Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Bund-Länder - LH Kaiser warnt: ÖVP und FPÖ wollen die 2. Republik umbauen

Andreas Sucher neuer Landesgeschäftsführer. Foto: Eggenberger

Kaiser: Ja zu Reformen unter Voraussetzung, dass Länder einbezogen werden. Halte Nichts davon, vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden. Andreas Sucher neuer Landesgeschäftsführer.

Unmissverständliche Worte, zu den derzeit von der ÖVP-FPÖ-Bundesregierung im Alleingang angekündigten Maßnahmen fand der stellvertretende SPÖ-Bundesparteivorsitzende und Kärntner SPÖ-Parteivorsitzende, Landeshauptmann Peter Kaiser, heute in der Pressekonferenz nach der Sitzung des Landesparteivorstandes: „Wir erleben aktuell den Versuch dieser Bundesregierung, die 2. Republik radikal umzubauen!“ Die Föderalen Grundprinzipien – die intensive Zusammenarbeit von den in der Verfassung quasi als Rückgrat Österreichs festgeschriebenen Ländern mit dem Bund - würden derzeit völlig ausgehebelt. Als Belege dafür nannte Kaiser das Vorgehen des Bundes bei der bedarfsorientierten Mindestsicherung, nach der Abschaffung des Pflegeregresses, die geplante Auflösung der AUVA oder die Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger.

„Wenn im Rahmen einer LandesreferentInnen-Konferenz vereinbart wird, dass bis Ende Juni ein Vorschlag zur bedarfsorientierten Mindestsicherung präsentiert wird und dieser  einheitliche Lösungsansatz von Bundeskanzler Sebastian Kurz mit dem kurzen Satz nicht warten zu wollen und lieber vorher selbst ein Papier vorlegen zu wollen kommentiert wird, dann ist das nicht die Zusammenarbeit von Bund und Länder, die meinem Vorstellungen entspricht“, so Kaiser. Gleiches gelte in Bezug auf die Abschaffung des Pflegeregresses und die Weigerung des Bundes, den Ländern die damit verbundenen Kosten zu erstatten. Auch die Folgen der Abschaffung der Notstandshilfe ruft Kaiser in Erinnerung. Damit würden die Menschen, die vorübergehend Hilfe brauchen, noch schneller in die Mindestsicherung abdriften. Auch mit der Auflösung der AUVA werde es nicht weniger Patienten im Land geben, sondern mehr Kosten für die öffentlichen Krankenhäuser.

Kaiser betonte neuerlich, sich nicht gegen Reformen auszusprechen, der Weg dorthin sollte nur für alle Beteiligten unter den gleichen Voraussetzungen von statten gehen. „Die Länder werden sich gegen drohende Verschlechterungen für die Bevölkerung und gegen geplante Kostenabwälzungen durch den Bund wehren. Alle politischen Verantwortungsträger sind auf die gleiche Verfassung angelobt, daher erwarte ich mir auch Entscheidungen auf Augenhöhe“, so Kaiser in aller Deutlichkeit. Der Landeshauptmann verwies in dem Zusammenhang auf die durch das dritte Bundesratsmandat der SPÖ-Kärnten erreichte Drittelmehrheit im Bundesrat, was Einspruchsmöglichkeiten gegen entsprechende Bundesgesetze gegen Länderinteressen und Volksbefragungen betrifft. "Es geht nicht darum, Muskeln zu zeigen, es geht um Verantwortung für die Menschen im Land“, betonte Kaiser.

Auf personeller Ebene präsentierte Kaiser mit Andreas Sucher den Nachfolger von Neo-Landesrat Daniel Fellner als Landesparteigeschäftsführer, der zuvor vom Landesparteivorstand einstimmig bestellt wurde. „Er ist eine Person meines Vertrauens, der im Bereich seiner beruflichen und politischen Laufbahn sehr viel Erfahrung für diese Tätigkeit mitbringt“, so Kaiser. Bezugnehmend auf Diskussionen über ein von Sucher in der Vergangenheit genutztes Fake-Facebook-Profil stellte der Landesparteivorsitzende fest: "Ich habe höchsten Respekt für jemanden wie Andi Sucher, der einen Fehler gemacht und dafür die größtmögliche Konsequenz gezogen hat - im Unterschied zu anderen!" Sucher, einer der ersten Absolventen der Kärntner Nachwuchsakademie, bedankte sich bei Peter Kaiser, den Mitgliedern des Landesparteivorstandes und dem Team der SPÖ für das große Vertrauen. „Ich freue mich auf die künftigen Herausforderungen und drauf, im Team der SPÖ Politik für Kärnten zu gestalten“, sagte Sucher.

Im Hinblick auf den großen Wahlerfolg, könne die Messlatte kaum höher liegen, denn ganz Österreich blicke nach Kärnten und möchte wissen, was die Gründe für dieses gute Ergebnis waren. „Ein Teil des Erfolges in der Politik ist es, die Fehler die in der Vergangenheit gemacht wurden, zu erkennen und daraus abgeleitet Entscheidungen in der Gegenwart für die Zukunft zu treffen. Ich habe in der Vergangenheit einen Fehler gemacht und dann als Mensch und Politiker die Konsequenzen gezogen. Jetzt möchte ich mich auf die Zukunft konzentrieren“, so Sucher

In der SPÖ Landesorganisation will Sucher das Service und die Kommunikation auf allen Kanälen weiter ausbauen sowie den Öffnungsprozess der SPÖ gemeinsam mit dem Leiter des Kärntner Renner-Instituts, Harry Koller, weiter fortsetzen. „Wir wollen Bürgerinnen und Bürger einladen, ein Stück des Weges mit uns zu gehen, ihre Ideen und Anliegen, aber auch Sorgen und Nöte einfließen zu lassen“, führte Sucher aus.

Als nächste Wahlgänge stehen die Bürgermeister-Nachwahlen in Kappel/Krappfeld und Berg/Drautal, bei denen die Landesorganisation die Teams vor Ort unterstützen wird. Diese Unterstützung der Teams in den Gemeinden soll auch im Hinblick auf die Gemeinderatswahl 2021weiter ausgebaut werden und die bereits behutsam eingeleiteten Generationenwechsel mit großer Sensibilität begleitet werden, gab Sucher einen ersten Ausblick. 

Foto: Eggenberger

Presseaussendung von: SPÖ Kärnten

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

23

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE