Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

Kärntner Lyrikpreis: „Experimente mit der Sprache!“

Präsentierten im Klagenfurter Hotel „Sandwirth“ die Ausschreibung für den neunten „Kärntner Lyrikpreis der Stadtwerke Klagenfurt Gruppe“: STW-Vorständin Mag. Sabrina Schütz-Oberländer mit der gläsernen Sieger-Trophäe, STW-Sprecher Dr. Harald Raffer (links) und Jury-Vorsitzender Dr. Günter Schmidauer.

Der begehrte Literatur-Preis der Stadtwerke Klagenfurt Gruppe wird zum neunten Mal ausgeschrieben und am 1. Dezember im ORF-Theater vergeben. Insgesamt winken den Autoren über 12.000 Euro.

Der „Kärntner Lyrikpreis der Stadtwerke Klagenfurt Gruppe“ wird heuer – in ununterbrochener Reihenfolge – bereits zum neunten Mal ausgeschrieben! Mit dieser Aktion will die Stadtwerke Klagenfurt Gruppe diese wichtige und oftmals „vernachlässigte“ Literaturgattung gezielt fördern. Kreative Zeilentänzer, talentierte Dichter und fantasievolle Wort-Akrobaten aus unserem Bundesland haben wieder die Gelegenheit, sich an diesem Fest der Literatur zu beteiligen. Geistreiche Poeten sollten diese Möglichkeit gleich nützen! Auch im Ausland lebende gebürtige Kärntner sind teilnahmeberechtigt. So gab es in den letzten Jahren Einsendungen aus Übersee und ganz Europa! Die feierliche Verleihung erfolgt heuer zum dritten Mal in Folge im Klagenfurter ORF-Theater (1. Dezember, 18 Uhr).

An diesem beliebten Wettbewerb der Worte und Verse haben bisher je über 250 einfühlsame und sprachgewaltige Autorinnen und Autoren der beiden Kärntner Landessprachen (Deutsch, Slowenisch) mitgewirkt. Der Hauptpreis ist mit 4.000 Euro dotiert, die Siegerin/der Sieger erhält zudem eine Urkunde und eine Glastrophäe. Den zweiten Platz würdigen die Stadtwerke mit 1.500 Euro, den dritten Platz mit 800 Euro. Das Land Kärnten (Kulturabteilung) zeichnet auf Vorschlag der Jury einen Dichter mit 3.000 Euro für sein Lebenswerk aus, die Landeshauptstadt Klagenfurt (Kulturreferat) stiftet dafür einen 1.500-Euro-Preis. Insgesamt werden 14 Preise vergeben, davon acht Geldpreise im Gesamtwert von 12.100 Euro sowie sechs weitere Anerkennungspreise.
Der heurige Bewerb wird vom Tod des langjährigen Jurysprechers Prof. Manfred Posch überschattet. Posch war seit Gründung des Lyrikpreises maßgeblich am Erfolg dieses Kultur-Events beteiligt. Sein treffender Spruch „Eine Jury kann leider nie gerecht entscheiden. Aber eine Jury muss eben eine Auswahl treffen…“ wird wohl in Erinnerung bleiben. Der ehemalige Chefredakteur, Lyriker, Sternenfreund und mehrfache Buchautor war mit ganzem Herzen bei der oft nicht leichten Bewertung der vielen Texte und tausender Gedichte dabei. Kurz vor seinem Ableben veröffentlichte Posch noch das Haiku-Buch „Letzte Silben“ – mit Fotografien der Lyrikpreis-Gewinnerin Gabriele Russwurm-Biro (Hermagoras-Verlag/Mohorjeva). Als Juryvorsitzender folgt Dr. Günter Schmidauer, ebenfalls schon seit Jahren rühriges Jurymitglied des Lyrikpreises und Präsident des Kärntner P.E.N.-Clubs.

„Die Lyrik lebt - wir rechnen heuer wieder mit zahlreichen Einsendungen“, freut sich STW-Vorständin Mag. Sabrina Schütz-Oberländer. Die STW-Vorständin weiter: „Wir alle wurden in der Schule mit Lyrik konfrontiert. Von Rilke bis Trakl, von Bachmann bis Lavant. Wir erinnern uns an den Zauberlehrling, die Bürgschaft und den Erlkönig. Die STW wollen deshalb das enorme lyrische Potential, das auch später noch in vielen Kärntnern steckt, abrufen.“ Und Vorstandskollege Mag. Clemens Aigner ergänzt: „Es ist doch schön, wenn wir Menschen dazu bewegen können, sich intensiv mit Literatur auseinanderzusetzen.“ Jury-Vorsitzender Dr. Schmidauer verweist auf das ungebrochene Interesse an dieser Veranstaltung: „Ab sofort können unsere Dichter wieder ihre Gefühle und Fantasien zu Papier bringen. Es gibt praktisch kein Alterslimit und kein vorgegebenes Thema. In den letzten Jahren überwiegen die Damen bei den Teilnehmern. Der Kärntner Lyrikpreis gilt schon als Fixstern im österreichischen Kulturbetrieb, als Feuerwerk der Worte. Schließlich handelt es sich um den größten Literaturbewerb dieser Art in Kärnten – sieht man vom Bachmannpreis ab. Aber der Lyrikpreis ist ja längst so etwas wie der kleine Bruder des Bachmannpreises geworden…“ Schmidauer weiter: „Die Werke sind meist fern aller Klischees, es sind Wortgebilde der besonderen Art! Viele Teilnehmer experimentieren mit der Sprache! Das spürt man – dieses Spiel mit den Worten.“

STW-Unternehmenssprecher Dr. Harald Raffer lobt die Qualität der bisher eingereichten Arbeiten: „Die Jury, die die unterschiedlichsten Texte anonym bewertet, hat es wirklich nicht leicht. Da gibt es natürlich Diskussionen über Bewertungen und mögliche Modeströmungen beim kunstvollen Sprachgebrauch. Und manchmal taucht die Frage auf: Ist das noch Lyrik? Jedenfalls haben die bisherigen Sieger ihre Auszeichnung sicher verdient!“

Der „Kärntner Lyrikpreis“ dient auch als Türöffner für Verlage. So konnte Dr. Anna Baar, Siegerin im Jahre 2012 und Bachmannpreis-Teilnehmerin 2015, mit ihrem ersten Roman („Die Farbe des Granatapfels“) in der Bestseller-Liste ordentlich punkten. Im nächsten Jahr wird ein Jubiläum gefeiert – der 10. Bewerb mit einem „Sonderprogramm“.

Ausschreibungsbedingungen:

  • Erwartet werden bei freier Themenwahl sprachkünstlerisch anspruchsvolle Ausdrucksformen lyrischen Sprechens (Mundart bleibt weiterhin ausgeschlossen!)
  • Teilnahmeberechtigt sind Kärntner Lyrikerinnen und Lyriker (in Kärnten gemeldet) sowie in anderen Bundesländern oder im Ausland lebende Kärntner (Texte in deutscher und slowenischer Sprache).
  • Einreichung von maximal vier unveröffentlichten Gedichten in 8-facher Ausfertigung. Da das Auswahlverfahren anonymisiert ist, soll auf den Texten kein Autorenname aufscheinen. Stattdessen bitte den Namen (Adresse, Tel.Nr., Mail-Adresse) bzw. eine kurze Bibliografie gesondert angeben (ev. Foto).
  • Freie Themenwahl, keine Altersbegrenzung. Einsendeschluss ist heuer der 4. November 2016!

Die Texte bitte an folgende Adresse senden (oder persönlich abgeben):
Stadtwerke Klagenfurt Gruppe, Abteilung PR & Kommunikation, zH Renate Dreier, St. Veiter Straße 31, 9020 Klagenfurt a. W.; E-Mail: renate.dreier@stw.at, Kennwort: „Kärntner Lyrikpreis“. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Kärntner Lyrikpreissieger kann erst nach fünf Jahren wieder an den Start gehen.

Der „Kärntner Lyrikpreis“ wird heuer am 1. Dezember (Donnerstag) um 18 Uhr im Klagenfurter ORF-Theater (Sponheimerstraße 13) nach einer öffentlichen Lesung ausgewählter Texte im Rahmen einer würdigen Feier vergeben. Der Eintritt ist frei, die Bevölkerung dazu herzlich eingeladen. U. a. werden auch der Preis der „PosterService GmbH“ (PSG) in der Höhe von 500 Euro und der Preis der KEG mit ebenfalls 500 Euro verliehen. Für den sechsten Platz winkt ein Sonderpreis in der Höhe von 600 Euro.

Die unabhängige Jury: Vorsitzender Dr. Günter Schmidauer (Autor und Dramaturg), Büchnerpreisträger und Schriftsteller Dr. h. c. Josef Winkler, Mag. Katharina Herzmansky (MMK, Schriftstellerverband), Ilse Gerhardt (Autorin, Journalistin, IG AutorInnen), Mag. DDr. Richard Götz (Kulturkritiker) und Dr. Harald Raffer (STW-Unternehmenssprecher, ohne Stimmrecht). Im nächsten Jahr soll die Jury personell wieder um eine Persönlichkeit erweitert werden. STW-Sprecher Harald Raffer: „Schon das ganze Jahr über haben wir Anfragen zum Lyrikpreis. Manche Autoren stehen schon wieder in den Startlöchern. Ich wünsche natürlich allen viel Glück! Zwei Mal haben Damen ihre Texte erst im allerletzten Moment abgegeben – und tatsächlich gewonnen!“

Übrigens – der „Kärntner Lyrikpreis“ wurde bereits dreimal mit dem begehrten Maecenas gewürdigt. Zu den Kooperationspartnern zählen der ORF (Landesstudio Kärnten), das Land Kärnten und die Kärntner Landeshauptstadt.

Fotos: Thomas Hude

Anzeige

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

33

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE