Zum Event- und Veranstaltungskalender

Besuche uns auf Facebook

Illegaler Tiertransport gestoppt

Presseaussendung von: TIKO

Fast 30 Welpen aus den Fängen der Welpenmafia gerettet. Das Zollamt in Klagenfurt hat einen illegalen Tiertransport gestoppt. Die 28 Tiere sind krank und sehr erschöpft. Gleich nach dem das Zollamt den illegalen Tiertransport gestoppt hat, übernahm das Tierschutzkompetenzzentrum Kärnten die kranken Welpen und sorgt für ihre Genesung.

Die Hundewelpen sind leider nicht gesund, so musste Pekarek bei drei von acht Welpen einen Gendefekt feststellen
Besonders die jüngeren Kätzchen leiden noch sehr unter dem Entzug ihrer Mutter und miauen fast ununterbrochen
Gleich nach dem der illegale Tiertransport gestoppt wurde, kamen die 28 Welpen ins Tierschutzkompetenzzentrum Kärnten, dort mussten die Tiko-Tierpfleger schockiert feststellen, dass die Welpen viel zu jung sind.

Auf der A2 im Raum Klagenfurt stoppten die Zollbeamten einen grau-weißen Kleinlaster mit getönten Scheiben. Den Zollbeamten bot sich ein bedrückendes Bild, 28 Babywelpen winselten und miauten die Beamten kläglich aus ihren Käfigen an. Da die Papiere fehlten ordnete Amtsierarzt Krammer an, die  Welpen sofort unter Quarantäne zu setzten. Die Welpen sollten von der Slowakei nach Spanien gebracht werden, behaupteten die zwei Slowaken, die seit geraumer Zeit in Spanien wohnen. Laut den zwei Transporteuren stammen die acht Malteser-Welpen aus einem Wurf und die 20 Britisch Kurzhaar Katzen-Welpen aus vier Würfen.

Erstuntersuchung: Welpen sind krank und sehr erschöpft
Gleich nach dem der illegale Tiertransport gestoppt wurde, kamen die 28 Welpen ins Tierschutzkompetenzzentrum Kärnten, dort mussten die Tiko-Tierpfleger schockiert feststellen, dass die Welpen viel zu jung sind. Laut österreichischen Tierschutzgesetzt dürfen Katzen – und Hundewelpen erst nach der achten Woche von ihrem Muttertier getrennt werden. Die viel zu jungen Welpen wurden ihren Muttertieren aus Profitgier einfach entrissen. Die kleinen Malteser-Welpen sind kaum sechs Wochen jung, die kleinen Fellnasen haben noch nicht einmal Milchzähne. Auch bei den kleinen 20 BKH-Kätzchen zeigt sich ein trauriges Bild, die jüngsten Babykätzchen sind höchstens sechs Wochen jung und bekommen von den Tierpflegern Ersatzmilch gefüttert. Bei der Erstuntersuchung stellte Tiko-Präsidentin Evelin Pekarek bei den Katzenwelpen eine hochansteckende Pilzerkrankung fest, die einer langwierigen Behandlung bedarf. Aber auch die Hundewelpen sind leider nicht gesund, so musste Pekarek bei drei von acht Welpen einen Gendefekt feststellen. „Ein Welpe bereitet mir besonders Kopfzerbrechen, es ist eigentlich ein kleines Wunder, dass er noch lebt. Der kleine Rüde hat nur ein winziges Loch aus dem Urin tropfen kann, die Vorhaut fehlt zum Teil und ist zu eng. Der Welpe muss dringend operiert werden.“, erklärt Pekarek besorgt.

Tiko bietet Schutz und warnt vor Billigwelpen
Die Babywelpen sind nun in Sicherheit und werden von den Tiko-Tierpflegern umsorgt. Die tapsigen Welpen stürzten sich gerade zu auf das Futter, auch über die Welpenmilch waren die Kleinen sehr dankbar. Besonders die jüngeren Kätzchen leiden noch sehr unter dem Entzug ihrer Mutter und miauen fast ununterbrochen. Insgesamt sind es 12 männliche und acht weibliche BKH-Kätzchen. Die Kätzchen stammen aus mehreren Würfen und sind zwischen sechs und 12 Wochen jung. Unter den Malteser-Welpen befinden sich fünf weibliche und drei männliche Welpen, die kaum sechs Wochen jung sind. Da gerade solche “Schmuggelwelpen“ gerne mit Antibiotika und Cortison für den Verkauf „fit gespritzt“ werden, ist noch nicht absehbar, welche Krankheiten bei den geschwächten Welpen noch zu Tage treten. Durchfall, Staupe oder Paravorvirose sind bei solchen Tieren gängige Erkrankungen, die erst nach einigen Tagen auftreten. „Den Käufern solcher armen Geschöpfe muss klar werden, ein Mitleidskauf unterstützt diese Vermehrer nur. Und jeder der glaubt er könne Geld sparen in dem er billige Rassehunde von der Welpenmafia abkauft, der irrt sich gewaltig. Die Kosten explodieren bei kranken und gendefekten Welpen gerade zu.“, warnt Pekarek.

Wie kann ich helfen?
Die Versorgung der kranken Welpen, bedeutet hohe Kosten für das Tiko. Die medizinischen, Pflege- und Futterkosten, belaufen sich pro Tag und Welpe auf ca. 50 Euro. Schon nach der Erstuntersuchung ist klar, dass zumindest ein Hundewelpe dringend eine lebensnotwendige Operation benötigt und zwanzig Welpen unter einer hochansteckenden Pilzerkrankung leiden, die Behandlung ist sehr kostenintensiv und langwierig. Jeder Euro zählt und hilft den kranken Babywelpen gesund zu werden. Bitte helfen Sie mit und unterstützen Sie die kleinen Fellnasen mit einer Geldspende. Da die Welpen sehr erschöpft sind, muss das Tiko hochqualitatives Spezialfutter füttern, um zu verhindern, dass die geschwächten Welpen Durchfall bekommen.

Adoption der Welpen
Die Welpen brauchen Zeit und müssen sich erholen, auch behördlich muss die Situation erst abgeklärt werden. Sobald das Tiko für die Welpen ein Zuhause sucht, werden die Medien informiert bzw. wird dies auch auf der Tiko-Facebook Seite und auf der Tiko-Homepage bekannt gegeben. Wir bitten um Verständnis, dass es vor der Bekanntgabe keine Interessentenliste gibt, da zuerst die Welpen gesundgepflegt werden müssen und auch das behördliche Verfahren abgeklärten muss.

Kennwort: Welpenmafia
Spendenkonto: IBAN: AT965200000004009991
BIC: HAABAT2KXXX

Fotos: TIKO/KK

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

43

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE