Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Scherben bringen Glück! Internationaler Frauentag 2010.

Scherben bringen Glück! Internationaler Frauentag 2010. Foto: Eggenberger

Presseaussendung von: Büro LR Kaiser 

LR Kaiser und Frauenbeauftragte Helga Grafschafter: „Die gläserne Decke als Karrierehemmnis für Frauen muss durchbrochen werden!“ Studie belegt: Höhere Frauenerwerbsquote erhöht auch BIP! Politik muss Rahmenbedingungen schaffen!

„Scherben bringen Glück – die gläserne Decke durchbrechen!“ So lautet das Motto von Kärntens Referent für Frauen- und Gleichbehandlungsangelegenheiten, LR Peter Kaiser, und Frauenbeauftragter Helga Grafschafter für den Internationalen Frauentag, am 8. März.

„Die gläserne Decke lässt sich als großes Karrierehindernis beschreiben, die den Weg von Frauen zu einer beruflichen Karriere, beispielsweise auch in das gehobene Management, verhindert“, erklärt LR Peter Kaiser in einer heutigen Pressekonferenz anlässlich des Internationalen Frauentages. Zahlreiche Beispiele, so Kaiser, würden die Ungleichbehandlung von Frauen eindrucksvoll belegen:

So gäbe es in den Führungsgremien von ATX-Unternehmen nur 3,5 % Frauen in der Geschäftsführung und in den österreichischen Aufsichträten sind es 8,7 % Frauen. Dazu kommt ein beschämend geringer Anteil an Frauen in der Politik: So sind im Nationalrat derzeit nur 27,3 % vertreten, damit haben die männlichen Abgeordneten eine Zwei Drittel-Mehrheit, im Europäischen Parlament liegt die Frauenquote zur Zeit bei 31 %. Keine Ausnahme bilde leider die Situation in Kärnten: Im Landtag liegt der Anteil von Frauen bei 25 %, in den Gemeinderäten bei 22 % und unter 132 Bürgermeistern gibt es nur 3 Frauen.

 „Ein Armutszeugnis für die männerdominierte Politik, weil der Anteil der Frauen in der Politik gleichzeitig ein Spiegelbild der politisch vorherrschenden Un-Kultur ist“, betont Kaiser.

Dabei würde eine tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern sich sogar positiv auf die Wirtschaft auswirken, wie eine aktuelle schwedische Studie zeigt: Sie kommt zum Ergebnis, dass eine bessere Gleichstellung von Frauen und Männern im Job EU-weit zu einer Steigerung der Wirtschaftsleistung von 15 bis 45 Prozent führen könnte. Und EU-Beschäftigungskommissar Vladimír Špidla bestätigt: „In vielen Ländern besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen hohem Pro‑Kopf‑BIP und höherer Erwerbsbeteiligung von Frauen und Männern. Häufig verzeichnen die Länder mit den höchsten Frauenerwerbsquoten und mit mehr weiblichen Führungskräften bessere wirtschaftliche Leistungswerte.

„Gerade Kärnten wäre also gut beraten, Alles zu tun, um Frauen den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern, diesen zu fördern“, so Kaiser.

Was dazu aber dringend notwendig sei, um einen entscheidenden Schritt weiter zu kommen, ist ein anderer Blickwinkel, ein anderes Verständnis und das Akzeptieren, dass Frauen Männern um Nichts nach stehen. Entscheidende Bedeutung komme dabei der Politik zu. „Dazu gehört es auch, das Manko an Kinder- und Kleinkindbetreuungseinrichtungen vor allem in Kärnten zu erkennen und schnellstens Abhilfe zu schaffen, um Frauen den gleichberechtigten Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen“, so Kaiser. Weiters fordert Kaiser endlich die verpflichtende Einführung eines Gehaltsspiegels nach skandinavischem Vorbild sowie verpflichtende Frauenquoten in der Politik wie auch am Arbeitsmarkt.

„Solche Quoten dürften in einer aufgeklärten Gesellschaft wie der unseren nicht notwendig sein. Bis sich aber eine Änderung der Situation der Frauen abzeichnet, müssen wir auf dieses Mittel zurückgreifen“, erklärt Kaiser, der die Männerwelt auffordert, Frauenkarrieren zu fördern, Frauen weiterzuempfehlen, in ihren Fähigkeiten zu bestärken und damit zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen und der Politik beizutragen. 

„Auch Männer sind für die Familienarbeit das Wahrnehmen von Arzt- und Schulterminen sowie von Bastelabenden im Kindergarten, für die Hausarbeit und das Kochen zuständig“, so Kaiser. 

Und Frauenbeauftragte Helga Grafschafter ergänzt: „Frauen in Entscheidungspositionen der Politik und Wirtschaft haben den Auftrag, entsprechende Rahmenbedingungen für Frauen und Mädchen zu fördern. In Gehaltsverhandlungen sind Mut, Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen angesagt. Karrierechancen als persönliches Recht sollte bereits im Rahmen der Berufswahl beachtet werden. Die Einbindung der Väter beziehungsweise des Partners in die Haus und Familienarbeit ist nicht nur für die Frauen entlastend, sondern im Sinne einer Vorbildhaltung und besseren Familiensituation für alle ein Zugewinn. Frau sollte sich auch Zeit für eigene Interessen nehmen und regelmäßig etwas für sich tun – ohne schlechtes Gewissen.“

Am Internationalen Frauentag – am 8. März – werden wir das Thema „Gläserne Decke durchbrechen“ mit Vertreterinnen aus der Politik sowie mit der ehemaligen Frauenministerin Helga Konrad diskutieren. 

PODIUMSDISKUSSION

Die Gläserne Decke durchbrechen 8. März 2010 Kärntner Landesarchiv, St. Ruprechter Straße 7, Klagenfurt am Wörthersee19.00 Uhr:
Diskussion mit Dr.in Helga Konrad Frauenministerin a.D.aus dem Kärntner Landtag
Wilma Warmuth
Dr.in Beate Prettner
Annemarie Adlassnig
Dr. in Barbara Lesjak
Moderation: Antonia Gössinger (Kleine Zeitung)

Eintritt frei

Anmeldung: Tel.050 536 53005
E-Mail: servicestelle@ktn.gv.at 

Foto: Eggenberger

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

30

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE