Zum Event- und Veranstaltungskalender

Christina Stürmer - Matakustix - Josh. MOOSBURG

Digitale Bankomatkarte – In Österreich wird jetzt mit dem Smartphone bezahlt

Digitale Bankomatkarte – In Österreich wird jetzt mit dem Smartphone bezahlt

An der Supermarktkassa einfach kurz das Smartphone an das Terminal halten und schon kann man sich seinen Einkauf nehmen und nach Hause gehen, und das ganz ohne Bargeld oder Plastik. In Österreich erfährt eine neue Art zu bezahlen zunehmend Anklang: das mobile Bezahlen mit dem Smartphone durch eine digitale Bankomatkarte. Neben dem Ladengeschäft ist in Klagenfurt vor allem auch das Bezahlen am Parkautomaten über das NFC-fähige Smartphone immer beliebter. Die Landeshauptstadt ist mit der neuen Technologie sogar Vorreiter in Österreich. Während es zwar die Big Player Apple und Google mit ihren Bezahlsystemen in Österreich noch nicht gibt, haben sich die österreichischen Banken mit ihren digitalen Bankomatkarten etabliert, um hierzulande das Bezahlen über das Smartphone zu ermöglichen.

Das Zeitalter der digitalen Bezahlmethoden
Dass man beim Bezahlen an der Ladenkassa und im Internet seine Bankkarte hervorkramen und mühselig die Nummern eintippen, oder am Parkautomaten langwierig Kleingeld suchen muss, wird heute immer unnötiger. Digitale Bezahlmethoden übernehmen bereits seit Jahren den Markt. Sogenannte eWallets ermöglichen es, im Internet schnell und einfach zu bezahlen. Hierzu wird beim Serviceanbieter ein Bankkonto hinterlegt, von dem der zu bezahlende Betrag abgebucht werden soll. Bei Abschluss des Kaufs muss lediglich die E-Mail-Adresse und das Passwort eingegeben werden. Besonders beliebt ist hier PayPal. Viele Anbieter im Internet vertrauen auf die Sicherheit des Finanzdienstleisters, sodass bei Onlineshops wie Zalando für den Einkauf von Schuhen und Kleidung und bei eBay für das Ersteigern und Verkaufen jeglicher Ware bereits PayPal zum Einsatz kommt. Auf Spieleplattformen wie Steam lassen sich Spiele mit dem Bezahldienst kaufen und herunterladen. Auch in Online-Casinos, die Casinowings empfiehlt, werden zunehmend Ein- und Auszahlungen beim Spielen online über PayPal schnell und unkompliziert getätigt. Ein neuer Trend geht noch einen Schritt weiter und ermöglicht auch an der Ladenkassa und am Parkautomaten das bargeldlose Bezahlen ganz ohne Plastik oder Münzen: Durch digitale Bankomatkarten wird das Bezahlen mit dem Smartphone möglich.

Smartphone statt Geldbörse
Um mit dem Smartphone bezahlen zu können, müssen sich Verbraucher zunächst eine entsprechende App herunterladen. Diese lässt sich in wenigen Schritten mit dem eigenen Bankkonto verbinden. Erfüllt das mobile Endgerät die technischen Anforderungen – NFC-fähiges Gerät und SIM-Karte sowie aktuelles Android-Betriebssystem – kann anschließend in jedem Shop das Smartphone als Bankomatkarte verwendet werden, in dem kontaktloses Bezahlen möglich ist. So kann man die Geldbörse entspannt zuhause lassen und hat mit seinem Smartphone auch gleich seine Bankomatkarte dabei. Verbraucher müssen sich hierbei zudem dank neuster Technologien und hoher Sicherheitsstandards keine Sorgen über ihre Daten machen. Um dem wachsenden Interesse an dieser neuen Art des Kaufabschlusses entgegenzukommen, haben sich auf dem österreichischen Markt bereits verschiedene Anbieter etabliert.

Parken mit dem Handy bezahlen
Sowohl inner- als auch außerhalb des Ringes befinden sich in Klagenfurt die 123-Parkscheinautomaten, die mit einer neuartigen Technologie überzeugen. Anstatt mühselig Münzen aus dem Portemonnaie zu suchen, kann man hier seine Parkuhr einfach per Smartphone bezahlen. Durch die integrierten NFC-Module im Parkautomaten muss das NFC-fähige Mobilgerät lediglich an die Maschine gehalten werden und schon ist der Parkschein bezahlt - in Sekundenschnelle und völlig kontaktlos. Klagenfurt war die erste Stadt, die in Kooperation mit Siemens das neue Projekt eingeführt hat. Es stellte sich als Erfolgskonzept heraus, das zunehmend Anklang findet, immerhin werden digitale Bezahlmethoden in Österreich insgesamt immer beliebter.

Die Anbieter
Sämtliche Banken in Österreich bieten bereits die digitale Bankomatkarte für das Smartphone an. Mit der ELPA-Pay-App können alle Kunden der Raiffaisen Banken eine digitale Bankomatkarte generieren und am NFC-Kassaterminal zahlen. Die BankCard Mobil wird von Erste Bank und Sparkasse angeboten. Die Bankomat®Karte mobil wird von den österreichischen Banken und Mobilfunkbetreibern bereitgestellt. All diese gelten als vollwertige, virtuelle Bankomatkarte, die mit Kontaktlosfunktion auf dem Smartphone gespeichert wird. Zu beachten ist in jedem Fall, dass die Karte bei der jeweiligen Bank zunächst beantragt und freigeschaltet werden muss. Unter Umständen fallen für die mobile Bankomatkarte Kosten an, die von der Bank festgelegt werden. Aktuell sind diese Apps lediglich für Android-Geräte verfügbar. Apple-Nutzer sind auf den Service Apple Pay angewiesen, der aktuell in Österreich noch nicht verfügbar ist.

Im heutigen Zeitalter der Digitalisierung wird die Art, wie Menschen ihren Alltag angehen, immer wieder verändert und revolutioniert. Das Bezahlen an der Kassa und im Internet wird durch die Innovation der mobilen Bezahlmethoden vereinfacht und beschleunigt. Die Geldbörse muss heute nicht mehr zwingend mit sich getragen werden, denn dank der mobilen Bankomatkarten auf dem Smartphone ist das Zahlungsmittel immer in der Hosentasche.

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

36

Kärntner Seenvolksbegehren. Jetzt unterschreiben!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Star Wars Day Klagenfurt

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE