Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Pressekonferenz im Hotel Sandwirth zum EU-Austritts-Volksbegehren

Pressekonferenz im Hotel Sandwirth zum EU-Austritts-Volksbegehren. Foto: KK
Pressekonferenz im Hotel Sandwirth zum EU-Austritts-Volksbegehren. Foto: KK

Presseaussendung von: EU-Austritts-Volksbegehren

Gentechnik und die Folgen für Gesundheit und Umwelt. DI Volker Helldorff, Klaus Faißner, Inge Rauscher und Dr. Franz-Joseph Plank luden zur Pressekonferenz anlässlich des bevorstehenden EU-Austritts-Volksbegehren.

Über 90 Prozent der Österreicher wollen laut Umfragen keine Gentechnik am Teller. Dem heftigen Widerstand der Menschen ist es zu verdanken, daß bis heute keine genmanipulierten Pflanzen legal auf den Äckern wachsen. "Es war ein jahrelanger, harter Kampf gegen die EU-Kommission, die unser Land bis 2009 mehrmals zwingen wollte, Gensaaten am Acker zuzulassen", erklärt der Biobauer und Ökopionier DI Volker Helldorff aus Haimburg, Ktn. Er ist Gründer der Plattform "Ärzte, Bauern und Juristen für gentechnikfreie Nahrung" und wird am kommenden Dienstag in Klagenfurt zum Thema Gentechnik eine Pressekonferenz abhalten, gemeinsam mit Vertretern des überparteilichen Personenkomitees zum EU-Austritts-Volksbegehren vom 24.6.-1.7.2015.

Die Gefahr des Gentechnik-Anbaus scheint vorläufig gebannt, eine andere besteht weiter: "Über den Umweg importierter genmanipulierter Futtermittel, die Nutztiere fressen, landet die Gentechnik dennoch auf den Tellern der Österreicher", so Helldorff. Obwohl inzwischen Milch, Eier und Geflügel offiziell gentechnikfrei sind, werden jährlich noch immer über 400.000 Tonnen Gensoja nach Österreich importiert, zusätzlich auch kleinere Mengen an Genmais. Erst im April 2015 ließ die EU-Kommission - gegen den Willen der Menschen - zwölf neue gentechnisch veränderte Organismen (GVOs) zu. Für Helldorff ein Skandal: "Damit finanzieren wir "genfreien" Österreicher die weitere Verseuchung der Welt mit genmanipulierten Pflanzen und über unsere Nutztiere wird massenhaft Gift und Antibiotika in unsere Lebensmittel gemischt. Wir opfern unsere Gesundheit den Marktinteressen der Gentechnikkonzerne." Gentechnik und das Herbizid-Gift Glyphosat (der Wirkstoff von "Roundup" des US-Multis Monsanto) sind siamesische Zwillinge. Inzwischen hat sogar die Weltgesundheitsorganisation WHO Glyphosat als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft. Dennoch ist es weiter weltweit zugelassen, vor allem zum Besprühen der Gentechnikpflanzen. "Glyphosat mit dem Giftverstärker Tallowamine ist dann natürlich auch auf den Futterpflanzen und gelangt so in unsere Nahrung. Um Gensoja überhaupt importieren zu können, hat die EU 1997 den Grenzwert für Glyphosat um den Faktor 200 (!) erhöht. Damit gibt es keine Schwierigkeiten mehr beim Import, aber die Tiere die damit gefüttert werden, vertragen es eben nicht. Sie werden krank. Und wer glaubt, daß wir Menschen dabei gesund bleiben, ist realitätsfremd", bringt Helldorff die Problematik auf den Punkt.

Schädliche Auswirkungen der Gentechnik auf Mensch und Tier

Seit knapp 20 Jahren - als der anerkannte Wissenschaftler Arpad Pusztai am schottischen Rowett-Institut Studienergebnissen veröffentlichte - ist bekannt, daß die gentechnische Veränderung an sich schädliche Auswirkungen auf Mensch und Tier hat. Er zeigte, daß ein genveränderter Stoff (Lektin) in der Kartoffel beim Verzehr das Hirn, die Hoden und die Leber verändert. Da diese Erkenntnis das "Aus" für die Gentechnik in der EU bedeutet hätte, wurde Pusztai seiner Unterlagen beraubt, gekündigt, wirtschaftlich ruiniert und zu lebenslänglichem Schweigen gezwungen. "Ich kenne diesen Forscher persönlich. Seine Leidensgeschichte kann man in zwei Büchern nachlesen", so Helldorff.

Zudem verweist der Biobauer auf die Tierseuche des chronischen Botulismus in Deutschland mit weit über 10.000 Notschlachtungen, deren Ursache laut der Leipziger Wissenschaftlerin Monika Krüger beim Glyphosat im Futter liegt. Dennoch verschließen sowohl die deutschen als auch die EU-Behörden ihre Augen vor diesen Tatsachen. Viele andere hochrangige Wissenschaftler aus aller Welt konnten verheerende Wirkungen von Glyphosat nachweisen. Insbesondere bei Kindern kann das Hirn nicht mehr vollständig ausgebildet werden.

DI Helldorff schrieb zahlreiche Briefe an den damaligen Gesundheitskommissar Tonio Borg, um zwei einfache Maßnahmen zu fordern:

  • verpflichtende zweijährige Sicherheitstests für Gentechnikprodukte
  • eine Haftpflicht der Gentechnikkonzerne für Verunreinigungen anderer Äcker und für Gesundheitsschäden durch ihre Produkte

Die wenigen Antwortschreiben waren ernüchternd. Helldorff: "Wenn die EU allerdings darauf beharrt, wie mir Kommissar Borg 2014 geschrieben hat, genveränderte Nahrung weiterhin nur drei Monate zu testen, anstatt mindestens zwei Jahre, wird natürlich nie herauskommen, daß genverändertes Futter krank macht!"

Ähnlich enttäuschende Schreiben erhielt Helldorff vom zuständigen Gesundheitsministerium in Österreich. Dieses schrieb Helldorff, daß genverändertes Soja kein Roundup enthält, was natürlich niemals stimmen kann. "Bereits 1997 forderten über 1,2 Mio. Österreicher bei einem Volksbegehren ein Gentechnikverbot. In der EU aber wird der Wille der Bevölkerung rein gar nicht gewürdigt. Wahrscheinlich kann wirklich nur ein Austritt aus der EU die Zwangsbeglückung der Bevölkerung mit Gentechnik (sowie die neuerliche Förderung der Atomkraftwerke) stoppen.

Das Volksbegehren vom 24. Juni bis 1. Juli 2015 soll eine starke Warnung an die EU sein", so Helldorff abschließend.

Infos: www.volksbegehren-eu-austritt.at

Foto: KK

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

19

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE