Zum Event- und Veranstaltungskalender

Besuche uns auf Facebook

Feinstaub: Ein Problem, viele Ursachen

Presseaussendung von: LRin Beate Prettner

LR Prettner richtet Appell an Bevölkerung: "Silvesterfeuerwerke im Sinne der Gesundheit stark reduzieren oder gänzlich darauf verzichten"

LR Prettner richtet Appell an Bevölkerung: "Silvesterfeuerwerke im Sinne der Gesundheit stark reduzieren oder gänzlich darauf verzichten". Foto: kk
Bookmark and Share

Klagenfurt (LPD). Im Rahmen einer Pressekonferenz informierte heute, Dienstag, Umweltreferentin LR Beate Prettner gemeinsam mit dem zuständigen Abteilungsvorstand des Landes Kärnten, Harald Tschabuschnig, über die aktuellen Messwerte betreffend Feinstaub und richtete in Erwartung der Silvesterfeierlichkeiten einen eindringlichen Appell an die Bevölkerung. "Wie wir aus dem Vorjahr wissen, haben uns alleine die Raketenschießereien zu Silvester auf Grund einer andauernden Inversionswetterlage acht Feinstaub-Überschreitungstage beschert. Das gilt es heuer zu vermeiden, wobei die Vernunft der Bevölkerung genauso gefragt ist wie jene der Bürgermeister", so Prettner.

Jedes Jahr zu Silvester verpulvern die Österreicher laut Erhebung der Wirtschaftskammer Feuerwerks- und Knallkörper im Wert von rund 14 Millionen Euro.""Es geht nicht darum, etwas generell zu verbieten. Aber wie sagte schon Paracelsus: Es kommt auf die Dosis an. Ganz abgesehen davon, dass ältere oder kranke Menschen, aber auch Tiere unter der Dauerknallerei leiden. Von den Giftstoffen, die da in die Luft gejagt werden, gar nicht zu reden", rät Prettner im Sinne der Gesundheit auf das Abschießen von Raketen gänzlich zu verzichten, oder die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr deutlich zu verringern.

Die Umweltreferentin appellierte auch an die Bürgermeister, insbesondere an jene in ausgewiesenen Sanierungsgebieten, das bestehende Verbot im Rahmen des Pyrotechnikgesetzes nicht via Verordnung aufzuweichen. "Traditionen und Bräuche sind Teil unseres Lebens und sollen es auch bleiben. Aber wir alle sollten daran denken, dass wir einen Beitrag zur Verminderung der enormen Feinstaubbelastung zum Jahreswechsel leisten können, etwa durch Verzicht oder starke Einschränkung privater Feuerwerke. Gleichzeitig wird damit ein zusätzlicher Beitrag zur Reduktion der Müllmengen und der für die Herstellung benötigten Energie geleistet werden", so Prettner.

Der Silvesterfeinstaub ist laut Experten zudem besonders gefährlich, da durch die Explosion sehr kleine Partikel entstehen. "Der Feuerwerksqualm besteht größtenteils aus lungengängigem und giftigem Feinstaub (PM10). Darin enthalten sind u. a. Kaliumcarbonat, Schwefel, Sulfide, Sulfate und Oxide von folgenden Metallen: Strontium und Lithium, Barium, Kupfer und Zink, Magnesium, Kalium, Aluminium, Eisen sowie Blei und Arsen", erklärte Tschabuschnig.

Dass die vor Jahren eingeleiteten und sukzessiv verbesserten Maßnahmen zur Reduktion von Feinstaub (PM 10) in Klagenfurt und dem Lavanttal Wirkung zeigen, bestätigen die gemessenen Werte der Abteilung Umwelt der letzten Jahre. So wurden die Jahresmittelwerte von 40 Mykrogramm pro Kubikmeter Luft bei allen 14 kontinuierlichen PM10-Messstellen in Kärnten deutlich unterschritten. Die Unterschreitung des Jahresmittel-Grenzwertes bestätigen aber auch deutlich, dass der Feinstaub in Kärnten kein Ganzjahresthema darstellt, sondern in den Wintermonaten auftritt. In dieser Jahreszeit fehlt in Beckenlagen bei Inversionswetter die notwendige Durchlüftung. Der Kaltluftsee bindet die Partikel, täglich kommen neue dazu und die Konzentration steigt. Es reicht aber schon ein Tag ohne Inversionswetter und die Luft ist wieder rein. "Es ist die Summe an vielen, oft kleinen Einzelmaßnahmen, die zum Erfolg führen. Mit der kontinuierlichen Umsetzung wird es Schritt für Schritt gelingen, die Luftgüte weiter zu verbessern", so Prettner.

Während Bundesminister Nikolaus Berlakovich die Verantwortung zur Feinstaubreduktion ausschließlich auf die Länder abwälzen will, sieht Prettner den Bundesumweltminister weiterhin mehr als gefordert und drängt auf einen Bund-Länder-Gipfel. "Beim Verkehr beispielsweise wird es darum gehen müssen, den Feinstaubanteil aus Ruß bei Dieselfahrzeugen durch geeignete Maßnahmen einzudämmen", meinte die Umweltreferentin.

Die jüngsten Daten der Landesstatistik weisen für Kärnten immer noch einen hohen Anteil an Diesel-Fahrzeugen von 54,8 Prozent auf; 45 Prozent entfallen auf "Benziner" und nur 0,2 Prozent auf Fahrzeuge mit anderen Antriebsarten wie etwa Erdgas oder Elektroantrieb. Hier sei der Minister dringend gefordert, zielorientierte Lenkungsmaßnahmen auf den Tisch zu legen. Vom Gesamtschadstoffausstoß her große Emittenten sind Bau- und landwirtschaftliche Maschinen, sogenannte Off-Road-Geräte. Auch hier warten die Länder auf eine entsprechende Regelung.

Foto: kk

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

82

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE