Zum Event- und Veranstaltungskalender

Besuche uns auf Facebook

Ortolan, Raubwürger und Blauracke vor dem Aus

Ortolan, Raubwürger und Blauracke vor dem Aus. Am Foto zu sehen zwei Blauracken. Foto: Michael Tiefenbach/BirdLife Österreich

Presseaussendung von von: BirdLife Österreich

BirdLife Österreich: Ohne effiziente Agrar- und Naturschutzförderprogramme werden weitere Vogelarten verschwinden

Wien/Österreich  5. August 2015 - Der aktuelle Aussterbeprozess heimischer Feldvögel könnte kaum dramatischer verlaufen: Die letzten Brutvorkommen der drei Feldvogelarten Blauracke, Raubwürger und Ortolan sind in der Brutsaison 2015 auf Einzelexemplare geschrumpft. Ihr völliges Aussterben steht unmittelbar bevor. Die Vogelschutzorganisation BirdLife fordert deshalb die für den Naturschutz zuständigen Bundesländer in Zusammenarbeit mit Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter auf, endlich effiziente Agrar-Förderprogramme umzusetzen. Geldmittel dafür wären im neuen Österreichischen Programm für Ländliche Entwicklung vorhanden.

„Dieser Negativtrend muss sofort gestoppt werden, wenn wir  nicht auch noch Vogelarten wie Rebhuhn, Kiebitz oder Feldlerche, die bisher unsere Kulturlandschaften wie selbstverständliche geprägt haben, verlieren wollen“, warnt Hans Uhl,  Agrar-Vogelexperte bei BirdLife Österreich. Selbst diese Allerweltsarten zählen schon lange zu den zurückgehenden Vorkommen und werden ohne die Umsetzung sofortiger Schutzmaßnahmen ebenfalls aus vielen Regionen Österreichs verschwinden. Laut Farmland Bird Index (methodische Zählung von BirdLife Österreich seit 1998 im Auftrag des „Ministeriums für ein lebenswertes Österreich“) gehen die 22 häufigsten Feldvögel in Summe seither um alarmierende 42% zurück.

Blauracke: Letzten drei Brutpaaren in der Steiermark
Nur drei Paare der farbenfrohen, fast exotisch anmutenden Blauracke haben diese Saison noch in der Südoststeiermark gebrütet. Der Bruterfolg dieser letzten ihrer Art sichert das Vorkommen in Österreich aber nicht. 300-400 Paare wurden 1950 alleine in der Steiermark noch gezählt. Bis in die 1970 Jahre war die Blauracke in der ganzen Steiermark sowie in weiten Teilen Niederösterreichs und dem Burgenland noch stark verbreitet.

Raubwürger: Fünf letzte Paare im nördlichen Niederösterreich
„Derzeit ziehen fünf letzte Raubwürger-Paare ihre Jungen groß - zwei davon im  Wald- und  drei im Weinviertel“, bestätigt Hans Uhl das letzte Vorkommen dieser Vogelart in Österreich. Noch zur Jahrtausendwende brüteten in Niederösterreich jährlich 30-50 Paare, mit bis zu 40 Paaren alleine im Waldviertel. 100 Jahre davor wurde diese Art ausgenommen in Wien in praktisch allen Bundesländer noch gesichtet.

Ortolan: einsames Männchen in Tirol
Das letzte Vorkommen des Ortolans liegt  in einem Schutzgebiet des Tiroler Inntales.  In diesem Jahr ist nur ein singendes Männchen erschienen. 2005 wurden dort noch 26 Reviere gezählt. Bis in die 1960er Jahre besiedelte diese Art noch das Weinviertel mit über 200 Paaren, das Leithagebirge oder auch das Lienzer Becken.

Industrialisierte Landwirtschaft setzt Vogelarten zu
Alarmierend für die Vogelexperten sind die Gemeinsamkeiten die Ortolan, Blauracke und Raubwürger aufweisen: Sie leben in halboffenen Kulturlandschaften und sind Opfer der zunehmend industrialisierten Landwirtschaft. Der intensive Einsatz von Bioziden verursacht den Rückgang der notwendigen Insektennahrung. Kleinstrukturierte Feldbewirtschaftung lohnt nicht mehr und  findet sich immer seltener. Mit zunehmend großen Maisäckern verschwinden ökologisch wertvolle Landschaftselemente wie Hecken, Raine, Altgrasstreifen oder Böschungen und mit ihnen letzte Rückzugsräume der Feldvögel. „Diese drei vom Aussterben bedrohten Vogelarten können unter diesen Bedingungen keinen ausreichenden Bruterfolg erzielen. Obwohl weitere Faktoren, etwa Klimaveränderung oder Verschlechterung von Überwinterungsgebieten außerhalb Österreichs wirken, ist in diesen Fällen nachgewiesen, dass die flächendeckende Intensivierung der Landwirtschaft der Hauptfaktor der Aussterbeprozesse ist“, bringt Hans Uhl die prekäre Situation der Feldvögel auf den Punkt.

Ohne großflächige Maßnahmen bleiben Naturschutzgebiete wirkungslos
Ebenfalls für alle drei genannten Vogelarten gilt, dass die speziell für sie ausgewiesenen Naturschutzgebiete nachweislich wirkungslos sind, wenn nicht innerhalb und außerhalb ihrer Grenzen die laufenden Agrar-Förderpragramme viel umfassender und effizienter als bisher umgesetzt werden. Kleinflächige Maßnahmen können seltene Pflanzen vor dem Aussterben bewahren, nicht jedoch Vogelpopulationen, da sie viel größere Raumansprüche aufweisen. Nur in Partnerschaft mit den beteiligten Landwirten und unter Anwendung neuer und auch ökonomisch attraktiver Förderprogramme ist es möglich, den festgestellten Artenschwund unter den bedrohten Feldvögeln zu stoppen bzw. ihre seltenen Lebensräume auf größeren Flächen zu erhalten.

Die Bundesländer und das Umweltministerium sind gefordert
Da die notwendigen Naturschutzmaßnahmen in die Kompetenz der Bundesländer fallen, das Umweltministerium jedoch verantwortlich ist für die Förderrichtlinien zum ÖPUL-Programm, durch das die Länder die meisten Artenschutzprojekte umsetzen, sind angesichts dieser prekären Situation beide Seiten aufgefordert, rasch zu handeln. BirdLife liegen Informationen vor, wonach die meisten Bundesländer im neuen ÖPUL-Programm heuer weniger Naturschutzmaßnahmen mit den Landwirten umsetzen als bis 2014. Und schon das war angesichts der Aussterbeprozesse deutlich zu wenig. Auf Drängen der Naturschutzorganisationen wurden 40 Millionen Euro jährlich in diesem EU-Fördertopf für ökologische Flächenpflege reserviert. Derzeit sieht es danach aus, das die Bundesländer nicht fähig oder willens sind, diese Mittel auszuschöpfen.

Bessere Förderangebote für Pflege von ökologisch wertvollen Lebensräumen
BirdLife fordert die Politiker der Bundesländer daher auf, die Dramatik des heimischen Feld- und Wiesenvogelsterbens endlich zu erkennen und den Landwirten für die Pflege ökologisch wertvoller Lebensräum unverzüglich bessere Förderangebote vorzulegen. „Dazu gehören auch eine intensive und flächendeckende Beratung der einzelnen Betriebe. Mit jedem Monat des Zögerns, steigt die Wahrscheinlichkeit das weitere Vogelarten in einzelnen Bundesländern oder in ganz Österreich aussterben“ warnt Gerald Pfiffinger, Geschäftsführer vor dem weiteren Aussterben unserer Feldvogelarten.

Foto: Die Grünen St. Veit/Glan/facebook

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

41

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE