Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Landwirtschaft hat Zukunft!

Unser Lagerhaus-WHG Geschäftsführer DI Arthur Schifferl, RLB-Vorstandsdirektor Mag. Gert Spanz, Landwirtschaftsminister DI Andrä Rupprechter, Landesrat DI Christian Benger, RLB-Vorstandsdirektor Mag. Georg Messner und Unser Lagerhaus-WHG Geschäftsführer DI Peter Messner (von links nach rechts). Foto: KK

Pressaussendung von: Raiffeisen Landesbank Kärnten

Das Agrarsymposium 2015 blickte in die Zukunft und zeigte die Chancen für die regionale Landwirtschaft auf. Landwirtschaftsminister Rupprechter stellte die Eckpfeiler der Agrarreform und die Almfutterflächen-Lösung vor.

Die Kärntner Landwirtschaft hat Zukunft! Das zeigte das Agrarsymposium, zu dem die Kärntner Raiffeisenbanken und die Kärntner Lagerhäuser am 28. Jänner 2015 geladen haben. Mehr als 1.000 interessierte Besucher erfuhren bei der größten Agrarveranstaltung in Kärnten die aktuellen Entwicklungen und Trends aus erster Hand. Und futuristisch startete auch die Veranstaltung – die Gruppe DANCE-INDUSTRY begeisterte mit einer fulminanten Tanzeinlage, durch die Moderator Mike Diwald führte.

Agrarsymposium als Ort der Begegnung
In ihren Einführungsworten betonten DI Peter Messner, Geschäftsführer der Unser Lagerhaus WHG, und Mag. Georg Messner, Vorstandsdirektor der Raiffeisen Landesbank Kärnten, die Wichtigkeit des Agrarsymposiums als Ort der Begegnung. Werte wie Partnerschaft, Verantwortung und Vertrauen sind gerade im Agrarbereich wichtig. Deshalb wurde auch das Motto „Zukunft Landwirtschaft – Miteinander für morgen“ für die Veranstaltung gewählt. Georg Messner: „Uns geht es darum, Mut zu machen, weil zum Jammern haben wir keine Zeit.“ Die regionalen Raiffeisenbanken betreuen 40 Prozent aller Kärntner, bei den Landwirten sind es sogar 80 Prozent. „Wir bemühen uns, den Kunden schnelle Entscheidungen vor Ort zu bieten. Und umgekehrt schätzen wir, dass die Landwirte verlässliche, treue und gute Kunden sind“, so Georg Messner.  Peter Messner: „Miteinander für Morgen bedeutet auch das gemeinsame Ziehen aller Beteiligten am gleichen Strang, um die Herausforderungen für die Landwirtschaft auch in Zukunft zu meistern und Chancen zu nützen.“ Wertschöpfung in Kärnten zu halten ist eines der erklärten Ziele. „Mit unseren Anbauprojekten wie ‚Kärntner Korn‘, Braugerste oder Speisemais generierten wir im Jahr 2014 etwa € 400.000,-- an Mehrerlösen für die Kärntner Landwirte,“ so Peter Messner. Landesrat Benger gratulierte den Veranstaltern zum Blick nach vorne. Er ging auch auf das brisante Thema HCB ein: „Die Lösung kann nur gemeinsam gelingen. Wir müssen uns bewusst sein, dass die Landwirtschaft die Basis ist. Wir haben es selbst in der Hand, auf regionale Produkte und Qualität zu setzen.“

Milch bleibt das weiße Gold für die nächsten zehn Jahre
Einblick in die Entwicklung der landwirtschaftlichen Märkte brachte Agrarökonom Dr. Klaus-Dieter Schumacher: „Die Landwirtschaft befindet sich in einem dauerhaften Wandel.“ 2014 war ein schwieriges Jahr, wofür auch der sinkende Ölpreis mitverantwortlich war. Die Preise für Getreide und Ölsaaten erreichten ein Vierjahrestief. Rekordernten brachten hohe Bestände, bei normalem Wachstum des Verbrauches. Fazit: Nicht mehr nur Angebot und Nachfrage sind fundamentale Faktoren der Preisentwicklung, sondern auch politische Einflussfaktoren, Witterungsbedingungen, Wechselkursschwankungen und Spekulationen an den Warenterminbörsen tragen zur Volatilität der Märkte bei. Auch am Milchmarkt bleibt der Preisdruck aufgrund des Auslaufens der Milchquote und weiter steigenden Angebotes bestehen. „Aber“, so Schumacher, „Milch bleibt das weiße Gold für die nächsten zehn Jahre“. Maßgeblich dafür seien die vorhandenen Produktionskapazitäten und der steigende Käseverbrauch in der EU.

Weg von der Schüssel Reis
Unterschiedlich wird sich der Fleischmarkt entwickeln. Während sich die Rindfleischproduktion rückläufig zeigt, steigt in naher Zukunft die Schweinefleischproduktion leicht, der Geflügelverbrauch sogar stark. Schumacher ging weiters auf die weltweite demografische Entwicklung und die Folgen für die Landwirtschaft ein: „Im Jahr 2050 werden mehr als neun Milliarden Menschen die Erde bevölkern. Die Einkommen werden auch in den Schwellenländern steigen.“ Und so ändern sich auch die Ernährungsgewohnheiten: „Weg von der Schüssel Reis hin zu Brot und Teigwaren und in weiterer Folge zu Fleisch, Milch und Eiern.“ Der Klimawandel wird vor allem in den Entwicklungsländern die Agrarbewirtschaftung erschweren. Und das ist die Chance für unsere Landwirte. Wir brauchen eine nachhaltige Intensivierung der Landwirtschaft, um den Bedarf abdecken zu können. Schumachers Botschaft: „Es wird viele unterschiedliche Wege geben, beispielsweise die große Landwirtschaft, die auf den Export setzt. Und es wird Nischen geben, die von kleinen, spezialisierten Landwirten optimal abgedeckt werden.“ Generell sei eine Orientierung zu neuen Märkten wichtig. Landwirte sollten den Mut haben, zu investieren und neue Wege zu gehen.

Echte Kärntner Erfolgsstorys
Auf die Nische setzten auch vier Landwirte, die im Rahmen des Agrarsymposiums ihre Erfolgsstorys präsentierten. Jeder ging seinen eigenen Weg und spezialisierte sich, um betriebswirtschaftlich erfolgreich zu sein. Während ein Landwirt jetzt auf Rinderzucht setzt, stieg der andere vor wenigen Jahren auf Schweinewirtschaft um. Ein radikaler Schnitt mit einer Portion Mut war allen gemein. Und: Die örtlichen Gegebenheiten beeinflussen mittlerweile die Wahl der Bewirtschaftung. Ein Landwirt verriet sein Motiv für die Spezialisierung: „Man muss das machen, was man liebt.“ Ausbildung und Weiterbildung sind weitere Eckpfeiler des Erfolgs, damit man auch die Zahlen im Griff hat und neue Wege gehen kann. Es gibt Rahmenbedingungen und dennoch genügend gestalterische Möglichkeiten, um am Bauernhof erfolgreich zu sein. Betriebsgrößen entscheiden nicht über Betriebserfolg. Innovative Lösungen und unternehmerisches Denken und Handeln sind für eine erfolgreiche Unternehmensführung daher unverzichtbar.

Almfutterflächen: Lösung für Kärntner Landwirte
Den zweiten Teil eröffnete Landwirtschaftskammer-Präsident ÖR Ing. Johann Mößler, der ebenso den HCB-Skandal ansprach: „Auch wenn die Bauern alles richtig machen, kann dennoch etwas passieren.“ Die Landwirte müssen sich auf eine funktionierende Kontrolle verlassen können. Sein Wunsch: „Die Gesellschaft soll erkennen, was die Landwirte alles leisten.“ Gute Nachrichten brachte der Präsident beim Konfliktthema Almfutterflächen: „Wir haben eine Lösung für 80 Prozent der betroffenen Bauern, denen der Schaden abgegolten wird.“ Mößler bedankte sich bei DI Andrä Rupprechter, Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, für dessen Einsatz mit dem eigens für ihn komponierten Marsch „Almgruß“.

China klopft an
Rupprechter zeigte sich von der Überraschung gerührt und wünschte sich gleich eine Zugabe. Danach zog er ein Resümee auf das vergangene Jahr. In Sachen Almflächen setzte der Minister eine Taskforce ein, die gemeinsam mit den Landwirtschaftskammern das Problem entschärfte. Die Agrarreform mit dem ländlichen Entwicklungsprogramm wird nach Plan umgesetzt. Für Junglandwirte wird es in der neuen Förderperiode eine Extraunterstützung geben. Neue Absatzmöglichkeiten sieht der Minister in Asien: „Die kaufkräftige Mittelschicht setzt auf Qualitätsprodukte aus Europa. Und die Politik hat hier Türöffner-Funktion.“ Gleichzeitig dürfe der heimische Markt nicht vergessen werden.

„Hände weg von unseren Bauernhöfen“
Hinsichtlich TTIP, dem Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa, wählte Rupprechter klare Worte: „Das funktioniert nur, wenn unsere Standards – wie der Verzicht auf Hormonbehandlung oder das Gentechnikverbot – nicht  ausgehebelt werden.“ In Sachen Steuerreform sprach sich der Minister gegen eine Substanzbesteuerung und Erbschaftssteuer aus: „Hände weg von unseren Bauernhöfen, da ist nichts zu holen!“ Abschließend blickte der Minister positiv in die Zukunft: „Wir müssen auf einen gemeinsamen Weg setzen - mit starker Verwurzelung im Land, mit verlässlichen Partnern, mit Eigenverantwortung und mit unternehmerischem Denken.“

Nach einem genussvollem Buffet mit Kärntner Köstlichkeiten ging es für die Landwirte wieder zurück auf ihre Höfe – die Zukunft wartet nicht!

Foto: KK

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

50

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE