Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Griechenland und die angebliche Alternativlosigkeit

Griechenland und die angebliche Alternativlosigkeit

2009 fand der schlimmste Terroranschlag seit 9/11 statt und kaum jemand erkannte ihn als solchen. Es war ein Anschlag ohne Sprengstoff und Waffen, aber nicht weniger verheerend und er zielte auf ein ganzes Land. Als die griechische Regierung im Oktober 2009 die Staatsverschuldung drastisch nach oben revidierte, stuften amerikanische Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit des Landes auf Ramschstatus herab. Von einem Tag auf den anderen konnte Griechenland keine bezahlbaren Kredite mehr bekommen. Europas damals mächtigste Politiker, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Sarkozy, hätten die Situation sofort entschärfen können wenn sie gesagt hätten, dass die EU die Zahlungsfähigkeit ihrer Mitgliedsstaaten garantieren würde. Stattdessen schickte man lieber „Hilfszahlungen“, die direkt in den Schuldendienst gingen, von denen also kein Cent bei den griechischen Bürgern ankam, und verband diese „Hilfe“ mit strengen Sparauflagen. Die Sparauflagen sahen so aus: Massenentlassungen aus dem Öffentlichen Dienst, Senkung der Löhne und Gehälter um bis zu 40 Prozent, Halbierung der Pensionen, Privatisierung von allem, das sich irgendwie verkaufen ließ, sowie Einsparungen beim Sozial- und Gesundheitssystem die dazu führten, dass Millionen Griechen keine Krankenversicherung mehr haben, Krebspatientinnen sterben, weil Chemotherapien nicht mehr bezahlt werden, und die Säuglingssterblichkeit um über 40 Prozent gestiegen ist. Hunderttausende griechische Haushalte leben inzwischen ohne Strom und Heizung. Die EU und Deutschland sprachen angesichts dieser Verwüstungen von „Erfolgen“ und von „Alternativlosigkeit“.

Die Griechinnen und Griechen aber sahen nicht ein, dass Not und Elend ohne Alternative sein sollten und wählten nun eine linke Partei an die Regierung. Syriza ist keine hart linksextreme Partei, sondern eher so wie zum Beispiel die SPÖ wäre, hätte sie nicht alle Grundsätze über Bord geworfen. Vieles von dem, was Syriza anstrebt, klingt mehr nach Bruno Kreisky als nach Stalin. Trotzdem wird die Gruppierung um Griechenlands neuen Ministerpräsidenten Alexis Tsiprias in unseren Medien oft dargestellt, als wären das knallharte Linksrevolutionäre, die demnächst Gulags errichten würden. Das sagt viel darüber aus, wie weit nach rechts Europa inzwischen gerückt ist. Es haben sich wahre Denkverbote etabliert, die alles als irrational und böse ablehnen, was nicht purer Kapitalismus ist. Dass es auch andere Wege gibt als nur Extremkapitalismus oder Kommunismus, dass man nämlich auch so etwas wie eine soziale Marktwirtschaft haben kann, wurde wohl vergessen. Nehmen wir zum Beispiel das Thema Verstaatlichung. Noch vor nicht allzu langer zeit war es ganz normal, dass in europäischen Ländern große Schlüsselbereiche entweder verstaatlicht oder privatisiert wurden, je nachdem, ob gerade Linke oder Konservative die Wahlen gewonnen hatten. Wer aber heute dafür eintritt, nicht auch noch den letzten Trinkwasserbrunnen zu privatisieren, wird angeschaut als wäre er verrückt. Dabei ist es durchaus richtig, dass es Bereiche gibt, die eben nicht zum Profitmachen geeignet sind und daher besser in der Hand der Allgemeinheit bleiben sollten statt an Milliardäre verscherbelt zu werden. Etwa das Gesundheitssystem oder die Eisenbahnen.

Der Sieg von Syriza wird jedenfalls dazu beitragen, dass sich auch anderswo als in Griechenland mehr Menschen wieder die Frage stellen werden, ob das, was uns als „alternativlos“ verkauft wird, wirklich ohne Alternative ist oder ob das nicht doch eher eine Lüge ist, vorgebracht und wie eine Gehirnwäsche immer wiederholt von denen, die von der derzeitigen Politik profitieren.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

35

Klagenfurt 500. Klagenfurt macht Geschichte.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Herbst in Klagenfurt

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE