Zum Event- und Veranstaltungskalender

Hol Dir die Kärnten Card günstiger

AK-Umfrage: Betriebsräte pessimistisch - Die Krise hat die Talsohle noch nicht erreicht

Mag. Hans Pucker (Abteilung Wirtschaft und Konsumentenschutz), Günther Goach, Mag. Josef Bramer (Leiter Abteilung Wirtschaft und Konsumentenschutz). Foto: Eggenberger

Presseaussendung von: AK Kärnten

(AK) – Trüb bleiben die Aussichten für Wirtschaft und Beschäftigung in Kärnten nach den Angaben von über 200 Betriebsräten. Das ergab die aktuelle Konjunkturumfrage der ARBEITERKAMMER. Die Erwartungen der Arbeitnehmervertreter sind überwiegend negativ. Das Wirtschaftsbarometer weist so steil nach unten wie noch nie zuvor.

In vielerlei Hinsicht beurteilen die Kärntner Betriebsräte die Wirtschaftsentwicklung heuer deutlich schlechter als im Vorjahr: bei den Aufträgen, bei der Investitionsbereitschaft und der Beschäftigungsentwicklung überwiegt der Pessimismus. Dieser negative Grundtenor bei den Befragten lässt vermuten, dass die Krise in Kärnten die Talsohle noch nicht erreicht hat.

Damit spiegelt die Einschätzung der Betriebsräte die aktuelle Wirtschaftslage in Kärnten wider. Denn auch wenn Wirtschaftsforscher bereits erste Signale einer Erholung sichten: Für die Kärntner Wirtschaft sind die Rahmenbedingungen gegenwärtig sehr ungünstig. Ein selbsttragender Aufschwung ist nicht in Sicht, eine Entspannung am Arbeitsmarkt nicht zu erwarten. Im Gegenteil: Die Arbeitslosigkeit droht 2010 weiter anzusteigen.

233 Fragebögen ausgewertet
Grundlage für die diesjährige Konjunkturumfrage der ARBEITERKAMMER sind die Einschätzungen von 233 Betriebsräten, die in Kärnten rund 46.000 Arbeitnehmer vertreten. Sie haben anhand von Fragebögen folgende Faktoren beurteilt: die Auftragslage, zu erwartende Neueinstellungen beziehungsweise Personalabbau, die Verfügbarkeit von Facharbeitern, die Investitionsbereitschaft beziehungsweise die Bereiche, in die investiert wird.

Das sind die Ergebnisse der AK-Konjunkturumfrage 2009 im Detail:

Schlechtere Auftragslage
Die Einschätzung der befragten Betriebsräte bei der Auftragslage ist weit pessimis-tischer als im Jahr 2008. 42,5 Prozent (2008: 15,2 Prozent) rechnen mit einer schlechteren Auftragslage. Nur mehr 12,5 Prozent (2008: 24,3 Prozent) gehen diesmal von einer Verbesserung der Auftragslage aus.
45,1 Prozent der Betriebsräte erwarten für das Jahr 2009 eine gleichbleibende Auftragslage. 2008 waren es noch 60,5 Prozent.

Beschäftigungschancen sinken
Die erwartete Verschlechterung der Auftragslage schlägt sich auch in der Ein-schätzung der Beschäftigungsaussichten nieder. Der Anteil der Betriebsräte, die in den nächsten zwölf Monaten mit Neueinstellungen rechnen, ist von 50 Prozent im Vorjahr auf 28,8 Prozent gesunken. 22,8 Prozent der Betriebsräte erwarten in nächster Zukunft Personalabbau. Vor einem Jahr waren es nur 13,5 Prozent.

Mehr Personalreduktionen als Neueinstellungen werden vor allem im Bauwesen erwartet.
Facharbeitermangel bleibt Thema
Der Facharbeitermangel hat gegenüber dem Vorjahr leicht abgenommen, bleibt aber weiterhin ein Thema. Heuer melden rund 30 Prozent der Betriebsräte einen ungedeckten Bedarf an Fachkräften in ihrem Betrieb. 2008 betrug deren Anteil noch 36,5 Prozent. Das zeigt, dass angebotene und nachgefragte Qualifikationen auf dem Arbeitsmarkt nicht im Gleichgewicht sind.

Bei der Lehrlingsausbildung wird ein leichter Rückgang verzeichnet. 57,9 Prozent (2008: 59,5 Prozent) der befragten Betriebsräte gaben diesmal an, dass in ihrem Betrieb Lehrlinge ausgebildet werden.

Investitionen rückgängig
Die aktuelle Wirtschaftskrise und die damit gedämpften Konjunkturaussichten schlagen sich massiv auf die Investitionsplanung der Betriebe durch. Während 2008 noch 74,7 Prozent der Betriebsräte mit Investitionen in den nächsten zwölf Monaten rechneten, beträgt der Anteil heuer nur noch 59,7 Prozent. Das ist der niedrigste Prozentsatz seit zehn Jahren.

Krise mit voller Wucht
Auf die Frage, wie die Wirtschaftskrise ihr Unternehmen betrifft, gaben 56,6 Pro-zent der Betriebsräte an, dass Investitionen im Unternehmen zurückgestellt wer-den. 50,7 Prozent rechnen mit gravierenden Einsparungsmaßnahmen, die sich negativ auf die Beschäftigung auswirken.

52,8 Prozent meinen sogar, dass die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise in ihrem Unternehmen „mit voller Wucht zugeschlagen“ habe.
18,4 Prozent orten Liquiditätsprobleme, weil die Banken derzeit kaum Kredite ver-geben. Die Schließung von Betriebsteilen steht bei zwölf Prozent der Betriebe im Raum.

Abbau von Überstunden
Als die am häufigsten eingesetzten Krisenbewältigungsinstrumente werden der „Abbau von Überstunden„ (50,6 Prozent) und der „Verzicht auf Nachbesetzung“ (33,5 Prozent) genannt. Bei 25,3 Prozent der Unternehmen werden nach Angaben der Betriebsräte Leiharbeitskräfte abgebaut.

Vom Abbau der Stammbelegschaft berichten 14,6, von Zugeständnissen bei Ar-beitszeitregelungen 10,7 Prozent. Auf das Instrument der Kurzarbeit haben bislang 7,3 Prozent der Unternehmen zurückgegriffen, in 5,2 Prozent der Unternehmen steht Kurzarbeit womöglich noch bevor.

Foto: Eggenberger

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

66

SPÖ Klagenfurt

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE