Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

SPÖ Kärnten lehnt Budgetsanierung auf Rücken der Schwächeren und Ärmeren ab!

SPÖ Kärnten lehnt Budgetsanierung auf Rücken der Schwächeren und Ärmeren ab!

Presseaussendung von: SPÖ Kärnten

Kaiser und Prettner fordern Erhöhung des Heizkostenzuschusses sowie sozial gestaffeltes Schulstartgeld. Mit neuer Heimverordnung wird Qualität der Versorgung dem schnöden Mammon geopfert.

Bookmark and Share

Scharfe Kritik äußern SPÖ-Landesparteivorsitzender LHStv. Peter Kaiser und LRin Beate Prettner am sozialen Raubbau von FPKÖVP, der in der heutigen Regierungssitzung seine Fortsetzung fand.

„Die von Blau-Schwarz betriebene Sanierung, des von ihnen zugrunde gerichteten Landesbudgets, auf dem Rücken der Schwächeren und Ärmeren ist unerträglich und wird von der SPÖ-Kärnten strikt abgelehnt“, so Kaiser im Rahmen der Pressekonferenz nach der Regierungssitzung. Während die Regierungskoalition trotz dramatisch angestiegener Rohstoffpreise den von ihr gekürzten Heizkostenzuschuss (150 bzw. 80 Euro) partout nicht anheben will, fordert die SPÖ-Kärnten eine deutliche Erhöhung für jene Menschen, die auf das Geld angewiesen sind um im Winter nicht frieren zu müssen. Keine Rede von sozialer Treffsicherheit könne auch beim Schulstartgeld sein, bei dem anstelle einer einkommensabhängigen Auszahlung wie im Vorjahr, im kommenden Schuljahr pauschal 50 Euro höchstwahrscheinlich noch dazu in bekannt schlechter Gutsherrenmanier als Direktauszahlungen erfolgen soll.

Einen weiteren Anschlag auf das Sozialsystem stellt auch die von FPKÖVP geänderte Heimverordnung dar. „Damit hat sich Ragger erneut demaskiert und zeigt, dass es ihm nicht um die Menschen geht, er nicht an einer qualitativ hochwertigen Versorgung interessiert ist sondern als zahlenfixierte Säckelwart die Versorgung von schwachen und gebrechlichen Menschen dem schnöden Mammon opfert“, machte Beate Prettner deutlich. Mit der neuen Verordnung würde der Pflegeschlüssel innerhalb kürzester Zeit bereits zum zweiten Mal negativ verändert, müssen in Zukunft nur 20 Prozent der Pfleger diplomierte Pfelegfachkräfte sein. „Das heißt in einem Heim mit 75 zu pflegenden Personen müssen von 30 Angestellten nur mehr 6 diplomierte Pflegefachkräfte sein“, rechnete Prettner vor. Damit sei die Grenze der Belastbarkeit überschritten, vor allem weil zu bedenken sei, dass aufgrund der raggerschen Unsozialpolitik nur mehr Menschen ab Pflegestufe 4 in Heimen betreut werden können, also Menschen mit erheblichem Pflegebedarf. Dazu komme die Aufhebung der bisherigen Aufteilung von Einzel- und Zweibettzimmern. „Dass in Zukunft nur mehr Selbstzahler ein Einbettzimmer bekommen sollen, bedeutet einen weiteren Schritt Richtung 2-Klassen-Pflege“, warnt Prettner und fordert gemeinsam mit Kaiser die Sicherstellung der besten Pflege.

Kritik übte die SPÖ auch an der Art und Weise der Bestellung des neuen Bezirkshauptmannes von Klagenfurt. „Zuerst wurde das Objektivierungsgesetz Husch-Pfusch durch den Landtag gepeitscht, und dann rückwirkend festgestellt, dass es nicht nur für zukünftige Besetzungen sondern auch für jene von Klagenfurt Land zu gelten hat“, erklärte Kaiser.

Festgelegt wurde der Termin für die nach dem Rücktritt von Vinzenz Rauscher notwendig gewordene Bürgermeisterwahl. Hermagor wählt am 25. September einen neuen Bürgermeister.

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

33

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE