Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

HCB-Skandal: Ein letzter Weckruf

HCB-Skandal: Ein letzter Weckruf

Der Klage gehört zu den Glücklichen, die keine Laktoseintoleranz haben und die auch sonst alles essen dürfen, was ihnen schmeckt. Besonders gut mundeten dem Klage Milch und Käse der Görtschitztaler Molkerei „Sonnenalm“, die es zum Beispiel beim Eurospar in der Villacher Straße zu kaufen gab. Gab, Vergangenheitsform. Nach dem HCB-Skandal hat die Molkerei ihren Betrieb eingestellt. Greenpeace hat aufgezeigt, dass die Beschwichtigungsversuche der Politiker und der Lebensmittelhersteller verfrüht waren und immer noch mit dem Gift Hexachlorbenzol belastete Produkte im Handel verkauft wurden. Jetzt ist Feuer am Dach und 261 Bauernhöfe im Görtschitztal werden penibel auf die Belastung von Vieh, Futter und Milch durch das Umweltgift geprüft. Klingt zwar, als ob die Behörden endlich aufgewacht wären, aber vielleicht dämmern die immer noch vor sich hin, denn wer kann mit Sicherheit sagen, das nur dieses eine Tal betroffen ist? HBC wurde laut Greenpeace durch die Abgase aus Fabriksschloten ausgespuckt und mit dem Wind verbreitet, und dass der Wind genau an der Grenze zum Görtschitztal aufhört zu blasen, darf man bezweifeln.

Gleich mehrere Instanzen, die dafür sorgen sollen, dass wir halbwegs ungiftige Nahrungsmittel zu kaufen kriegen, haben versagt. Der Handel hat seine Produkte nicht ordentlich auf Unbedenklichkeit getestet, die Lebensmittelkontrolleure haben zu wenige Stichproben entnommen und die verantwortlichen Politikerinnen haben kalmiert und gezögert, statt sofort rigoros durchzugreifen. Der Skandal hat freilich schon viel früher begonnen, nämlich mit zu laschen Vorschriften für die Industrie. Natürlich soll man Industriebetrieben nicht durch eine überschießende Bürokratie und überstrenge Vorschriften das Leben schwer machen, hängen ja eine Menge Arbeitsplätze dran, aber sobald Mensch und Natur gefährdet werden, hört sich jeder Spaß auf. Wir wollen zwar eine gesunde Wirtschaft, aber gesunde Menschen sind noch ein bisserl wichtiger. Dabei geht es nicht allein um die direkt betroffenen Anwohner und die Konsumenten von Produkten aus der kontaminierten Region, sondern auch um die Zukunft schlechthin. Kärnten wird vermutlich nicht mit den großen Industriegebieten dieser Welt konkurrieren können, unser bestes Asset wird eine halbwegs intakte Umwelt in einer einmalig schönen Landschaft sein, in der noch dazu Lebensmitel hergestellt werden, die man genießen kann, ohne sich dabei zu vergiften.

Die neue Wirtschaftsweltmacht China kauft rund um den Erball Ackerland, da die eigenen Böden und Gewässer durch die rasante industrielle Aufholjagd schwer mit Umweltgiften belastet sind. Andere Schwellenländer machen das auch. Das bedeutet, dass gesunde Böden und sauberes Wasser immer wertvoller werden und diejenigen, die über diese Böden und Gewässer bestimmen, schon in naher Zukunft mindestens so mächtig und einflussreich sein werden, wie es heute die ölfördernden Staaten sind. Der Kampf gegen die Vergiftung unserer Äcker, Wälder, Wiesen und Flüsse ist demnach nicht „nur“ für unser aller Gesundheit von Bedeutung, sondern auch für unser Standing in der globalen Wirtschaft. Halten wir die Umweltverschmutzung nicht auf, schneiden wir uns gleich doppelt und dreifach ins eigene Fleisch. Der HCB-Skandal ist ein Weckruf, vielleicht einer der letzten.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

35

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE