Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Euro-Paket: BZÖ bereitet Verfassungsklage beim Gerichtshof der Europäischen Union vor

Euro-Paket: BZÖ bereitet Verfassungsklage beim Gerichtshof der Europäischen Union vor

Presseaussendung von: BZÖ Kärnten

Mittels Spekulationssteuer sollen Spekulanten Euro-Stabilisierung finanzieren

Bookmark and Share

"Wenn man die von ÖVP-Finanzminister Josef Pröll gestern zugesagten Finanzmittel von 12,6 Milliarden Euro, das Griechenland-Paket in der Höhe von 2,3 Milliarden und den Anteil Österreichs an der erhöhten IWF-Finanzierung von 3,375 Milliarden zusammenzählt, dann droht Österreich eine finanzielle Maximalbelastung von derzeit 18,275 Milliarden Euro.

Das entspricht fünf großen Steuerreformen, ist inakzeptabel und ein finanzpolitisches Harakiri. Der österreichische Steuerzahler soll derzeit die Welt retten, aber wer rettet den österreichischen Steuerzahler? Die jetzige Vorgangsweise ist unverantwortlich.

Der ÖVP-Finanzminister soll über seinen Parlamentsklub sofort eine Sondersitzung des Nationalrates einberufen, anstatt die Klubobleute bei der morgigen Sonderpräsidiale hinter verschlossenen Türen zu informieren. Die Sonderpräsidiale ist blanker Hohn und eine Missachtung der Steuerzahler, die ein Recht darauf haben, umfassend informiert zu werden", so BZÖ-Bündnisobmann Klubobmann  Josef Bucher. Jedem österreichischen Einkommenssteuerzahler drohe derzeit eine Belastung von 9.618 Euro, eine unglaubliche Steigerung verglichen mit den 451 Euro bei der von Pröll noch vor drei Wochen versprochenen Maximalhöhe von 858 Millionen Euro.

Bucher fordert, dass die Spekulanten mittels einer EU-weiten Spekulationssteuer die notwendige Euro-Stabilisierung selbst finanzieren sollen. "Die Spekulanten sollen die Rechnung für ihre Angriffe selbst bezahlen. Eine EU-weite Spekulationssteuer ist das Gebot der Stunde und würde massiv zur Stabilisierung und Finanzierung der Euro-Zone beitragen".

Bucher kündigt auch eine Klage beim Gerichtshof der Europäischen Union wegen einer Verletzung des Vertrags von Lissabon an. "Artikel 125 des Vertrags verbietet direkte Finanzhilfen. Jetzt soll angeblich mittels des Artikels 122 ein Finanztrick angewendet werden. Artikel 122 spricht davon, dass im Fall von Naturkatastrophen oder von außergewöhnlichen Ereignissen, die sich der Kontrolle des Staates entziehen, Hilfen erlaubt sind. Nachdem es sich bei der derzeitigen Schuldensituation weder um eine Naturkatastrophe noch um unkontrollierbare außergewöhnliche Ereignisse handelt, steht die Argumentation der EU auf illegalen Füßen und ist juristisch absolut zu kippen", so Bucher.

Das BZÖ warte jetzt genauere Informationen ab, werde die Faktenlage dann genau prüfen und anschließend entschlossen im Interesse der österreichischen Steuerzahler handeln. "Schuldenvize Josef Pröll kann und darf sich nicht einfach auf Kosten der österreichischen Steuerzahler als Milliardenjongleur verhalten. Das ist Finanzpolitik Marke russisches Roulette. Das BZÖ wird hier weiterhin massiven Widerstand leisten". Außerdem solle Pröll sofort seine "Wir-werden-die-Schulden-senken-Kampagne" im Finanzministerium stoppen und die ÖVP die bisher angefallenen Kosten von über 728.000 Euro dem Steuerzahler rücküberweisen".

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

29

Ich bitte um Ihre Vorzugsstimme. Elke Meisl.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE