Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Hospiz macht Schule: Erstmals wurden 17 Kärntner ausgebildet

Presseaussendung von: MOKI Kärnten

Hospiz macht Schule: Erstmals wurden 17 Kärntner ausgebildet – sie werden ehrenamtlich Kinder und Jugendliche an Schulen den Umgang mit Leben, Alter, Sterben, Tod und Trauer näher bringen

17 Kärntner wurden zu ehrenamtlichen Hospizbegleitern ausgebildet, die nun in Schulen Kindern und Jugendlichen das Thema Sterben, Tod und Trauer näher bringen. Foto: kk

Egal, ob das Lieblingskuscheltier verloren geht oder sich die Eltern scheiden lassen, Schmerz und Trauer begegnen Kindern schon in frühen Jahren. Umso so wichtiger ist es, dass sie lernen mit diesen Gefühlen umzugehen und dabei hilft das Projekt „Hospiz macht Schule“. 17 ehrenamtliche Mitarbeiter wurden speziell geschult, um mit den Kindern und Jugendlichen an Schulen zu arbeiten und sie für die Lebensthemen Sterben, Tod und Trauer zu sensibilisieren.

Klagenfurt, 27. Mai 2014: Kinder und Jugendliche werden häufiger mit Tod, Sterben und Trauer konfrontiert als es den Erwachsenen lieb ist. „Aber da wir immer in der Annahme sind, Kinder vor diesem Teil des Lebens abschotten zu müssen, um ihnen Leid zu ersparen, nehmen wir ihnen die Chance, zu lernen, mit dieser Lebenssituation umzugehen“, weiß Sabine Grünberger vom Förderverein Kinderhospiz Sonnenmond. Daher initiierte sie erstmals in Kärnten das Projekt „Hospiz macht Schule“, welches bereits 2002 von Monika Benigni vom Hospizverein Steiermark entwickelt wurde. Dabei wurden an vier Tagen mit 36 Unterrichtseinheiten 17 Kärntner und Kärntnerinnen im Schloss Harbach speziell für den ehrenamtlichen Einsatz an Schulen von den Hospiz-Expertinnen Monika Benigni und Monika Specht-Tormann geschult.

Der Großteil der Teilnehmer arbeitet bereits in der Hospizbegleitung oder hat eine Palliativausbildung und damit beste Grundvoraussetzungen für die Wissensvermittlung rund um die Themen Leben, Alter, Sterben, Tod und Trauer. „Jeder der ausgebildeten ehrenamtlichen Mitarbeiter wird ein Projekt an einer Schule, von der Volksschule bis hin zur Oberstufe, im Rahmen von mindestens drei Doppelstunden umsetzen. Gemeinsam mit den Lehrern wird der Unterricht gestaltet und die Schüler für die Themen sensibilisiert“, erklärt Grünberger, die Projektleiterin für Kärnten. Es ist ihr ein Anliegen das Bewusstsein der Jugendlichen zu schärfen, ihnen Raum geben, sich damit auseinanderzusetzen und auch auszutauschen. Danach seien Jugendliche viel aufmerksamer für das Thema Hospiz und Palliativ und üben gleichzeitig einen respektvollen Umgang mit den Themen Leben, Sterben, Tod und Trauer. Sie bekommen eine angstfreiere, positivere Einstellung zum Tod. Außerdem lernen sie die Möglichkeit kennen, mit den auftretenden Problemen besser umzugehen.

Das Projekt ist für Grünberger eine Investition in die Zukunft. „Wenn wir gelernt haben, mit alten, kranken, sterbenden und trauernden Menschen liebevoll, mit Respekt und deren Würde bewahrend umzugehen, werden wir diese Haltung, die uns auch persönlich bereichert, nicht nur an unsere Kinder und Kindeskinder weitergeben, sondern vielleicht auch notwendige Einstellungsänderungen in Gesellschaft und bei politischen Verantwortungsträgern bewirken.“

Foto: kk

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

22

Kärntner Seenvolksbegehren. Jetzt unterschreiben!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE