Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

Die Angst vor den Flüchtlingen und warum Angst kein guter Ratgeber ist

Die Angst vor den Flüchtlingen und warum Angst kein guter Ratgeber ist

In Österreich geht die Angst um. Die Angst vor den vielen Tausenden Menschen, die auf der Suche nach Sicherheit und einem besseren Leben nach Europa drängen. Die Angst vor den Veränderungen, die das mit sich bringen wird. Die Angst, ob begründet oder nicht, vor Terrorismus, Kriminalität und islamischem Fanatismus. Auch die Angst davor, unsere Sozialsysteme könnten dieser Flucht- und Zuwanderungsbewegung nicht gewachsen sein. Die Bilder von der ungarisch-serbischen Grenze, wo Flüchtlinge und Polizisten brutal zusammenstießen und man verzweifelte Menschen, Stacheldrahtzäune und Tränengasschwaden sah, haben diese Ängste verstärkt. Angst ist aber spätestens dann ein schlechter Ratgeber, wenn sie in Panik umschlägt. Panische Menschen neigen zu Kurzschlusshandlungen und zu Gewalt.

Was kann man machen, um denen, die sich jetzt fürchten, die Ängste zu nehmen? Zunächst einmal sollte man ehrlich sein. Die Menschen, die derzeit nach Europa flüchten, sind weder besonders gut noch besonders böse, sondern einfach nur Menschen. Unter diesen gibt es, wie unter den alteingesessenen Österreichern, Nette, Unsympathische, Friedliche, Aggressive, religiöse Fanatiker, Atheisten, Tolerante und Intolerante. Und es gibt unter ihnen sicher auch eine gewisse Anzahl, die kriminell wird, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt. Ein paar wenige könnten sogar Sympathien für terroristische Organisationen haben. Es ist ungeheuer wichtig, die Flüchtlinge weder zu idealisieren noch zu verteufeln. Nur wenn wir kapieren, dass das Menschen wie wir sind, mit allen guten und schlechten Seiten, können wir die wirkliche Gefahr bekämpfen, und die wirkliche Gefahr ist die Angst. Dass ein paar Hunderttausend Flüchtlinge den 742 Millionen Europäern gefährlich werden könnten, glaube ich nicht. Aber dass die 742 Millionen, wenn sie in Panik geraten, mit dem Wählen extremer Parteien oder gar mit Gewalt gegen die Fliehenden reagieren könnten, ist leider eine realistische Möglichkeit.

Wollen wir unsere Ängste besiegen, dann werden wir auch nicht darum herumkommen, Flüchtlingen und Zuwanderern mit Nachdruck zu erklären, wie die europäische Kultur funktioniert und dass in dieser kein Platz ist für religiösen oder kulturellen Hass. Wir müssen den neuen Mitbürgern ganz klar sagen, dass bei uns Religionsfreiheit herrscht und dass diese nicht nur bedeutet, dass jeder an den Gott seiner Wahl glauben darf, sondern dass Religionsfreiheit auch das Recht auf Freiheit VON der Religion bedeutet und dass unsere Gesetze und Umgangsformen nicht mehr aus uralten „heiligen“ Büchern abgeleitet werden. Wer bei uns leben will, muss akzeptieren, dass wir Frauenunterdrückung ebenso wenig hinnehmen wie Gewalt gegen Homosexuelle oder andere Minderheiten. Umgekehrt müssen auch wir lernen, andere kulturelle Vorstellungen bis zu einem gewissen Grad zu akzeptieren. Wer zum Beispiel unbedingt ein Kopftuch tragen will, soll das dürfen. Kurz: es müssen sich beide Seiten ein wenig bewegen.

Nicht zuletzt sollten wir auf eine europaweite Vereinheitlichung bei der Flüchtlingsversorgung drängen, da Flüchtlinge, die ja auch keine Deppen sind, sonst stets in jene Staaten drängen werden, in denen sie das beste Sozialnetz vorfinden. Das ist kein Charakterfehler, sondern ganz normal. Das würde jeder so machen, der nicht ganz dumm ist. Wenn es in Griechenland gar keine Versorgung mehr gibt, in Österreich 40 Euro Taschengeld, in Deutschland 140 Euro und in Skandinavien gar eine Art Grundeinkommen, ist es kein Wunder, dass kein Flüchtling in Griechenland bleiben mag und auch Österreich oft nur ein Land zum Durchfahren ist.

Und eines ist auch klar: Jene Leute, die derzeit mit voller Absicht Angst verbreiten, indem sie erfundene oder völlig übertriebene Geschichten weitererzählen, handeln unverantwortlich. So hat FPÖ-Chef Christian Ragger behauptet, in der Asylwerberunterkunft St. Kanzian wären 20 Flüchtlinge in den Hungerstreik getreten und hätten Pässe sowie 2.000 Euro monatliches Taschengeld verlangt. Das stimmt nicht. Die Polizei hat richtiggestellt, dass es weder einen Hungerstreik gegeben hat noch eine konkrete Geldforderung. Aus einer Situation, die an sich angespannt genug ist, auf diese Weise Profit schlagen zu wollen, ist unanständig.

Kontakt: redaktion@mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

53

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE