Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Fotobücher erstellen – Mit einem kleinen Workshop zum eigenen Fotohighlight

Fotobücher erstellen – Mit einem kleinen Workshop zum eigenen Fotohighlight. Foto: Robert Kneschke/Fotolia.com

Bei Hobbyfotografien wie auch in der professionellen Fotografie gehören digitale Fotoaufnahmen mittlerweile zum Standard. Analoge Fotos werden heutzutage meist nur noch von echten Liebhabern geschossen, da sie nicht die zahlreichen Vorteile bieten können, die sich bei der Digitalfotografie entdecken lassen: Digitale Fotos besitzen eine optimale Auflösung, können direkt nach dem Fotografieren gelöscht oder gespeichert werden und ermöglichen eine einfache Bearbeitung an der Kamera, dem Smartphone oder später am PC. Nur einen Nachteil bringen die digitalen Fotografien mit sich: Sie lassen sich nur schwer in die Hand nehmen oder weiterreichen und wirken deshalb immer irgendwie kalt. Fotobücher sind deshalb bei allen Hobby- oder semi-professionellen Fotografen der absolute Renner. Mit nur wenigen Klicks lassen sich die eigenen Bilder über eine simpel strukturierte Software hochladen, bearbeiten, arrangieren, mit netten Sprüchen oder Cliparts versehen und anschließend in einer maximal überzeugenden Qualität ausdrucken. Was Hobbyfotografen dann in den Händen halten, ist das Fotoalbum 2.0, das Album einer neuen Generation: individueller, einfacher herzustellen und ausgestattet mit einer deutlich besseren Qualität. Doch wie funktioniert eigentlich die Zusammenstellung eines solchen Fotobuchs? Kann wirklich jeder ganz unkompliziert mit der entsprechenden Software arbeiten und wo liegen vielleicht doch ein paar Tücken im Verborgenen? Der nachfolgende Guide vermittelt einen kurzen Einblick in die Welt des Fotobuchs und hilft dabei verschiedene kleine Start-Schwierigkeiten galant zu umgehen.

Foto: Arcyd/Fotolia.com

Wo gibt es die Software?

Wer ein eigenes Fotobuch erstellen möchte, der kommt um den Download der dazu passenden Software nicht herum. Diese sollte im Idealfall nichts kosten und so programmiert sein, dass sie den Nutzer Schritt für Schritt durch die einzelnen Herstellungsprozesse begleitet. Darüber hinaus sollte die Software für das jeweilige Betriebssystem des eigenen Geräts geeignet sein. Große Hersteller präsentieren Ihre Software häufig in unterschiedlichen Versionen damit zum Beispiel auch Linux-Nutzer von einer schnellen Anwendung profitieren. Von Software-Lösungen, die bereits für den Download Geld verlangen, sollten Fotoliebhaber unbedingt Abstand nehmen. Renommierte Marken und Branchengrößen verdienen an der Bereitstellung ihrer Software nichts und das sollte auch so bleiben.

Foto: okunsto/fotolia.com

Welches Format ist das richtige?

Sobald die Software heruntergeladen und installiert wurde, müssen Fotofreunde sich für das passende Format entscheiden. Unter http://cewe.dm-paradiesfoto.at/cewe-fotobuch/formate.html findet sich eine lange Liste verschiedener Formate für individuelle Fotobücher – von kleinen und kompakten Varianten bis hin zu großen Panorama-Versionen. Bevor Fotofreunde sich für ein bestimmtes Format entscheiden, sollten sie einen individuellen Blick auf die Fotos werfen, die im Fotobuch gut zur Geltung kommen sollen: Kleinformatige Bilder, Schnappschüsse und Co. eignen sich am besten für kleine Fotobücher, die gern auch als unkomplizierte Mitbringsel genutzt werden. Große Landschaftsaufnahmen oder professionelle Fotografien möchten stattdessen am liebsten in einem großformatigen Fotobuch untergebracht werden.

Wie funktioniert die Gestaltung?

Bei der Gestaltung eines individuellen Fotobuchs haben kreative Hobbyfotografen freie Hand. Eine gute Software bietet dem User verschiedene Vorlagen, Rahmen, Hintergründe und Designs an. Der Nutzer wählt die eigenen Favoriten aus und kann anschließend individuelle Anpassungen zum Beispiel in Bezug auf die Farbschemata vornehmen. Anschließend müssen die Bilder nur noch hochgeladen werden. Dies funktioniert über eine simple Maske oder auf Wunsch auch per Drag & Drop. Auch die Fotografien selbst können anschließend noch bearbeitet werden. Eine gute Software hilft auch in dieser Hinsicht weiter und zeigt verschiedene Möglichkeiten auf: Farbliche Veränderungen oder das Zurechtschneiden von Bildern werden so unkompliziert möglich. Das besondere Highlight: Wer möchte kann auf Wunsch auch ein paar Textboxen einfügen oder mit Cliparts arbeiten. Das sind kleine Illustrationen aus unterschiedlichen thematischen Bereichen, die einfach per Klick aus einer Datenbank ausgewählt und mit der Maus an die entsprechende Stelle im Fotobuch gezogen werden.

Wo finde ich professionelle Hilfe?

Gerade ältere oder wenig computeraffine Menschen tun sich mit den verschiedenen Softwarelösungen der großen Fotobuch-Hersteller manchmal schwer. Um diesem Problem entgegenzuwirken, haben sich mittlerweile verschiedene Menschen dazu entschlossen Real-Life-Workshops anzubieten. Dort werden die Kursteilnehmer dann Schritt für Schritt mit vielen Erklärungen und Tipps durch die Gestaltung eines eigenen Fotobuchs geführt. Auch in Klagenfurt werden mittlerweile derartige Workshops angeboten. Unter http://www.susannedengg.at/project/fotobuch-erstellen/ oder unter http://www.fotogottwald.at/workshops/fotobuch-kurs.html werden verschieden derartige Kurse vorgestellt und Interessierte finden eine erste professionelle Anlaufstelle.

Fotos: Robert Kneschke/Arcyd/okunsto/Fotolia.com

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

30

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE