Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

"Unsichtbare Landschaft" Giselbert Hoke Ausstellung im Schloss Wolfsberg

"Unsichtbare Landschaft" Giselbert Hoke Ausstellung im Schloss Wolfsberg. Foto: Giselbert Hoke Ausstellung/B. Morelli
"Unsichtbare Landschaft" Giselbert Hoke Ausstellung im Schloss Wolfsberg. Foto: Giselbert Hoke Ausstellung/B. Morelli
"Unsichtbare Landschaft" Giselbert Hoke Ausstellung im Schloss Wolfsberg. Foto: Giselbert Hoke Ausstellung/B. Morelli

Presseaussendung von: MMag. Birgit Morelli

Am 1. Juli wird um 19 Uhr im Schloss Wolfsberg die Giselbert Hoke Ausstellung mit dem Titel „Unsichtbare Landschaft“ eröffnet. Sie dauert bis einschließlich 28. August und kann jeweils von Dienstag bis Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr bei freiem Eintritt besucht werden. Begleitend gibt es ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Mondschein-Konzerten, einem Frühstücksbrunch und einem Sommerfest. Den jungen Besuchern wird mit einer Bilder-Rätselralley die Ausstellung näher gebracht. Ebenso wurde ein eigenes Kunstbuch zur Ausstellung herausgegeben, das bei der Ausstellung erworben werden kann.

Bookmark and Share

Bei der Presseführung am 30. Juni im Schloss Wolfsberg erzählten Kulturstadtrat Dr. Peter Zernig, Ausstellungsorganisator Mag. Valentin Barac und Künstler Prof. Giselbert Hoke über die Ausstellung und die geplanten Aktivitäten.

„Es ist eine besondere Auszeichnung“
„Es ist eine besondere Auszeichnung für uns, dass Professor Giselbert Hoke im Schloss Wolfsberg eine Ausstellung macht“ freut sich Dr. Peter Zernig, Kulturstadtrat von Wolfsberg. „Wir sind bemüht, dass die Menschen nicht nur auf der Autobahn vorbeifahren und das Schloss sehen sondern dass sie auch einen Abstecher nach Wolfsberg machen und aufs Schloss kommen. Wir hoffen, dass die Ausstellung nicht nur Kunstkenner und Kunstinteressierte sondern auch viele andere Menschen lockt. Ich bin der Ansicht, dass jemand, wenn er diese Ausstellung besucht, durchaus nach dem Besuch eine andere Sicht auf diese Welt hat. Und diese Chance soll man sich nicht entgehen lassen“ so der Kulturstadtrat. „Giselbert Hoke wurde, wie er mir erzählte, vor über 50 Jahren aus dem Schloss hinausgeworfen, weil es andere Pläne gegeben hat. Jetzt kehrt er wieder zurück als großer Meister – und das ist ein schöner Bogen, der hier gespannt wird.“

„Wenn man Jugend  mit Kunst nicht konfrontiert, dann leben sie an dem vorbei.“
Mag. Valentin Barac, Organisator der Ausstellung, berichtet nicht nur über die Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung, wie z.B. zwei Mondschein-Konzerte, ein Sommerfest und einen Frühstücksbrunch mit dem Künstler Giselbert Hoke. Ihm ist als ehemaliger Lehrer auch wichtig, dass möglichst viel Jugend mit Kunst in Berührung kommt. „Daher haben wir für die Jugendlichen eine Bilder-Rätselralley entwickelt, die junge Leute beschäftigt. Wenn man Jugend mit Kunst nicht konfrontiert, dann leben sie an dem vorbei.“ Weiters weist Barac auch auf das Bundesschulzentrum in Wolfsberg hin, das ebenfalls in die Ausstellung integriert ist „weil es dort drei Emailwände gibt, die ebenso einen wesentlichen Teil der Arbeit Giselbert Hokes in seiner Gesamtheit darstellen“, so Barac.

„Ich bin nicht Malermeister sondern Maler“
Auf die Frage, wie es für Hoke ist, nach rund 50 Jahren wieder dort hin zurückzukehren, wo er früher gelebt und gewirkt hat, meint Professor Giselbert Hoke nach einer kurzen Pause: „Sonderbar – nett find ich, dass die mich damals rausgeschmissen haben - richtig rausgeschmissen. Ich bin damals öfters rausgeschmissen worden, meine Arbeiten wurden zerstört. Jetzt komm ich zurück in dieses vollkommen restaurierte Schloss, das es 1946 nicht war. 1946 war dieses Haus nicht mehr als eine Unterkunft mit großen Sälen, klapprigen bis desolaten Fenstern. Das eigentliche, was mich jahrzehntelang an Wolfsberg gebunden hat, war der Malermeister von Wolfsberg Karl Schüssler. Er selber war ein hervorragender Maler.“ so Hoke.

Hokes Blick schweift durch den Teesaal, in dem das Pressegespräch stattfindet: „Ich bin nicht Malermeister sondern Maler – das sind zwei ganz große Unterschiede. Das (Anm.: er meint die Wände des Saales) ist alles von Malermeistern in einen tadellosen Zustand gebracht worden – damit hab ich nichts zu tun. Die Bilder wirken hier drinnen wie - ich bin eigentlich der Alte, der da ist. Meine Bilder wirken gegen dieses alte Zeug alt. Karl Schüssler wollte immer, dass ich da ausstelle. Im Gedanken an Karl Schüssler ist diese Ausstellung persönlich wertvoll.“

Das Buch zur Ausstellung
Begleitend zur Ausstellung gibt es auch ein Kunstbuch in limitierter Auflage mit dem Titel „Unsichtbare Landschaft“, das die ausgestellten Werke zeigt und im Rahmen der Ausstellung käuflich erworben werden kann.

Vielseitiges Rahmenprogramm
Im Rahmen der Ausstellung wird es auch ein vielseitiges Rahmenprogramm geboten.

  • Fr. 1. Juli: Vernissage mit offizieller Eröffnung der Ausstellung, 19 Uhr
  • Fr. 15.Juli: Vollmond-Konzert mit Roman Wohofsky (Piano) und Edgar Unterkirchner (Sax ), 20:30 Uhr
  • Sa. 16. Juli: Sommernachtsfest im Schloss-Restaurant Wolfsberg, 19 Uhr
  • So. 31. Juli: Frühstücksbrunch mit Giselbert Hoke, 10 Uhr
  • Fr. 12. Aug.: Mondscheinkonzert mit „Gug“ Mallinger & Friends (Jazz), 20:30 Uhr

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei! Änderungen vorbehalten.

Die Ausstellung selbst kann man von 2. Juli bis 28. August 2011, jeweils Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr besuchen. Auf besonderen Wunsch sind auch Führungen nach Vereinbarung möglich (+43 / (0)4352 – 537 – DW 246).

Der Eintritt ist frei.

Infos zur Ausstellung gibt es auch unter www.wolfsberg.at

Fotos: Giselbert Hoke Ausstellung/B. Morelli

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

44

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE