Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

Kärnten arbeitet seit Jahren an Feinstaub-Reduktion – Weitere Maßnahmen werden folgen

Kärnten arbeitet seit Jahren an Feinstaub-Reduktion – Weitere Maßnahmen werden folgen. Foto: Büro LRin Prettner

Presseaussendung von: LRin Beate Prettner

LR Prettner: Vorgehensweise von BM Berlakovich unverständlich – Bund, Länder und Gemeinden müssen Hand in Hand arbeiten

Bookmark and Share

Während der Rest Österreichs derzeit mit enormen Überschreitungswerten betreffend Feinstaub zu kämpfen habe, bestehe in Kärnten momentan kein Anlass zur Beunruhigung, betont Energie- und Umweltreferentin LR Beate Prettner. „Wir sind uns der Feinstaubproblematik bewusst, ich habe die Messwerte ständig im Blick und kann beruhigen, dass wir in Kärnten derzeit keine Überschreitung der Grenzwerte zu verzeichnen haben“, warnt Prettner vor falscher Panikmache. Dennoch sei es wichtig und unverzichtbar, weitere Maßnahmen im Kampf gegen den Feinstaub konsequent umzusetzen, weshalb Prettner auch in ständigem Kontakt mit den Umweltausschüssen der in Kärnten ausgewiesenen Sanierungsgebiete (Großraum Klagenfurt und Lavanttal) steht.

Gestern, Mittwoch, informierte die Umweltreferentin im Umweltausschuss in Wolfsberg über die aktuelle Situation und unterstrich erneut die Notwendigkeit einer konsequenten Abarbeitung der bestehenden Maßnahmenkataloge. „Land und Gemeinden müssen gemeinsam an einem Strang ziehen, um eine Reduktion des Feinstaubes zu erreichen und so die Lebensqualität der Menschen sicherzustellen“, baut Prettner auf gemeinsame Zusammenarbeit. In Wolfsberg hätten die ausgeschütteten Sonderförderungen für einen vermehrten Umstieg auf Fernwärme gut gegriffen und bereits zu einer Schadstoffreduktion geführt, so die Umweltreferentin, die eine solche Sonderförderung auch für den Großraum Klagenfurt einfordert.

„Wie wir wissen sind unsere beiden Hauptprobleme der Hausbrand und der Verkehr, also kann nur mit einem bunten Strauß an Maßnahmen auch ein nachhaltiger Erfolg erzielt werden“, meinte Prettner, die auch Kritik an der Vorgehensweise von Bundesminister Berlakovich äußerte. Es werde nicht reichen, sich auf die Länder auszureden und jegliche Verantwortung von sich zu schieben, stellt Prettner klar. „Berlakovich als zuständiger Umweltminister ist hier genauso gefordert, wie die Länder selbst. In Kärnten setzen wir laufend weitere Schwerpunktmaßnahmen um, woran sich die anderen Bundesländer durchaus ein Beispiel nehmen können“, machte Prettner aufmerksam, dass in Kärnten bereits seit Jahren an der Umsetzung der Maßnahmenkataloge zur Reduktion von Feinstaub gearbeitet werde. Zudem hat Prettner im Zuge eines Arbeitsgespräches diese Fragestellung auch an EU-Kommissar Hahn herangetragen, um sich für die Ausschüttung von EU-Fördergeldern stark zu machen, mit denen weitere Maßnahmen rascher umgesetzt werden könnten.

Prettner forderte zudem den vermehrten Einsatz von umweltfreundlichen und CO2 neutralen Fahrzeugen auf Österreichs Straßen. „Hier sehe ich Berlakovich in der Pflicht dafür zu sorgen, dass unsere Straßen nicht weiter mit ‚Stinkern’ verpestet werden, sondern nur Fahrzeuge, die auch dem neuesten Stand der Technik entsprechen zugelassen werden“, so Prettner, die im Einsatz von umweltfreundlichen Verkehrsmitteln enormes Potential zur Schadstoffreduktion sieht.

Foto: Büro LRin Prettner

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen:  Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

22

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE