Zum Event- und Veranstaltungskalender

Hol Dir die Kärnten Card günstiger

Mit Testen und Impfen vierten Lockdown verhindern

Gemeinsam aus dem Lockdown: Foto: LPD/Jannach

Initiative „Gemeinsam aus dem Lockdown“: Breit angelegter Appell von Politik, Wirtschaft, Interessensvertretung und Sozialpartnern an Bevölkerung für Testen und Impfen – LH Kaiser: Gemeinsames Vorgehen für vorsichtige Öffnungen und um weiteren Lockdown zu verhindern – LR Schuschnig: „Öffnen muss offenhalten bedeuteten – hoch intensiv kontrollierte Gastronomie besser als Schattengastronomie in Kellern und Garagen“

Klagenfurt (LPD). In einem breit angelegten Appell richtete sich heute die Initiative „Gemeinsam aus dem Lockdown“ in einer Pressekonferenz mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Interessensvertretern und Sozialpartnern an die Bevölkerung. Klarer gemeinsamer Grundtenor: Testen und Impfen als Grundlage, um mit dem Coronavirus das gesellschaftliche Leben wieder zu ermöglichen. Landeshauptmann Peter Kaiser betonte in seinem Statement: „Diese Initiative ist die beste angewandte Form der direkten Demokratie. Wir brauchen mehr Kreativität im Umgang mit dem Virus und wir müssen berechtigte Eigeninteressen mit dem Gesamtinteresse verbinden. Das geht nur mir Solidarität und diese beinhaltet Vernunft und Verantwortung!“

Die Initiative „Gemeinsam aus dem Lockdown“ präsentierte Ideen und klare Konzepte, wie nächste Öffnungsschritte von Gastronomie, Hotellerie, Sport und Kultur möglich wären und wie trotzdem die nicht zu unterschätzende Gefahr des Virus und die Gesundheit der Bevölkerung gewahrt werden können.

„Das gemeinsame Vorgehen ist eine neue Qualität im Kampf gegen die Pandemie und beendet ein gegenseitiges Ausspielen unterschiedlicher Branchen. Unser gemeinsames Ziel ist klar: kein weiterer Lockdown. Dieser hätte wohl endgültig schlimmste Folgen für Österreichs Wirtschaft und unsere Gesellschaft“, so Kaiser ganz klar. Die Möglichkeiten dafür würden auf der Hand liegen: Impfen als einziger Schutz auf Dauer und testen in öffentlichen Teststraßen, mit mobilen Testmöglichkeiten und Selbsttests mit einem hohen Grad an Eigenverantwortung seien der Schlüssel für weitere Öffnungen. „Ich schätze alle Expertinnen und Experten sämtlicher Fachbereiche, die diese Pandemie begleiten. Aber bei jeder Maßnahme müssen Nutzen und Schaden abgewogen werden. Wir brauchen Geduld wie Perspektiven gleichermaßen, wir brauchen Konzepte für Öffnungsschritte und ständige Evaluierungen, um einen vierten Lockdown zu verhindern“, sagte Kaiser.

Aber am Ende des Tages werden es laut Kaiser in Bezug auf weitere Öffnungen jedoch politische Entscheidungen sein. „Je mehr jedoch von den einzelnen Branchenvertreten und Interessensvertretern in die Entscheidungsfindung einfließt, desto klüger werden die Entscheidungen ausfallen“, hielt Kaiser fest und sprach damit die am kommenden Montag anstehende Bekanntgabe weiterer Schritte durch die Bundespolitik an.

LR Sebastian Schuschnig betonte im Zuge der Pressekonferenz: „Entscheidungen im Zuge der Pandemie werden nie einfach getroffen. Diese gemeinsame Initiative ist daher ein guter Impulsgeber, denn die Kärntner Wirtschaft hat auch schon im vergangenen Sommer gezeigt, dass gute Konzepte durch diese Krise führen können!“ Schuschnig ging in seinem Statement besonders auch auf die Gastronomie ein. „Jede intensiv kontrollierte Gastronomie ist mir lieber als die Situation, wie wir sie derzeit haben. Denn Gastronomie findet derzeit im Schatten statt, in Kellern, in Garagen. Öffnen muss ganz klar auch ein Offenhalten bedeuten, keinen weiten Lockdown“, so Schuschnig. Der Weg dorthin führe über Tests. „Diese können so niederschwellig wie möglich sein, wenn es ein klares Maß einer Kontrolle gibt: Wer hat den Test wann wirklich gemacht. Denn es darf keine Öffnung auf dünnem Eis sein!“, erklärte Schuschnig.

So werde es laut Schuschnig demnächst neben den Teststraßen auch mobile Testmöglichkeiten in Form von Bussen des öffentlichen Verkehrs geben. Die Selbsttests sollten seinem Vorschlag nach beispielsweise auf einem Gemeindeamt mit Ausweis und einer Bestätigung erfolgen, um als Eintrittstests zu gelten. „Die vorsichtige Öffnung mit vielen Testungen kann Teil der Lösung sein“, betont Schuschnig.

Rudolf Likar vom Klinikum Klagenfurt appellierte vor allem an die Bevölkerung, die Kontaktpersonen im Fall einer Infektion auch ehrlich zu melden. „Wir haben keinen Platz mehr für Egoisten und Narzissten. Jeder muss die Verantwortung sich selbst gegenüber und den Mitmenschen gegenüber wahrnehmen!“, fand Likar klare Worte. Gleichzeitig forderte er den Fokus nicht nur auf Inzidenzen zu legen. Es gehe vielmehr um die Kapazitäten in den Spitälern, und da sehe die Situation aktuell entspannt aus.

Nikolaus Riegler, einer der Initiatoren von „Gemeinsam aus dem Lockdown“ verwies, wie Touristiker, Hoteliers, Kulturschaffende, Veranstalter und Kirche darauf, dass „alle Branchen bereit sind, zu öffnen mit klaren Konzepten zum Schutz der Gäste, Besucher, Mitarbeiter und Betriebe und Unternehmer. „Das Virus ist gekommen, um zu bleiben. Aber wir müssen aus der Krise kommen, öffnen und einen vierten Lockdown vermeiden“, so Riegler, der in weiterer Folge klare Punkte für Öffnungen von Kultur, Gastronomie und Hotellerie präsentierte.

„Aber der Wellenbrecher ist die Bevölkerung – ohne Eintrittstests für alle Branchen können wir nicht öffnen. Testen muss Normal werden. Dafür brauchen wir mehr Testinfrastruktur und es braucht Kontrollen – im Sinne der Betriebe, Besucher, Gäste und Mitarbeiter“, erklärte Riegler zusammengefasst. Damit verbunden sei ein klares Contact Tracing und eine strenge Beobachtung der Clusterbildungen. Maskenpflicht wie Abstandsregeln seien selbstverständlich, ebenso wie ständige Evaluierungen der Maßnahmen und der Öffnungsschritte.

WK-Präsident Jürgen Mandl sagte, dass Kärntens Betriebe bereits bewiesen haben, dass sie Sicherheitsmaßnahmen haben und umsetzen. „Aber das Bewusstsein jeder und jedes Einzelnen dafür, wieviel am Spiel steht, muss wachsen. Testen muss in Fleisch und Blut übergehen, bis die Impfungen wirken“, fordert Mandl auf.

Auch AK-Präsident Günter Goach verwies auf die prekäre Situation am Arbeitsmarkt. „30.000 Menschen in Kärnten sind ohne Arbeit, 23.000 sind in Kurzarbeit. Wir brauchen ein geordnetes Öffnen im Sinne der Arbeitsplätze und Einkommen. Es müssen alle dazu beitragen, dass wir aus dem Lockdown kommen und dafür sind massive Teststrategien notwendig, bis die Impfungen wirken“, so Goach.

Eindrucksvoll schilderte die Situation Aron Stiehl vom Stadttheater Klagenfurt: „Wir haben Konzepte für Öffnungen bereits gelebt und sie haben funktioniert. Wir brauchen ein Saver Life, wir müssen mit und nicht gegen das Virus leben. Wir nehmen das Virus ernst, aber wir brauchen Sport, Kultur, Gastronomie, Hotellerie und wir brauchen Einschränkungen, um Sicherheit zu gewährleisten, wobei es eine absolute Sicherheit niemals gibt“, so Stiehl.

Landessportdirektor Arno Arthofer betonte einmal mehr, dass der Sport nicht das Problem, sondern die Lösung sei. Er verwies auf die von Kärnten aus gestartete Initiative „Comeback des Sports“. „Wir müssen den Menschen, insbesondere Kindern und Jugendlichen, wieder die Möglichkeit geben, sich sportlich zu betätigen. Ansonsten werden die Langzeitschäden gesundheitlich und volkswirtschaftlich nicht wieder gut zu machen sein!“

Alle Teilnehmer an der breit angelegten Pressekonferenz wurden im Vorfeld getestet, sämtliche Schutzmaßnahmen wurden eingehalten, damit ein Abhalten des breit angelegten Appells möglich wurde. Die Initiatoren von „Gemeinsam aus dem Lockdown“ sind Nikolaus Riegler (Hirter Brauerei), Paul Haas (Domgassner, Gasthaus im Landhaushof, Augustin), Michael Berndl (Gastronom, Lindenhof Millstatt) und Franz Huditz (Wörthersee Schi_fahrt, Villa Lido)

Foto: LPD/Jannach

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

62

SPÖ Klagenfurt

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE