Zum Event- und Veranstaltungskalender

CityTouren Woche 6.- 12- Juli. Jetzt buchen!

EU-Kritik am Agrarprogramm: Verbesserungen zur Erhaltung unseres Naturerbes durch Minister Rupprechter sind dringend notwendig

Presseaussendung von: Naturfreunde Kärnten

Hat Österreichs Agrarpolitik nichts aus den vergangenen Fehlern gelernt?

Die Pflege von seltenen Orchideenwiesen, wie diese, sollen durch die Aufstockung der Öko-Fördermittel ermöglicht werden. Foto: Alexander Mrkvicka

Österreichs Naturschutzorganisationen sehen sich durch die aktuell harsche Kritik der EU-Kommission am Entwurf des geplanten „Programms für ländliche Entwicklung, 2015-2020“ bestätigt. Sie warnen seit Langem davor, dass unter dem Titel „Umweltprogramm“ jährlich 1,1 Mrd. Euro an die Land- und Forstwirtschaft verteilt werden sollen und gleichzeitig das Artensterben in Österreichs Kulturlandschaften ungebremst voran schreitet. Die NGOs fordern Minister Rupprechter auf, die zentralen Verbesserungsvorschläge der EU-Kommission zu berücksichtigen und aus den bisherigen Fehlern zu lernen. Praxistaugliche Förderungen für das heimische Schutzgebietsnetzwerk und die Vertragsprogramme mit den Land- und Forstwirten haben dabei oberste Priorität. Das bislang praktizierte, ökologisch ineffiziente Gießkannenprinzip der Agrar- und Wald-Umweltförderungen muss durch zielgerichtete Auflagen vor allem für jene Land- und Forstwirte ersetzt werden, die nachweislich unverzichtbare Leistungen für unsere Umwelt erbringen.

176 Anregungen der EU für ein brauchbares Agrarumweltprogramm Österreichs
Mit 5. August 2014 hat die Europäische Kommission 176 kritische Anmerkungen zum Österreichischen Programmentwurf übermittelt. Drei der zahlreichen EU-Kritikpunkte, die Österreich ein denkbar schlechtes Umweltzeugnis ausstellen, lauten:

  • „Es lässt sich schwer nachvollziehen, warum eine kontinuierliche, hohe finanzielle Förderung für den Umweltbereich durch die letzten Programme zu keiner konkreten Verbesserung der Umweltqualität führt…Dies könnte auch an einer verfehlten Prioritätensetzung und Mittelzuweisung liegen.“
  • „Die Aufrechterhaltung des Status quo bezüglich der Maßnahmen für gefährdete Wiesenlebensräume nach FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) reicht nicht aus, deren Ziele zu erreichen.“
  • „Diese Probleme werden in der Analyse des alten Programms zwar erkannt, aber es scheinen keine relevanten Schlussfolgerungen für das neue Programm daraus gezogen worden zu sein.“

Um die Programmfertigstellung nicht zu gefährden, und damit die EU-Finanzmittel für 2015, muss das Ministerium nun in höchster Eile bis Ende September ein korrigiertes Programm vorlegen.

Die Hauptforderungen der Naturschutzorganisationen:
Unterstützt durch diese EU-Kritik erwarten die NGOs von Minister Rupprechter, den enormen Handlungsbedarf zugunsten der Natur durch dieses Förderprogramm zu erkennen. Zum einen braucht es dringend eine bessere Mittelausstattung der Naturschutzmaßnahmen um eine deutlich höhere Wirksamkeit künftiger Projekte zu ermöglichen. Diesbezüglich sind auch die Bundesländer säumig. Zum anderen muss den Land- und Forstwirten selbst ein ökonomisch annehmbares Förderinstrument für deren Naturpflege angeboten werden. Es sind daher zumindest folgende acht Programmverbesserungen notwendig:

  • 10 % der gesamten Agrarfördergelder von 1,1 Mrd. für naturschutzrelevante Maßnahmen um das laufende Artensterben bremsen zu können.
  • Davon: 50 Mio. Euro pro Jahr (statt geplanter 40 Mio.) für die Pflege ökologisch wertvoller Flächen durch die Landwirte
  • 40 Mio. Euro pro Jahr (statt geplanter 18 Mio.) für gezielte Arten- und Lebensraumschutzprojekte, Gebietsbetreuung, Naturvermittlung, Beratung etc.
  • 27 Mio. Euro pro Jahr für zielgerichtete ökologische Maßnahmen im Wald – effektive Waldumweltmaßnahmen müssen in der Praxis umsetzbar sein
  • Verzicht auf ineffiziente ÖPUL-Maßnahmen, wie vorbeugender  Grundwasserschutz, seltene Kulturpflanzen, Mulchen, Gülleausbringung mit geringem Schadstoffausstoß; Einsparungspotenzial: 30 Mio. Euro/Jahr
  • Verpflichtende Anlage von Flächen für die Artenvielfalt: Blühstreifen, Blumenwiesen, Hecken für alle am ÖPUL teilnehmenden Landwirte, so wie das BMLFUW dies ursprünglich geplant hatte. Fachterminus: „Umweltgerechte und biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung“. Ohne eine Kombinationspflicht für alle würde diese teure Maßnahme nahezu wirkungslos verpuffen.
  • Möglichst lückenlose, verpflichtende Sicherung aller biodiversitätsreichen Landschaftselemente (Hecken, Raine, Feldgehölze etc.) durch alle Landwirte, die EU-Fördergelder in Anspruch nehmen.
  • Einstiegsmöglichkeit für Landwirte in die Maßnahme ÖPUL-WF (ökologisch wertvolle Flächen) auch noch nach 2016, um die Entwicklung und Finanzierung neuer dringend notwendiger Natura 2000 Gebiete nicht in Frage zu stellen.

Minister Rupprechter ist am Zug
Schwerwiegende Versäumnisse in der österreichischen Agrarumwelt-, Forst- und Naturschutzpolitik der letzten Jahre werden durch die jüngste EU-Stellungnahme klar aufgezeigt. Die unterzeichnenden NGOs rufen die verantwortlichen Stellen in Bund und Ländern auf, die rechtsverbindlichen EU-Regelungen zur Erhaltung der biologischen Vielfalt umgehend und ausreichend umzusetzen. Ein neues, schlechtes Agar-Umweltprogramm hätte klar absehbare, gravierend negative Folgen auf die biologische Vielfalt Österreichs. Davor warnen die NGOs eindringlich!

„Da eine kohärente Festlegung von quantifizierbaren Zielen für Österreichs Naturschutzgüter durch die Bundesländer ebenso fehlt, wie eine übereinstimmende Bedarfserhebung der dafür notwendigen Finanzmittel, ist Minister Rupprechter am Zug. Vor allem an ihm liegt es derzeit, in aller Eile bis Ende September die Weichen für eine effizientere Erhaltung unseres Naturerbes nach internationalen Standards zu sorgen“, so Gerald Pfiffinger, Geschäftsführer von BirdLife Österreich.

Dazu Regina Hrbek von den Naturfreunden Österreich: „Um für die Menschen erholsame und gleichzeitig artenreiche Landschaften wirksam zu fördern, braucht das neue ÖPUL dringend bessere Bedingungen für jene Landwirte, die Blühstreifen und Hecken anlegen, Blumenwiesen pflegen und vieles mehr. Diese unverzichtbaren Umweltleistungen sollten deutlich besser mit öffentlichen Mitteln dotiert werden, als Betriebe, die wenig Rücksicht auf die Natur nehmen.“

Naturfreunde Österreich, DI Regina Hrbek
BirdLife Österreich, Mag. Gerald Pfiffinger
WWF Österreich, Dr. Bernhard Kohler
Naturschutzbund Österreich, Mag. Birgit Mair-Markart

Fotos: Alexander Mrkvicka

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

37

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE