Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

30 Jahre Nationalpark Hohe Tauern wird kräftig gefeiert

30 Jahre Nationalpark Hohe Tauern wird kräftig gefeiert. Foto: Büro LHStv. Scheuch

Presseaussendung von: LHStv. Scheuch 

LHStv. Scheuch: Kärnten war und ist Vorreiter bei Umweltentwicklung und Naturschutz

Bookmark and Share

Klagenfurt (LPD). "30 Jahre Nationalpark Hohe Tauern": Dieses Jubiläum wird mit zahlreichen Festen und Aktivitäten begangen. Beim gestrigen eindrucksvollen gestalteten Jubiläumsabend im Landesarchiv in Klagenfurt betonten Nationalparkreferent LHStv. Uwe Scheuch und Nationalparkdirektor Peter Rupitsch die Vorreiterrolle Kärntens in der Umweltentwicklung und in Sachen Schutzgebietsmanagement.

Am 15. September 1981 beschloss die Kärntner Landesregierung die Verordnung über die Erklärung der Naturschutzgebiete "Großglockner-Pasterze" und "Schobergruppe Nord" zum Nationalpark Hohe Tauern. Zehn Jahre zuvor, 1971, vereinbarten die Länder Kärnten, Salzburg und Tirol einen bundesländerübergreifenden Nationalpark zu errichten. Diese Kärntner Pionierleistung, oft auch als "Alleingang" bezeichnet, führte schließlich zum größten Schutzgebiet Mitteleuropas. Dem Kärntner Anteil des Nationalparks Hohe Tauern wurde im Jahr 2001 die "Internationale Anerkennung" durch die Weltnaturschutzorganisation IUCN zuerkannt.

"Seit seiner Gründung engagiert sich der Nationalpark Hohe Tauern erfolgreich in der Umweltbildungsarbeit. Vorhandene Einrichtungen und Ausstellungen wurden über die Jahre ausgebaut, neu eingerichtet und stehen heute wie beispielsweise das BIOS Nationalparkzentrum Mallnitz in seiner Eigenschaft als Seminar- und Bildungszentrum einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. Das Jubiläumsjahr werden wir vor allem dafür nutzen, um die Vielfältigkeit und Schönheit des Nationalparks so vielen Menschen wie möglich nahe zu bringen", zeigte sich Scheuch stolz.

"Rechtzeitig zum 30-Jahr Jubiläum wird der Nationalpark in diesem Jahr um rd. 2.000 ha in den Heiligenbluter Fleißtälern, auf ausdrücklichen Wunsch der Grundeigentümer, vergrößert. Ein entsprechender Verordnungsentwurf ist in Vorbereitung. Damit hat sich der Kärntner Anteil von 180 km² im Gründungsjahr 1981 auf insgesamt 440 km² ausgeweitet", so Peter Rupitsch.

Der Nationalpark ist heute aus der Region nicht mehr wegzudenken. Im gesamten Gebiet sind Besuchereinrichtungen - Informationszentren, Nationalparkhäuser, Lehrwege und Ausstellungen - als wichtige touristische Infrastruktur entstanden. Die Nationalparkranger öffnen alljährlich tausenden Menschen bei Wildtierbeobachtungen, Wanderungen oder Projekttagen den Blick für die Besonderheiten des Ökosystems.

Vom Nationalpark geht aber auch ein wichtiger Impuls für die Bewusstseinsbildung in Sachen Natur- und Klimaschutz aus. Der Bildungsauftrag gewinnt ebenso stark an Bedeutung wie die Rolle des Nationalparks als Forschungsgebiet. Die Gletschermessungen, die Untersuchung von Permafrostgebieten oder die Inventarisierung von Ökosystemen sind wichtige Aktivitäten, die in der internationalen Wissenschaftsszene anerkannt und geschätzt sind.

All das zeigt, dass die Ängste, die mit der Schaffung des Nationalparks verbunden waren, unbegründet waren. Ganz im Gegenteil: Das Schutzgebiet hat sich zu einem wichtigen Impulsgeber und Motor für die Region entwickelt. Die Skepsis von einst ist längst der Gewissheit gewichen, dass mit der Schaffung des Nationalparks ein kleines Zeitfenster für den Schutz der Natur optimal genützt worden ist.

Aktuelle Gästebefragungen untermauern es: Der Nationalpark-Urlaub in Kärnten ist nachhaltig, professionell gemanagt, erlebnis- und genussreich und vor allem sexy! In der Nationalpark-Region Hohe Tauern kann jeder Gast mit ruhigem Gewissen Urlaub machen, ohne die Ressourcen künftiger Generationen zu verbrauchen. Insbesondere die diesjährigen Jubiläumsaktionen zeigen, dass der Nationalpark Hohe Tauern in allen Angebotsfacetten enthalten ist: vom Nationalpark-Erlebnis auf ausgewählten Jubiläumstouren mit Nationalpark-Rangern und Bergführern über die Nationalpark-Kulinarik bis hin zum aktiven Klima- und Umweltschutz mit dem Nationalpark Wanderbus.

Jeder Gast trägt zudem mit dem Erwerb eines Nationalpark-Talers in Verbindung mit einer Übernachtung proaktiv zum Naturschutz bei: Ein Beitrag von drei Euro jedes Talers wird direkt für Naturschutzprojekte im Nationalpark investiert. Alle Angebote in der Nationalpark-Region sind so vielfältig, wie die Menschen, für die sie gemacht wurden und die Natur, in der sie stattfinden. Sie begeistern genussorientierte, gemütlich Reisende ebenso wie sportlich ambitionierte Wanderer oder Gipfelstürmer auf der Suche nach den eigenen Grenzen.

Einen Anspruch jedoch haben alle Angebote gemeinsam: jenen auf Respekt und Wertschätzung für eine intakte Natur. "Denn Wertschätzung ist die Grundvoraussetzung für eine entsprechende Wertschöpfung. Und nur damit kann Nachhaltigkeit gelebt und die Authentizität der Region erhalten werden", so Günter Mussnig, Leiter der Nationalpark-Region Hohe Tauern-Kärnten.

INFO: Dir. Peter Rupitsch, 048 25 61 61, peter.rupitsch@ktn.gv.at
Günter Mussnig, 048 25 20 0 49, guenter.mussnig@ktn.gv.at

Foto: Büro LHStv. Scheuch

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

19

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE