Zum Event- und Veranstaltungskalender

Jetzt SPÖ Kärnten App downloaden!

Risiko Guides als Vorbilder: „Komasaufen“ ist uncool!

Presseaussendung von: LHStv. Peter Kaiser

LHStv. Kaiser präsentiert gemeinsam mit Kärntner Gebietskrankenkasse und Landesstelle Suchtprävention neues Präventionsprojekt, das beim Thema Alkohol auf Vorbildwirkung von Jugendlichen setzt. Ziel: Verantwortungsvoller Umgang mit alkoholischen Getränken.

LHStv. Peter Kaiser startet gemeinsam mit Barbara Drobesch von der Landesstelle Suchtprävention, Johann Lintner und Georg Steiner (beide KGKK), Lerchenfeld-Direktor Karl-Heinz Rosenkranz und SchülerInnen des BG/BRG Lerchenfeld das Projekt „Risiko Guides“. Foto: Büro LHStv. Kaiser

Dem Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen will Kärntens Gesundheitsreferent LHStv. Peter Kaiser verstärkt entgegenwirken. In einer Pressekonferenz am BG/BRG Lerchenfeld stellte Kaiser heute, Freitag, gemeinsam mit dem Direktor Karl-Heinz Rosenkranz, dem Direktor der Kärntner Gebietskrankenkasse, Johann Lintner, KGKK-Obmann Georg Steiner und Barbara Drobesch von der Landesstelle Suchtprävention das neue Projekt „Risiko Guide“ vor.

Dabei sollen von Expertinnen und Experten geschulte Mädchen und Burschen ihre Freunde einerseits über die Gefahren von regelmäßigem Alkoholkonsum für Jugendliche informieren, durch ihre Vorbildwirkung dazu beitragen, dass Jugendliche weniger häufig Alkohol konsumieren und Erste Hilfe-Maßnahmen erlernen. Mithilfe der Workshops sollen die Schülerinnen und Schüler auch mit Ansprechpartnern in Kontakt kommen, bei denen sie jederzeit Unterstützung und Beratung zum Thema Alkohol erhalten. In der Pilotphase werden 70 Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen des BG/BRG Lerchenfeld zu „Risiko Guides“ ausgebildet.

„Ziel ist es, Jugendliche für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu sensibilisieren. Diese sollen dann im Freundeskreis eine Vorbildfunktion einnehmen, eine Alkoholgefährdung bei Freundinnen und Freunden erkennen können und wissen, was bei einem Notfall zu tun ist“, erklärte Kaiser.

„Das Projekt ist Teil der Kinder- und Jugendgesundheitsstrategie. 70 Schülerinnen und Schüler werden in der Pilotphase darauf vorbereitet Vorbilder zu sein“, so KGKK-Obmann Georg Steiner. Wie er sieht auch KGKK-Direktor Johann Lintner darin eine Investition in die Zukunft: „Die Auswirkungen von Alkoholmissbrauch ist bei Jugendlichen deutlich größer als bei Erwachsenen“, so Lintner.

Hintergrund ist, dass das Risikoverhalten von Jugendlichen in Bezug auf suchterzeugende Substanzen europaweit im Ansteigen begriffen ist, was unter dem Schlagwort „Komasaufen“ auf breites mediales Echo trifft. Auch wenn das Jugendschutzgesetz den Alkoholkonsum von Jugendlichen vor dem vollendeten 16. Lebensjahr eigentlich verbietet, so gehört der Konsum alkoholischer Getränke zum Freizeitverhalten am Wochenende offenbar dazu. Laut von kaiser zitierten aktuellen Daten der HBSC- Studie (Health Behaviour on School Aged Children) geben 31,9 Prozent der 15jährigen Burschen und 26,9 Prozent der gleichaltrigen Mädchen an, wöchentlich Alkohol zu trinken. Bei den 17jährigen Burschen sind es zehn Prozent, die angeben, täglich Alkohol zu trinken, bei den gleichaltrigen Mädchen 1,7 Prozent.

„Das sind alarmierende Zahlen! Mit dem Projekt „Risiko Guide“ zielen wir auf einen verantwortungsbewussten Umgang der Jugendlichen mit alkoholischen Getränken ab“, betonte Gesundheitsreferent Kaiser. Erreichbar ist das aus Sicht der Projektbeteiligten nicht durch die Forderung nach reiner Abstinenz, sondern indem ein vernünftiges Verhalten zum Thema Alkohol in den Mittelpunkt gestellt wird und Bezugspersonen als Vorbilder in die Präventionsarbeit mit eingebunden werden. Zielgruppen des Projekts sind deshalb auch die Eltern und Lehrer.

Die Rolle der Eltern unterstrich Barbara Drobesch von der Landesstelle Suchtprävention: „Die Basis für verantwortungsvollen Umgang mit Suchtmitteln wie Alkohol muss im Elternhaus gelegt werden!“ Dass es diesbezüglich Bewusstseinsbedarf gibt, habe die geringe Teilnahme der Eltern bei der Erstinformation zu diesem Projekt gezeigt. Von 70 Eltern sind lediglich 12 Mütter gekommen.

Für die Pilotphase des Projektes „Risiko Guide“ wurden die 5. Klassen des Klagenfurter BG/BRG Lerchenfeld (9. Schulstufe) herangezogen. „Uns als Schule ist es wichtig, Präventionsarbeit zu leisten und deutlich zu machen: Saufen ist einfach uncool“, so Direktor Karl-Heinz Rosenkranz, der sich bei seinem Pädagogenteam und bei den Projektinitiatoren, allen voran Schirmherr LHStv. Peter Kaiser für die Initiative bedankte.

Jeweils zu Projektbeginn und nach Projektende wird mittels Fragebogen die Einstellung der jungen Menschen zum Thema Alkohol und ihr Wissen über die Auswirkungen bzw. über das Handeln im Notfall erfragt. Mit 70 Schülerinnen und Schülern des BG/BRG Lerchenfeld wird im Rahmen des Pilotprojektes in insgesamt drei Workshop-Reihen zu je drei Unterrichtseinheiten pro Klasse zum Thema Alkohol/Wirkung/Risiken gearbeitet. Sie erhalten von Fachleuten fundierte Informationen zu Themen wie Stoffwechsel und Physiologie der Hirnentwicklung, Suchtentstehung, Konsumverhalten, Rauschstadien, Risikoeinschätzung aber auch zum Jugendschutz und zur Ersten Hilfe im Notfall.

Foto: Büro LHStv.Kaiser

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

43

SPÖ Klagenfurt

Jetzt SPÖ Kärnten App downloaden!

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE