Zum Event- und Veranstaltungskalender

Hol Dir die Kärnten Card günstiger

klagenfurter ensemble präsentiert Jahresprogramm 2021

klagenfurter ensemble präsentiert Jahresprogramm 2021. Foto: Peter Wagner

Es gibt fünf Eigenproduktionen - alles Uraufführungen - und zwei Koproduktionen

Das klagenfurter ensemble präsentiert den Spielplan für das Jahr 2021 - bestehend aus fünf Eigenproduktionen, einer Kooperation mit dem Jungen Theater Klagenfurt und einer erneuten Zusammenarbeit mit dem Tanzamt Klagenfurt zur Realisierung der 6. Edition von „PELZVERKEHR“. Alle fünf Eigenproduktionen sind Uraufführungen. Die Premiere der ersten Produktion - BELLE EPOQUE - soll Ende Februar stattfinden. Es wird um Verständnis gebeten, dass das klagenfurter ensemble derzeit - nicht zuletzt wegen Corona - keine genauen Terminauskünfte zu den anderen Produktionen geben kann. Der Spielplan versteht sich wie immer als „work in progress“. Nicht inbegriffen in dieser Präsentation sind die unzähligen Gastspiele, die Jahr für Jahr am klagenfurter ensemble stattfinden. Auch dieses Jahr ist abermals eine rege Zusammenarbeit mit Veranstaltern aller Art geplant.

Produktionsüberblick
BELLE EPOQUE von Alexander Widner, Regie: Alexander Mitterer.Uraufführung
JONKE SUITE - Ein Theaterprojekt zum 75. Geburtstag von Gert Jonke. Konzept und Regie: Rüdiger Hentzschel. Uraufführung
IST PHANTASIE LÜGE? von Ulrich Kaufmann, Regie: Ulrich Kaufmann. Uraufführung
VOR ORT - Ein Stück multiples Theater von Peter Wagner, Regie: Peter Wagner. Uraufführung
BAMBI UND KALASCHNIKOW - Stückentwicklung von Josef Maria Krasanovsky, Regie: Josef Maria Krasanovsky. Uraufführung
PERSONA nach Ingmar Bergman, Regie: Angie Mautz. Koproduktion mit Junges Theater Klagenfurt
PELZVERKEHR 6. EDITION, Koproduktion mit den Tanzwochen Klagenfurt (Tanzamt Klagenfurt)

Produktionen im Detail

BELLE EPOQUE
von Alexander Widner, Uraufführung
Regie und Bühne: Alexander Mitterer
Ensemble: Rüdiger Hentzschel, Gerhard Lehner, Angie Mautz, Gernot Piff, Roswitha Soukup
Live-Musik: Josef Maria Krasanovsky

„Belle Epoque“ ist eine abgrundtief komische Reise an die Grenzen des Denkens und Denkbaren. Im Fokus stehen die österreichischen Seelenlandschaften, in denen teils Größenwahn, teils Minderwertigkeit schlummert. Auch der Kosmos spielt eine zentrale Rolle. Und Revolution. Sowie Moral, Tugend und Sinn. Es wird schon langsam sichtbar: Diese Reise beginnt mit dem Missverständnis an sich und der Mensch beruft sich darauf, dass er missverstanden wird. Die handelnden Personen sind aus unerfindlichen Gründen zusammen auf den Bühnenbrettern - werden jedoch niemals einen Konsens finden, weil sie alle nur ihre eigene Sprache sprechen. „Belle Epoque“ ist eine Metapher für die Nacktheit des Menschen angesichts des Universums. Ein Sprachspiel mit sprachphilosophischen Anklängen.

Mit „Belle Epoque“ folgt Alexander Widner seinem literarischen Postulat der Sinnlosigkeit konsequent irrwitzig und steigert sich in eine beinahe hoffnungsvolle Absurdität an Sprachverwirrung hinein. Er zerlegt die Sprache wie der Jäger das erlegte Tier, hinterfragt die Sprache in ihrer Funktion als scheinbar klares Kommunikationswerkzeug und verwendet sie als ich–bezogene Gedankenmasse, die im Austausch mit dem Anderen sofort zum Missverständnis wird.

„Das Nichts wird zum Etwas und dieses Etwas ist von der Welt nicht zu ertragen und macht deshalb das Etwas zu Nichts!“ — Aus „Belle Epoque“ von Alexander Widner

Vorstellungen: 24. und 26. Februar sowie 3., 4., 5., 6., 10., 11., 12. und 13. März 2021 / 20 Uhr

JONKE SUITE
Ein Theaterprojekt zum 75. Geburtstag von Gert Jonke, Uraufführung
Regie und Bühne: Rüdiger Hentzschel

Am 8. Februar 2021 wäre der 2009 verstorbene Klagenfurter Lyriker, Dramatiker und Erzähler Gert Jonke 75 Jahre alt geworden - Anlass genug für das klagenfurter ensemble, den ersten Preisträger des Ingeborg-Bachmann-Literaturpreises (1977) mit einer großen theatralischen „JONKE SUITE“ zu feiern. Der Regisseur Rüdiger Hentzschel wird aus der Partitur des großen Kärntner Wortkomponisten Gert Jonke sowohl Theatertexte und Gedichte des Schöpfers höchstselbst als auch Texte von Schriftstellerkollegen sowie filmisches und sonstiges kommentiertes Lebensmaterial dirigieren.

„Die Wirklichkeit selbst wird von jedem einzelnen von uns erzeugt, sie muss sogar von uns erzeugt werden. Dass jeder von uns täglich seine Wirklichkeit neu erzeugen muss, führt natürlich oft zu extremen Unsicherheiten.“ — Gert Jonke

„Schreiben statt reden. (…) Schreiben: einzige Chance. Letzter Ausweg: mein Schreiben.“ — Gert Jonke

IST PHANTASIE LÜGE?
von Ulrich Kaufmann, Uraufführung
Konzept, Performance, Video: Ulrich Kaufmann

In dem performativen Theaterabend treffen das Sein, die Erinnerung an Erlebtes und die dokumentierte Vergangenheit eines Menschen aufeinander und stellen den Anspruch auf Wahrheit. Wem wird geglaubt: der Aktion, der Erzählung aus der Erinnerung, dem Film aus der Kindheit oder war alles sowieso ganz anders? Wer sagt hier nicht die Wahrheit? Ist die Phantasie eine Lüge? Ist die Poesie Fake? Wo ist der Platz für alles andere als die Wirklichkeit?

„Die Bühne ist leer. Die Hinterwand ist eine riesengroße Leinwand. Szenen der Wirklichkeit werden gezeigt: In Sprache, Bild und Szene. Projektionskostüme von Markus Kuscher werfen Bilder auf den Bildmachenden zurück und reflektieren die aufgenommene Realität. Eine schwierige Zeit kommt auf uns zu, weil wir dem Dokument mehr Glauben schenken, als der Person. Es geht immer um das, was da ist. In uns und um uns. Das was ist und wie wir es in Verbindung setzen, mit unseren Erfahrungen.“ — Ulrich Kaufmann

VOR ORT
Ein Stück multiples Theater von Peter Wagner, Uraufführung
Erstellt und inszeniert von Peter Wagner unter Rückgriff auf Texte von Kärntner Autorinnen und Autoren

In vielen, wenn nicht den meisten Erzeugnissen der Literatur, wird man den bewussten oder auch unbewussten Versuch ihrer AutorInnen erkennen, durch den Akt des Schreibens ein wie auch immer (be)drängendes Ereignis, ein Verhängnis, ein Verhältnis, eine Schicksalsfügung, eine Menschheits- oder Naturkatastrophe usf. festzuhalten, um den Grad des menschlichen Dramas überhaupt erst überschaubar zu machen und sich damit einen Teil von Selbstbehauptung zurückzuerobern. Erzählen ist ein Akt der Bewältigung, Bewältigung per se ein geglückter Akt der Distanzierung zu den Fährnissen der Wirklichkeit. Wir aber sehen in Texten, gelegentlich auch nur Textpassagen aus umfangreicheren Prosaarbeiten, eine Möglichkeit zur Remythologisierung der Wirklichkeit durch Erzählung, die in eine als gründlich bewertbare weil am Grunde der Verhältnisse angesiedelte Erfahrbarkeit von Wirklichkeit mündet. Grund aber ist ein Topos des Ortes. Es ist Teil der speziellen Kennzeichnung eines Ortes, dass das Drama ohne ihn nicht passieren kann, ja mitunter ist der Ort selbst sein Grund. Und wenn dieser Ort, wie heute der Fall, im Terrain des gesamten Planeten, den wir bevölkern, besteht. Etwas von seinem Zauber als das Ursprüngliche, und das heißt: als Ursprungsort einer Erzählung wollen wir uns dadurch zurückerobern, dass wir den Ort eines tatsächlichen oder literarisch fiktiven Geschehens in seiner vorhandenen physischen Präsenz aufsuchen, um ihn dort durch unsere Vorführung in seine mythologische Präsenz, und das ist: seine poetische Erfahrbarkeit zu wandeln.

Zur Auswahl stehende Autorinnen, Autoren und Texte:

  • Peter Turrini: Maria Saal / Tonhof
  • Maja Haderlap: Lepena bei Bad Eisenkappel / Železna Kapla
  • Werner Kofler: Villach
  • Josef Winkler: Kamering
  • Peter Handke: Griffen
  • Gert Jonke: Klagenfurt
  • Ingeborg Bachmann: Klagenfurt
  • Georg Timber Trattnig: Klagenfurt
  • Engelbert Obernosterer: Hermagor
  • Alois Hotschnig: Berg im Drautal / Strandhaus Ossiacher See
  • Antonio Fian: Spittal/Drau
  • Florjan Lipuš: Sittersdorf / Žitara vas
  • Gustav Januš: St. Jakob im Rosental / Šentjakob v Rožu
  • Christine Lavant: St. Stefan / Lavanttal
  • Fabjan Hafner: Feistritz im Rosental Bistrica v Rožu

BAMBI UND KALASCHNIKOW
Stückentwicklung von Josef Maria Krasanovsky, Uraufführung
Stück, Regie und Bühne: Josef Maria Krasanovsky

Ausgangspunkt der Stückentwicklung sind die größten Erfolge von Felix Salten und Michail Kalaschnikow: „Bambi“ und „das Sturmgewehr AK-47“ (umgangssprachlich Kalaschnikow). Der Abend ist der theatral-performative Versuch einer Bambi- und Kalaschnikow-Phänomenologie.

Der Name „Bambi“ steht, so unterschiedlich er auch instrumentalisiert wird, letztlich stets für die Sehnsucht nach einer heilen Welt, ein Stück Paradies. Ein Paradies, in dem die Welt durchschaubar, einfach, ursprünglich, naiv, kindlich und unverbraucht erscheint. Auch wenn der Name, oftmals für ein verkitschtes, dümmliches und tatsachenverdrehendes Weltbild gebraucht wird, steckt hinter ihm der ewige Wunsch nach einer Welt, die lebenswert erscheint.

Das von Michail Kalaschnikow konstruierte Sturmgewehr AK-47 gibt es weltweit schätzungsweise 100 Millionen mal. Sein Erfinder war als ein autodidaktischer Ingenieur und entwickelte die Waffe, nachdem er als Soldat den ersten Weltkrieg nur knapp überlebt hatte. Die Kalaschnikow ist die weltweit gebräuchlichste Waffe.

„Was ist der Mensch bereit zu tun, um sein kleines Stück Paradies zu erreichen? Was investiert der Mensch auf dieser Suche und wie weit ist er bereit, sich selbst anzulügen - um zumindest einen Hauch Paradies zu erlangen?“ — Josef Maria Krasanovsky

PERSONA
von Ingmar Bergman
Koproduktion mit dem Jungen Theater Klagenfurt
Regie und Bühne: Angie Mautz

Das Stück basiert auf dem Schwarz-Weiß-Experimentalfilm „Persona“ von Ingmar Bergman aus dem Jahr 1966. Eine Koproduktion mit dem Jungen Theater Klagenfurt, das seit vielen Jahren die Sommer-Bühne des klagenfurter ensemble mit großen Erfolgen bespielt.

Zwei Frauen treffen aufeinander. Die eine, Elisabet - eine Schauspielerin, Ehefrau und Mutter - beschließt eines Abends während einer ihrer Vorstellungen auf der Bühne, nicht mehr zu sprechen. Die andere, Alma, wird ihr in der Klinik als Krankenschwester zur Seite gestellt und erweist sich bald als redselige, treue Begleiterin. Eine seltsame Freundschaft entsteht, eine Mauer an Undurchschaubarkeit, zwischen Wahrhaftigkeit und Verlogenheit oszillierend, baut sich auf aus den ganz großen Emotionen: Liebe, Wut, Sexualität, Eifersucht und die Suche nach dem Sinn des Lebens an sich. Am Ende entsteht eine surreale Symbiose zwischen den beiden ungleichen Frauen, die in der Frage mündet, wer denn nun welche Rolle spielt: Wer ist Elisabet und wer ist Alma? Oder sind sie gar eine einzige Person?

PELZVERKEHR
6. Edition / Tanzwochen Klagenfurt
Koproduktion mit dem Tanzamt Klagenfurt
Realisierung: Ingrid Türk-Chlapek

Foto: Peter Wagner

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

78

SPÖ Klagenfurt

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE