Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Was wurde aus dem „Papierlosen Büro“?

Was wurde aus dem „Papierlosen Büro“?

Seit 30 Jahren hören wir vom „Papierlosen Büro“, aber in den meisten Büros wird immer noch fleißig gedruckt, kopiert und abgeheftet.

Ende der 80er Jahre machte ein Schlagwort die Runde, das eine schöne neue Büro-Zukunft verhieß. Schon bald würden wir ganz ohne Papier auskommen und alles nur mehr digital erledigen. Die Wirklichkeit hinkt den hehren Versprechen aber seit Jahrzehnten hinterher. Im Jänner 2018 führte das Institut „Statista“ eine Umfrage unter österreichischen und deutschen Büroangestellten durch. Das Ergebnis: Nur vier Prozent aller Befragten gaben an, an ihrem Arbeitsplatz gänzlich ohne Papier auszukommen. Ein Viertel der Büromitarbeiter sagte sogar, mehr als 100 Seiten Papier pro Woche zu drucken. Sogar E-Mails werden in vielen Büros immer noch ausgedruckt.

Dass sich das Papierlose Büro immer noch nicht durchgesetzt hat, liegt an mehreren Gründen. Einer der wichtigsten ist ein nicht völlig unberechtigtes Misstrauen gegenüber der Sicherheit digitaler Speicherung. Liegen keine physischen Kopien in Papierform vor, kann schon ein simpler Computercrash eine Firma gehörig in Schwierigkeiten bringen. Größere Betriebe müssen auch damit rechnen, gehackt zu werden, was sogar Tech-Giganten wie Apple oder Sony schon passiert ist. Wer auf der sicheren Seite sein will, hantiert daher nach wie vor mit Aktenordnern und füttert seine Drucker regelmäßig mit frischer Tinte.

Ebenfalls bremsend auf die papierlose Zukunft wirkt sich aus, dass gerade ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch Firmeninhaber oftmals schwer tun, bewährte Abläufe und Systeme aufzugeben. So mancher Büroangestellte berichtet von Vorgesetzten, die sich immer noch Websites und Mails ausdrucken lassen. Nicht immer ist daran technische Unbedarftheit schuld. Viele Menschen lesen Texte einfach immer noch lieber auf gedrucktem Papier statt in digitaler Form.

Wer denkt, der Verzicht auf Papier wäre gut für die Umwelt, hat nur zur Hälfte recht. Computer, Tablets, Smartphones und das Internet verbrauchen nicht nur Massen an Rohstoffen, sondern auch jede Menge Energie. Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie des französischen Öko-Thinktanks „The Shift Project“ verursacht der Digitalbereich inzwischen an die vier Prozent der weltweiten Treibhausgas-Ausstöße. Und das könnte in den kommenden Jahren massiv ansteigen. Anders gesagt: Je weniger Papier wir verwenden, umso mehr Strom verbrauchen wir, und von einer nachhaltigen Stromerzeugung sind wir leider immer noch weit entfernt.

Das Papierlose Büro wird kommen, aber es kommt viel langsamer, als es die Zukunftsforscher vorhergesagt haben. Mit der elektronischen Unterschrift kann man viele Amtswege und sogar die Steuererklärung online erledigen und das Online-Shopping erfreut sich nach wie vor stetig wachsender Beliebtheit. Aber in den Büros und Ämtern rattern immer noch die Kopiermaschinen und Drucker. Es dürfte noch einmal fast 15 Jahre dauern, bis Speichermedien und die Cloud so sicher sind, dass Firmen und Regierungsstellen gänzlich digital werden.

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

31

Ich bitte um Ihre Vorzugsstimme. Elke Meisl.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE