert aber nur, weil man der Bevölkerung seit fast 30 Jahren neoliberale Propaganda eintrichtert. „Geht's der Wirtschaft gut, geht’s uns allen gut“, tönte es jahrelang aus allen Kanälen. Dass die Wirtschaft nicht nur aus Unternehmern besteht, sondern auch aus Arbeitern und aus Konsumenten, also aus den Menschen, ohne die „die Wirtschaft“ zusperren könnte, hat man nicht dazugesagt. Denn es ging den neoliberalen Schreihälsen nicht um „die Wirtschaft“, wie sie behaupteten, sondern um den Profit, und der musste steigen und steigen und steigen, auch wenn das bedeutete, einen entscheidenden Teil der Wirtschaft, nämlich die Arbeitnehmerinnen, immer mehr vom Wachstum auszuschließen. Der Kuchen wurde stetig größer, aber der Anteil der Arbeiter an diesem Kuchen blieb bestenfalls gleich, in realen Zahlen schrumpfte er sogar.

FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus hatte vor den Wahlen gesagt: „Wenn wir regieren, dann heißt es bei Bedarf Knüppel aus dem Sack für alle Asylbetrüger, Verbrecher, illegalen Ausländer, kriminellen Islamisten und linken Schreiern“. Der Knüppel wurde tatsächlich aus dem Sack geholt, aber die Regierung prügelt damit vor allem auf die Arbeitnehmer und die Armen ein. Es wird wohl noch ein Weilchen dauern, bis diejenigen, die sich darüber freuen, dass „Ausländer“ jetzt brutal behandelt werden, merken, dass das nur der Vorwand war, um den Sozialstaat zu demolieren und damit Geld von unten nach oben zu schaufeln. Es wird ein bisschen dauern, aber irgendwann werden die Menschen bemerken, dass es ihnen nicht besser geht, nur weil es „Ausländern“ und Arbeitslosen jetzt schlechter geht. Und man wird einsehen, dass sich Leistung nicht dann „wieder lohnt“, wenn der Ärmere noch weniger kriegt, sondern wenn diese Leistung gerecht entlohnt wird. 

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

20

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Herbst in Klagenfurt

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE