Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Die Toten von München und die Aasgeier

Die Toten von München und die Aasgeier

Das besonders Unheimliche am Amoklauf in München war, dass die Polizei viele Stunden lang nicht wusste, ob es sich um einen Einzeltäter handelte oder ob es mehrere Schützen waren und welche Motive der Irrsinn hatte. Weil die Polizei das nicht wusste, wusste es auch sonst keiner, und so schossen allerlei Vermutungen und Unterstellungen ins Kraut, vor allem auf Facebook und Twitter. Das ist verständlich, denn was Menschen am schlechtesten aushalten, ist Ungewissheit. Einen halben Tag später war die Ungewissheit aber vorbei und die deutschen Behörden sagten, der 18-jährige David S. Habe allein gehandelt und sei kein Islamist gewesen. Vielmehr habe er sich für den norwegischen Massenmörder Anders Breivik interessiert (der auf den Tag genau vor fünf Jahren 77 Menschen ermordete) und habe wohl mit psychischen Problemen zu kämpfen gehabt.

Damit hätten die wilden Spekulationen aufhören müssen. Die FPÖ interessierte sich aber nicht für die Wahrheit. Noch Stunden, nachdem die deutsche Polizei bekanntgegeben hatte, dass der Amokläufer von München kein Islamist war, behauptete FPÖ-Chef Strache auf seiner Facebookseite stur das Gegenteil. Seine Fans steigerten sich in einen wahren Rausch aus Verschwörungstheorien und Hass auf Muslime hinein. Sehr negativ fiel auch der Kärntner Landtagsabgeordnete Martin Rutter auf. Obwohl noch niemand wissen konnte, was los war, postete er in der Nacht wirre Statements, in denen er forderte, man müsse „die Erwachten organisieren“ und dass er ganz genau wisse, wer hinter den Schüssen im Einkaufszentrum stecke. Das klang nicht nach einem rationalen Politiker, sondern nach etwas ziemlich Schrägem und Ungesundem. Man kennt so eine Sprache zum Beispiel von Sektenmitgliedern. Rutter postete danach nichts mehr, also auch keine Entschuldigung dafür, völlig falsche Behauptungen verbreitet zu haben (Stand: Samstag Nachmittag, 15.30 Uhr).

Wenn wir aus dem schrecklichen Massaker in München etwas lernen können, dann dies: Solange wir nichts wissen, sollten wir auch keine Vermutungen und Theorien in die Welt schreien. Das versetzt die Menschen zusätzlich in Panik und kann im schlimmsten Fall sogar zu neuer Gewalt gegen Unschuldige führen. Es war natürlich nach all dem Terror der vergangenen Jahre irgendwie naheliegend, dass es ein Anschlag durch Islamisten sein könnte, aber das wusste eben niemand mit Sicherheit. Es gab einen guten Grund, warum die deutsche Kanzlerin und andere Politiker so lange schwiegen. Sie wollten die Ermittlungen abwarten, statt sich mit voreiligen Statements lächerlich machen. Es wäre zu wünschen, wenn österreichische Politiker dasselbe Format hätten und auch mal still sind, wenn es nichts zu sagen gibt. Es war ziemlich hässlich, wie da einige Politiker wie die Aasgeier über den noch warmen Leichen kreisten und auf leichte Beute bei den Wählern schielten.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

44

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE