Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Grüne Arbeitsplätze auf dem Vormarsch

Grüne Arbeitsplätze auf dem Vormarsch. Foto: René Puglnig

Presseaussendung von: LRin Beate Prettner

Energiereferentin LRin Dr.in Beate Prettner lässt mit zwei neuen Initiativen im Landesprojekt Kärnten voller Energie aufhorchen: Mit einer Green-Job-Börse sollen grüne Arbeitsplätze und -chancen besser vermarktet, mit „Girls Go Green“ soll jungen Kärntnerinnen die Türe zu einer nachhaltigen Jobzukunft geöffnet werden. Heute wurden die beiden Initiativen im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.

Bookmark and Share

Der Auftakt des zweiten Jahres von Kärnten voller Energie war in frisches Grasgrün getaucht – mit der drohenden Atomkatastrophe im japanischen Fukushima schwebte an diesem Montagvormittag dennoch ein Schatten über den Gemütern. Ein Schatten, der aber gleichzeitig eine Bestätigung mit sich brachte, das Landesprojekt mit umso mehr Einsatz und Motivation weiterzuführen. „Das Signal ist klar: Eine neue Zeitrechnung muss beginnen, die Welt muss sich schnellstens von der Atomenergie verabschieden“, sagt Landesrätin Dr.in Beate Prettner.

Kärntner Know-how

Dass eine Stromversorgung auch mit umweltfreundlichen Alternativen zur fatalen Kernspaltung funktionieren kann, dafür sei Kärnten bereits jetzt ein Musterbeispiel. „Schon jetzt stammen 43 Prozent der hierzulande genutzten Energie aus erneuerbaren Energieträgern. Wir haben in den letzten Jahren wertvolles Know-how in diesem Bereich gesammelt, von dem viele Länder dieser Welt profitieren könnten. Und wir bauen unsere Kapazitäten stetig weiter aus“, so Prettner.

13.000 Green Jobs

Das Voranschreiten der grünen Technologien hatte und hat auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt: Im Jahr 2008 waren bereits 13.000 KärntnerInnen in so genannten „Green Jobs“ beschäftigt, also in der Herstellung von Produkten, Technologien und Dienstleistungen, die Umweltschäden vermeiden und natürliche Ressourcen erhalten. Rund acht Prozent aller „grünen“ Arbeitsplätze in Österreich fielen damit auf Kärnten, das in punkto Wertschöpfung sogar an der Spitze aller Bundesländer stand.

Mangel an Fachkräften

Die gute Nachricht: Der „Motor“ Green Jobs, dem die landesweite Wirtschaft ihren Fortschritt trotz der vergangenen Krisenjahre zu verdanken hat, läuft weiter und gewinnt zunehmend an Triebkraft. Die weniger gute Nachricht: Viele Firmen, die im Bereich der Erneuerbaren Energien forschen, entwickeln und investieren, scheitern bei der Suche nach qualifizierten MitarbeiterInnen. Die AMSC Windtec mit Sitz in Klagenfurt suchte von November 2010 bis Februar 2011 über 40 neue Arbeitskräfte, 22 dieser Stellenausschreibungen sind bis heute nicht besetzt.

Bewusstsein stärken

„Der Mangel an Fachkräften ist vielfach darauf zurückzuführen, dass das Bewusstsein für die neuen Berufsbilder noch zu wenig ausgereift ist. Aus diesem Grund werden auch die entsprechenden Aus- und Weiterbildungsangebote, die durchaus vorhanden sind, derzeit zu wenig genutzt. Im Angebot der insgesamt 250 Lehrberufe in Kärnten gibt es einige großartige Ausbildungen, trotzdem werden immer ein paar wenige „Klassiker“ gewählt, wie Kfz-Mechaniker oder Friseurin“, sagt Landesrätin Beate Prettner.

Green-Job-Börse

Um die neuen Chancen jungen Auszubildenden schmackhaft zu machen und bereits ausgebildete Arbeitssuchende auf Augenhöhe mit potentiellen Arbeitsgebern zu bringen, wurde nun eine Online-Plattform für grüne Jobs geschaffen. Die Green-Job-Börse ist seit 10. März online und enthält derzeit 44 Jobangebote, die vom Zivilingenieur bei Windtec, über Lehrling zum Installations- und Gebäudetechniker bei Installationen Spitzer in Feldkirchen bis hin zum Vertriebsleiter bei der Kelag reicht. Das AMS Kärnten wird die Stellenausschreibungen künftig bei Bedarf gratis in ihren eJob-Room übernehmen.

Girls Go Green

Speziell auf junge Frauen zutreten möchte Energie- und Frauenreferentin Prettner mit der Initiative „Girls Go Green“. „Wir möchten jungen Kärntnerinnen die Scheu vor den neuen Berufsbildern nehmen, die hauptsächlich technischer Natur sind. Daher vergeben wir im Sommer 2011 elf Praktikumsplätze bei zehn Kärntner Unternehmen. Die Praktikantinnen haben die Chance, vier Wochen lang verschiedene Aktivitäten in den Sektoren Umwelttechnik, Klimaschutz und Erneuerbare Energien aktiv mitzugestalten“, so Prettner. Noch bis 9. April können sich Kärntnerinnen zwischen 16 und 21 Jahren – egal ob in Ausbildung oder auf Jobsuche – auf www.girlsgogreen.at für die Praktika bewerben.

Lernen fürs Leben

Wichtig, so die Energiereferentin weiter, sei schließlich vor allem auch eine grundlegende Bewusstseinsbildung, die bereits im schulischen Bereich ansetzen müsse. Hier gebe es nämlich derzeit noch großen Nachholbedarf. „Eine Orientierungshilfe für spätere Berufe muss in den Lehrplänen der Allgemeinen Höheren Schulen und Neuen Mittelschulen verankert werden. Schließlich sollte die Schule das lehren, was man fürs Leben braucht“, sagt Prettner.

10.000 Jobs bis 2020

Im Rahmen des „Masterplans Green Jobs“ hat sich das Lebensministerium das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die Anzahl der grünen Posten in Österreich um 100.000, um damit auf über 270.000, zu erhöhen. Für Kärnten nimmt man laut Prettner einen Ausbau um 10.000 grüne Posten ins Visier. Und durch die Tatsache, dass Österreich mit seinem Anteil an Erneuerbaren Energien momentan EU-weit an vierter Stelle rangiert, sind beste Voraussetzungen zum Erreichen dieses Ziels gegeben.

Kärnten voller Energie | www.energie.ktn.gv.at
Green-Job-Börse | www.greenjob-boerse.at
Initiative Girls Go Green | www.girlsgogreen.at

Foto: René Puglnig

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

39

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE