Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Meisen stürmen die Futtersäulen

Presseaussendung von: BirdLife

BirdLife: Aufruf zur großen österreichweiten Wintervogelzählung am 6. Jänner 2013

Meisen stürmen die Futtersäulen.  Foto: BirdLife/KK

Bereits zum vierten Mal lädt die Vogelschutzorganisation BirdLife alle Naturfreunde ein, am Dreikönigstag für eine Stunde die Vögel zu zählen.

Schnell Entschlossene können sich jetzt noch einen Meldebogen mit Abbildungen der häufigsten Vogelarten zuschicken lassen (Tel: 01/522 22 28). Wer sich kurzfristig am Sonntag zum Mitzählen entscheidet, kann auch per online-Eingabe das Zählergebnis abgeben (www.birdlife.at).
Im Mittelpunkt der Aktion stehen die vertrauten und weitverbreiteten Vogelarten wie Amsel, Spatzen, Finken und Meisen, die auch bei Schnee und Kälte bei uns ausharren. Gezählt werden soll vor allem im Siedlungsgebiet am Futterhäuschen - im Garten, auf dem Balkon oder im Park. Die Auswertung der Daten geht den Fragen nach: wo ist welche Vogelart besonders häufig? Welche Vogelarten sind selten geworden? Oder auch wie wirkt sich das Füttern der Vögel oder der Klimawandel auf die Wintervögel?

„Wer seit dem ersten Frost eine Futtersäule aufgehängt hat, wird dieses Jahr bereits besonders viele Meisen beobachtet haben. Einige Trupps von Seidenschwänzen wurden auch schon gesichtet. Seidenschwänze suchen im Garten aber eher nach Hagebutten oder hoch oben auf den Bäumen nach Misteln, als dass sie das Futterhaus aufsuchen“, weiß Eva Karner-Ranner, Ornithologin bei BirdLife. Neben den sogenannten Standvögeln, die das ganze Jahr über in der Region bleiben, lassen sich zusätzlich auch die Gastvögel beobachten, die im Winter aus noch kälteren Regionen im Norden und Osten nach Mitteleuropa ziehen. Karner-Ranner: „Bei Nahrungsengpässen tauchen in manchen Wintern dann ganze Schwärme der so genannten Invasionsvögel wie Seidenschwanz  oder Bergfink auf“.

Verändert der Klimawandel das Zugverhalten?

Ob Kurzstreckenzieher wie der Star, die Heckenbraunelle oder der Hausrotschwanz tatsächlich ihre Zugstrategie aufgrund milderer Winter verändern, bleibt abzuwarten. Um haltbare Langzeittrends aufzeigen zu können, müssen noch einige Jahre Daten gesammelt werden, so die Einschätzung der Vogelkundler.

Kohlmeise nur im Gesamtranking die Nummer eins am österreichischen Futterhaus

Mit der Zählung am 6. Jänner wird sich zeigen, ob die Kohlmeise den ersten Platz unter den Top 20 Vogelarten auch noch im vierten Jahr des österreichischen Wintervogelrankings halten kann. Im Vorjahr gab es auf Bundesländerebene immerhin sechs verschiedene Spitzenreiter: den Haussperling im Burgenland und der Steiermark, Grünfink in Salzburg, den Feldsperling in Kärnten, Buchfink in Tirol und Vorarlberg, die Saatkrähe in Wien und die Kohlmeise als Nummer eins nur in NÖ und OÖ.

Gezählt wird immer die gleichzeitig beobachtete Höchstanzahl der Vogelart
Am besten zählt man vom Fenster aus mit Blick auf das Futterhaus im Garten - von jeder Art wird die jeweils gleichzeitig beobachtete Höchstanzahl notiert, die im Laufe einer Stunde entdeckt werden kann. Die Beobachtungen können bei BirdLife Österreich per Post und Fax oder einfach im Internet (www.birdlife.at) gemeldet werden. Einsendeschluss ist der 13. Januar 2013. Unter den TeilnehmerInnen werden außerdem wertvolle Preise verlost.

Foto: BirdLife/KK

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

33

Ich bitte um Ihre Vorzugsstimme. Elke Meisl.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE