Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Projekt Pyramidenkogel Neu - Eine sinnvolle und leistbare Alternative

Projekt Pyramidenkogel Neu - Eine sinnvolle und leistbare Alternative

Presseaussendung von: Die Grünen Kärnten

Vom Parkplatz bis zur Turmspitze

Pressegespräch der Gemeinderatskoalition Keutschach in Kooperation mit Umsetzungspartnern mit (in alphabetischer Reihenfolge):
GR DI Albrecht Grießhammer (Grüne Einheitsliste GEL)
GV Michael Holliber (VP)
GV Mario Kamnik (SPÖ)
GRin Lydia Kordesch (BZÖ)
Architekt DI Ivo Pelnöcker

Bookmark and Share

Vereinbarungen nicht eingehalten

Am Runden Tisch wurde im August des vergangenen Jahres zwischen den Vertretern der Gemeinderatsparteien Lydia Kordesch, Mario Kamnik, Michael Holliber, DI Albrecht Grießhammer, dem Bürgermeister Gerhard Oleschko, den Vertretern des Landes und der Tourismusholding Mmag. Michael Sommer und Friedrich Morri, den Beratern DI Dr. Hans Steiner und Dr. Herbert Matschek und dem Vertreter der Bürgerinitiative Keutschach (BIK) o. Univ. Prof. Dr. Dietrich Kropfberger vereinbart, dass „ein Entwicklungsteam eingesetzt wird, das alle wesentlichen Entscheidungen vorbereitet und dem Gemeinderat zur Entscheidung vorlegt.“

Ausgangspunkt für diese Vereinbarung war die Feststellung aller Beteiligten, dass das seit September 2006 vom Projektentwickler DI Dr. Steiner betreute 10 Millionen Projekt „Pyramidenkogel Neu“ sich in einer finanziellen Sackgasse befindet und nicht entscheidungsreif ist.

Am 7.März 2011 mußten wir endgültig zur Kenntnis nehmen, dass die Vereinbarungen seitens des Bürgermeisters, sowie des Landes und der Toursimusholding und des Projektentwicklers gebrochen wurden. Der Bürgermeister verhindert durch seine fortgesetzte Blockadepolitik den für die wirtschaftliche Bewertung der Konzeptze nötigen Positionierungsworkshop. Gleichzeitig wird mit der für heute nachmittag angesetzten Propagandaveranstaltung erneut der bereits in der Vergangenheit gescheiterte Versuch unternommen, ohne Einbindung der Entscheidungsträger ein Projekt mit Gewalt durchzudrücken.   

Koalition der Vernunft

In einer Koalition der Vernunft haben sich die vier Gemeinderatsparteien SPÖ, VP, GEL und BZÖ zu einer Mehrheitskoalition zusammengeschlossen. Sie haben innerhalb kürzester Zeit gemeinsam mit engagierten Bürgern aus der Zivilgesellschaft ein Konzept „Vom Parkplatz bis zur Turmspitze“ ausgearbeitet um zu demonstrieren, wie schnell, einfach und kostengünstig Konzepte für den Pyramidenkogelturm entscheidungsreif gemacht werden können, wenn der politische Wille dafür vorhanden ist.

GV Michael Holliber: „Als Vorsitzender des Entwicklungsteams war ich immer darauf bedacht beide Varianten zu verfolgen und habe auch mit Kompromissangeboten versucht dem Bürgermeister und der FPK goldene Brücken zu bauen. Durch ihr trotziges Verhalten haben sie sich selbst aus dem Spiel genommen und damit das Entwicklungsteam und sich selbst torpediert. Die Blockadehaltung des Bürgermeisters ist unerträglich.

GV Mario Kamnik: „Das Entwicklungsteam hat in der kurzen Zeit von ca 3 Monaten ein wirtschaftliches und vor allen Dingen leistbares Projekt auf die Beine gestellt, obwohl es vom Bürgermeister und der FPK seit Herbst blockiert wird. Ich fordere den Bürgermeister  Oleschko auf für die Gemeinde Keutschach zu arbeiten, denn das ist seine Pflicht. Wenn er weiter zum Schaden der Gemeinde Keutschach arbeitet, soll er zurücktreten.“

GRin Lydia Kordesch: „Aus der Vergangenheit kenne ich die Vorgehensweise des Bürgermeisters. Er will immer alles alleine machen und fährt überall drüber. Mit dem Projekt Pyramidenkogel Neu war von Anfang an etwas faul. Deshalb ist die  anfängliche Mehrheit der FPK im Gemeinderat verlorengegangen und jetzt auch die Unterstützung in der Landesregierung.“

GR DI Albrecht Grießhammer: „Des Kaisers neue Kleider, oder Fortgesetzter Rechtsbruch ist keine Alternative. Grund für den Auszug der Koalitionsfraktionen bei den beiden Gemeinderatssitzungen Anfang Februar war die ungesetzliche Weigerung des Bürgermeisters zur Einberufung einer Vorstandssitzung. Damit will er die Beauftragung des Positionierungsworkshops verhindern. Die Gemeindeaufsicht hat in ihrer Stellungnahme vom 18.2.2011 den Bürgermeister aufgefordert, ‚dem Verlangen der beiden Gemeindevorstände (...) unverzüglich nachzukommen‘.

Bereits in der Vergangenheit mußte die Gemeindeaufsicht einschreiten und mit ihrer Stellungnahme vom 15.9.2010 Beschlüsse zum Projekt Pyramidenkogel für rechtsungültig erklären. In einem weiteren Fall hat sie ebenfalls eine rechtswidrige Vorgangsweise des Bürgermeisters festgestellt.

Offensichtlich wurden dem Bürgermeister für viel Geld neue Kleider genäht und jetzt wo der Schwindel auffliegt  rettet dieser sich in  absolutistische Willkür.“

Die Koalition der Vernunft arbeitet weiter

Der Positionierungsworkshop wird endlich die Grundlage für eine wirtschaftliche Bewertung liefern. Das heute hier präsentierte Konzept ist sicher nur eine von zahlreichen möglichen Sanierungsvarianten. Aber es ist ein Gesamtkonzept vom Parkplatz bis zur Turmspitze und es beinhaltet mit der Promenade, der Aussichtsterrasse und der Energieautarkie attraktive zusätzliche Angebote und das ganze für weniger als 3 Millionen Euro. Wir halten an der ursprünglichen Vereinbarung fest bis Ende März eine wirtschaftliche und leistbare Lösung für die Gemeinde vorzustellen.

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

36

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE