Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

SPÖ-Kärnten: Lohngerechtigkeit als Voraussetzung für künftige Landesförderungen

SPÖ-Kärnten: Lohngerechtigkeit als Voraussetzung für künftige Landesförderungen. Foto: Büro LR Kaiser

Presseaussendung von: Büro LR Kaiser 

BR Ana Blatnik, Frauenministerin a.D. Konrad und LR Kaiser: „Jeder Tag ist Frauentag!“ In punkto Gleichberechtigung liegt Österreich hinter Moldawien und Kirgistan!

Mit einem interessanten Vorschlag will der stellvertretende Parteivorsitzende der SPÖ-Kärnten, Frauenreferent LR Peter Kaiser, der unterschiedlichen Lohnsituation zwischen Frauen und Männern zukünftig begegnen:

„Ich stelle zur Diskussion, Wirtschaftsförderungen seitens des Landes Kärnten für Betriebe davon abhängig zu machen, dass Frauen und Männer in den infrage kommenden Betrieben für die gleiche Leistung den gleichen Lohn erhalten“, so Kaiser heute, Montag, in einer Pressekonferenz zum Internationalen Frauentag, an der auch SPÖ-Kärnten Frauenvorsitzende BR Ana Blatnik und die ehemalige Frauenministerin Helga Konrad teilnahmen.

Weiters forderte Kaiser die Anhebung des Mindestlohnes auf 1300 Euro, die Einführung eines Gehaltsspiegels und Gleichstellung von Frauen und Männern als politisches Ziel aller Parteien sowie den dringend notwendigen Ausbau von Kleinkindbetreuungseinrichtungen gemäß dem Barcelonaziel von 33 %. „Es nutzt Nichts wenn Landeshauptmann Dörfler Kärnten als Vorzeigeland hochjubelt, es aber nur für 8 % der unter Dreijährigen entsprechende Betreuungsplätze gibt und mir viele Frauen berichten, dass sie Jobs nicht annehmen können, weil sie keinen Platz für ihre Kinder finden“, so Kaiser.

Als „Schande“ bezeichnete BRin Ana Blatnik den Umstand, „dass wir im 21. Jahrhundert über Gleichstellung noch immer diskutieren müssen wie vor 100 Jahren!“ Blatnik machte auf das nach wie vor klischeebehaftete Rollenbild der Frau aufmerksam und  nannte als bezeichnendes Beispiel für Diskriminierung die Lohn-Ungerechtigkeit, die aus der eingeschränkten Berufswahl von Mädchen und Frauen beruhe. „Von rund 270 Berufen wählt der Großteil der Mädchen nach wie vor drei aus: Frisörin, Bürokauffrau und Verkäuferin“, so Blatink. Dabei wäre es dringend notwendig mehr Mädchen für technische Berufe zu begeistern, nicht zuletzt, weil diese deutlich besser bezahlt seien: „Ein Mechanikergeselle verdient 2170 Euro, eine Frisörin 1217 Euro“, machte Blatnik deutlich.

Und die ehemalige Frauenministerin, Helga Konrad, die mit dem Slogan „Halbe Halbe“ bekannt wurde,  betonte, „dass Frauenpolitik keine Minderheiten- sondern Demokratiepolitik ist!“ Konrad unterstrich die Forderung nach Einführung von Quote, als Instrumentarium, „um nicht noch 100 Jahre für Gleichberechtigung kämpfen zu müssen!“

Wie schlecht es um die Gleichberechtigungsbemühungen in Österreich machte die ehemalige Frauenministerin anhand des aktuellen „gender gap-Reports“ deutlich: Im Bereich der Chancengleichheit bei Bildung, Gesundheit und politischer Partizipation ist Österreich unter 130 Ländern vom 26. Platz im Jahr 2006 auf den 42. Platz 2009 abgerutscht. Noch dramatischer ist der Rückfall im Berech der wirtschaftlichen Teilhabe von Frauen: „Hier ist Österreich von Platz 84 an die 103. Stelle abgerutscht und liegt damit unter anderen hinter Trinidad/Tobago, Moldawien und Kirgistan“, so Konrad. Bei der Einkommensgleichheit liegt Österreich gar nur an der 122 Stelle.

Foto: Büro LR Kaiser

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

27

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE