Zum Event- und Veranstaltungskalender

We love the 90s MOOSBURG

Karin Kneissls Kniefall: Verrat an Österreich

Unsere Außenministerin kniet vor dem russischen Präsidenten – eine peinliche und unpatriotische Unterwerfungsgeste! Foto: Screenshot YouTube/RT Deutsch
Karin Kneissls Kniefall: Verrat an Österreich

Ich war nie ein Nationalist, der geglaubt hätte, Österreich wäre besser als alle anderen Länder. Aber ich war und bin ein Patriot, denn Österreich war mein bisheriges Leben lang ein Land, auf das man stolz sein konnte. Natürlich war es kein perfektes Land, selbstverständlich gab es immer auch Sachen, die übel waren, aber alles in allem war Österreich ein guter Ort: Ein kleines, aber feines Land mitten in Europa, das sich nach dem Zweiten Weltkrieg mit einer fleißigen Bevölkerung und weitsichtigen Politikern einen Platz unter den reichsten, sozial gerechtesten, sichersten und geachtetsten Staaten der Welt erkämpfte. Ich habe mich nie dafür geschämt, Österreicher zu sein. Bis vorigen Samstag. Als ich sah, wie Österreichs Außenministerin Karin Kneissl vor dem russischen Präsidenten Wladimir Putin auf die Knie sank und ihr Haupt senkte, fühlte ich brennende Scham und Wut. Diese Unterwerfungsgeste empfand ich als Demütigung Österreichs, ja als Verrat an diesem wunderbaren Land, meinem Heimatland.

Die Verharmloser waren rasch zur Stelle. Das sei doch nur ein normaler Knicks gewesen, wie man in der Tanzschule lernt, behaupten sie. Das wäre so, wenn Karin Kneissl nicht die Außenministerin von Österreich und der Mann, vor dem sie auf die Knie fiel, nicht der russische Präsident wäre. Und sicher, bei einer Hochzeit ist man euphorisiert und aufgeregt, aber wenn man sich nicht so weit im Griff hat, zu bedenken, dass man als Außenministerin im Focus der Weltpresse steht, dann ist man für das Amt nicht tauglich. Wenn man nicht bedenkt, wie so ein „Knicks“ wirkt in einer Welt, in der sich viele demokratische Staaten gegen russische Einmischung und Unterwanderungsversuche wehren müssen, hat man in der österreichischen Spitzenpolitik nichts verloren.

Der Kniefalls Kneissls wäre in jedem Fall und mit jedem anderen ausländischen Staatschef ein Skandal, aber er ist ein beispielloser Fehltritt und ein Rücktrittsgrund, weil Wladimir Putin kein normaler Politiker und Präsident ist. Kein anderer derzeit regierender Präsident hat so viel Blut an den Händen wie Putin. Kein anderer derzeit regierender Staatschef lässt so ungeniert Kritiker ermorden und einsperren wie Putin. Und kein anderer Präsident hat sein Volk dermaßen schamlos beraubt wie Putin. Wladimir Putin, dessen Privatvermögen man nur schätzen kann – Experten reden von 40 bis 200 Milliarden Dollar – hat in Tschetschenien den brutalsten Krieg des bisherigen 21. Jahrhunderts geführt. Rund 200.000 Tschetschenen kamen bei diesem Krieg, den die Gesellschaft für bedrohte Völker einen „schleichenden Völkermord“ nannte, ums Leben. In Syrien führt Putin Krieg auf der Seite des Diktators Bashar al-Assad. Bisherige Bilanz: Rund 150.000 Tote. Und dann wäre da noch der Krieg in der Ukraine, der immer noch weitergeht. In diesem Krieg hat Putin mit der Halbinsel Krim einen Teil eines anderen Staates annektiert und unterstützt in der Ostukraine Separatisten. Bisherige Zahl der Todesopfer: 10.000. Putin schreckt auch nicht davor zurück, Menschen auf dem Territorium anderer souveräner Staaten mit chemischen Kampfstoffen ermorden zu lassen. In Russland selbst die ist Menschenrechtslage katastrophal. Es gibt keine freie Presse und keine unabhängigen Gerichte mehr. Regierungskritiker landen im Gefängnis oder im Sarg. Seit Putins Amtsantritt wurden mehr als 20 Journalistinnen und Journalisten, die an Geschichten über die weit verbreitete Korruption in Russland arbeiteten, ermordet.

Österreichs Außenministerin ging also öffentlich vor jenem Mann in die Knie, der das Blut hunderttausender Menschen an den Händen hat. Sie kniete vor einem Despoten, der keine Opposition duldet und der sein Modell der freiheitsfeindlichen Pseudodemokratie in möglichst viele andere Länder exportieren will. Sie beugte ihr Haupt vor dem Mann, der einen souveränen europäischen Nachbarstaat überfallen und besetzen ließ. Österreich ist jetzt in der westlichen Welt diplomatisch erledigt. Keiner nimmt uns mehr ernst und die Arbeit von Jahrzehnten ist zunichte gemacht worden. Die „Washington Post“ berichtete noch kurz vor Kneissls Hochzeit, dass westliche Geheimdienste keine Informationen mehr an Österreich weiterleiten, weil man befürchte, diese würden direkt an Putin weitergeleitet werden. Man kennt nämlich das enge Verhältnis der FPÖ zu Russland. Wie kann die ÖVP, die immer für eine Westanbindung Österreichs war, das zulassen? Wo ist der Aufschrei der Patrioten, die es nicht ertragen, wie Österreich von der FPÖ verraten und gedemütigt wird?

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

40

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Schenkung Heidi Goess-Horten

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE