Zum Event- und Veranstaltungskalender

Status Quo MOOSBURG

Maßvolle Beteiligung von Angehörigen an Pflegekosten

Presseaussendung von: Büro LR Ragger

LR Ragger: Jetziges System, dass Heimpflege gratis ist, nicht zweckmäßig

Maßvolle Beteiligung von Angehörigen an Pflegekosten. Foto: kk
Bookmark and Share

Klagenfurt (LPD). Die Sozial- und die Verfassungsabteilung des Landes haben eine Änderung des Mindestsicherungsgesetzes zur Begutachtung ausgesandt, welche eine maßvolle Kostenbeteilung von unterhaltspflichtigen Angehörigen in der Heimpflege vorsieht. Das teilte heute, Montag, Sozialreferent LR Christian Ragger mit. Damit werde eine Ungleichbehandlung im jetzigen System beseitigt.

"Angehörige müssen derzeit keinen Beitrag zu den Kosten der Heimpflege leisten. Wer einen Angehörigen zu Hause pflegt, muss hingegen zahlen. So ist eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung zu Hause mit einem Betrag zwischen 1.500 und 2.000 Euro monatlich zu bemessen. Davon muss in der Regel ein großer Teil von den Angehörigen selbst getragen werden. Das ist eine klare Benachteiligung jener Familien, welche ihre Angehörigen zu Hause versorgen", erklärte Ragger.

Die demografische Entwicklung mit der zunehmenden Zahl älterer Personen und die damit einhergehende Steigerung der Zahl der Pflegebedürftigen erfordere, dass rechtzeitig ein stimmiges System mit den richtigen Anreizen geschaffen werde. Es gelte der Grundsatz: "Wer keinen Anteil an aktiver Pflege für seine pflegebedürftigen Eltern übernehmen kann, sollte im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten einen monetären Beitrag leisten. Das ist auch im Sinne der älteren Generation", so Ragger.

Die geplante Regelung stehe im Einklang mit dem in der Steiermark praktizierten Modell, wobei die für Kärnten vorgesehen Kostenbeiträge weit unter den steirischen liegen werden, wie der Soziallandesrat betonte. Die Bemessung der Kostenbeiträge erfolgt nach einem sozial gestaffelten System und wird in der Folge per Verordnung der Landesregierung festgelegt werden. Bis zu einem Einkommen von 1.160 Euro wird überhaupt kein Kostenbeitrag erfolgen. So würde zum Beispiel ein Alleinstehender, der monatlich 1.500 Euro verdient, 60,80 Euro zahlen, wer monatlich 3.000 verdient, 279 Euro. Unterhaltspflichten reduzieren die Beiträge. Diese liegen zum großen Teil weit unter jenen, die Eltern für ihre in Jugendwohlfahrtseinrichtungen untergebrachten Kinder schon jetzt zu zahlen haben. So muss nach den Regelbedarfsätzen des Finanzministeriums für ein sechsjähriges Kind ein monatlicher Beitrag von 296 Euro, für einen 16-Jährigen gar ein Beitrag von 399 Euro bezahlt werden. "Unsere Eltern oder Großeltern sollten uns genauso viel wert sein wie unsere Kinder", sagte Ragger.

Heuer geben das Land Kärnten und die Gemeinden laut Ragger für die Pflege 180 Millionen Euro aus. Noch 2004 war es die Hälfte. Im Jahr 2020 werden voraussichtlich 300 Millionen Euro gebraucht. Es sei nicht davon auszugehen, dass auch die Einnahmen des Landes in der Pflege im selben Maß steigen werden. Dies bedeute, dass ein immer größerer Teil des Landesbudgets für Pflege ausgegeben werden müsse.

"Es gibt für mich als Sozialreferenten sicher angenehmere Aufgaben als eine solche Gesetzesänderung auf den Weg zu bringen. Doch diese notwendige Änderung muss rechtzeitig verkündet und umgesetzt werden, damit das notwendige Bewusstsein dafür vorhanden ist, wenn das demografische Ungleichgewicht einzusetzen beginnt", erklärte Ragger.

Foto: kk

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

42

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

World Bodypainting Festival

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE