Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Wie sich bei Glätte und Eis Knochenbrüche vermeiden lassen

Wie sich bei Glätte und Eis Knochenbrüche vermeiden lassen. Foto: Shutterstock

Presseaussendung von: Katja Kommt

Auf spiegelglatten Straßen und schneebedecktenGehwegen ist die Gefahr groß, auszurutschen und sich bei einem Sturz zu verletzen. Wie fast überall ist die beste Methode, einer Verletzung wie einem Speichenbruch oder noch schlimmer, einem Oberschenkelhalsbruch zu entgehen, die „Prävention“ -  die Vorsorge.

Wenn es dann doch passiert, kann man versuchen durch "richtiges" Fallen das Schlimmste zu verhindern, meint Prim. Dr. Manfred Kuschnig, Medizinischer Direktor und Abteilungsvorstand der Abteilung für Orthopädie und orthopädische Chirurgie am Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt.

Bei Sturz auf Glatteis Arme seitlich ausstrecken
Bei einem Sturz auf eisglatten Gehwegen sollten die Arme und Hände möglichst zuerst auf den Boden treffen. Dies nimmt dem Aufprall die Wucht und verhindert Verletzungen an Kopf und Wirbelsäule. Durch das sogenannte Abschlagen, wird die Energie des Sturzes zielgerichtet abgeleitet. Richtiges  Stürzen kann man trainieren, ein gutes Sturztraining muss in erster Linie den Kopf, aber auch die Extremitäten schützen. Und es muss spielerisch sein – schließlich soll bereits im Kindergartenalter damit begonnen werden! Das Training soll Möglichkeiten zeigen, wie ein Sturz in eine verletzungsfreie Bewegung umgeformt werden kann.

Wichtig: Ellenbogen und Hände nicht anwinkeln
Ellenbogen und Handgelenke dürfen aber nicht angewinkelt sein, da sie sonst brechen können. Zusätzliche Sicherheit gibt es, die Hände nicht in den Taschen verschwinden zu lassen. Stürzt man tatsächlich, braucht man diese nämlich, um sich abzustützen. Ein Großteil der Gangsicherheit hängt natürlich auch von der persönlichen Verfassung, dem Gleichgewichtssinn, der muskulären Fitness und auch vom Sehvermögen ab. Deswegen sind Stürze im Winter besonders für betagte Menschen ein hohes Risiko, erklärt Orthopäde Prim. Dr. Manfred Kuschnig. „Die Knochen älterer Menschen sind oft ohnehin brücgiger und je älter man ist, umso länger dauert es, bis Brüche wieder verheilt sind.“

Flache Schuhe sorgen für Grip
Wichtig sind auch dierichtigen Schuhe. Flache Schuhe mit Profilsohlen sind für den Winter am besten geeignet. Dagegen sollte man hohe Absätze und Schuhe mit glatten Sohlen vermeiden, diese finden auf Eis keinen Halt. Im Zweifelsfall kann man den Weg zur Arbeit auch mit Winterstiefeln zurücklegen und die Schuhe vor Ort wechseln, so ist man auf der sicheren Seite.

Schuhe mit Spikes aufrüsten
Damit es gar nicht erst zum Ausrutschen kommt, kann man Schuhsohlen bei Straßenglätte mit Spikes versehen. Die lassen sich bei Bedarf schnell anlegen und geben rutschigen Sohlen zusätzliches Profil. Auch für Gehstöcke und Krücken gibt es spezielle spikeartige Vorrichtungen, wie Dornen und kleine Eispickel, die am Eis und Schnee Stabilität geben. Vorsicht bei der Verwendung von Rollatoren die sind eher ungeeignet bei Schnee und Eis sie finden auf glatten Flächen nicht genug Halt.

Langsames Gehen
Im Winter empfiehlt es sich, trotz der Kälte langsam zu gehen, denn je schneller man geht, desto schneller stolpert man oder rutscht man aus. Deswegen sollte man allgemein mehr Zeit einplanen, um Wege zurückzulegen. Sinnvoll ist es auch, möglichst kurze Wege zu wählen und im Hellen unterwegs zu sein. Bei schwindendem Licht übersieht man gefährliche Stellen leichter. Die Verwendung von Ganghilfen wie zum Beispiel auch „Walking Stöcken“ verleihen Sicherheit. Nahe an Wänden, Zäunen oder Geländern zu bleiben ist auch empfehlenswert, um sich im Zweifelsfallfesthalten zu können.

Gefahr Oberschenkelhalsbruch
Je älter man wird, desto höher ist auch das Sturzrisiko. Ein Oberschenkelhalsbruch führt fast immer zu einer Operation mit entsprechenden Risiken, das kann das Ende der eigenen Beweglichkeit oder noch Schlimmeres bedeuten. Die Mortalität der Schenkelhalsfraktur beträgt bei über 75 jährigen je nach zusätzlichen Erkrankungen 15-30%! Im Zweifelsfall ist es am Sichersten, bei Glätte im Haus zu bleiben. Muss man doch dringend etwas erledigen, ist es ratsamer, Verwandte darum zu bitten oder sich zumindest fahren zu lassen. Ausnahmsweise ein Taxi oder auch einen Lieferservice in Anspruch zu nehmen, wenn die Familie nicht verfügbar ist, ist auf jeden Fall die bessere Alternative zu einem schmerzhaften Sturz.

Experteninterview Prim. Dr. Manfred Kuschnig, Medizinischer Direktor und Abteilungsvorstand der Abteilung für Orthopädie und orthopädische Chirurgie am Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt
 
Warum bricht man sich, wenn man fällt, besonders leicht den Oberschenkelhals?
Prim. Dr. Manfred Kuschnig: Besonders bei älteren Menschen kommt es durch „ungeschickteres Fallen“ hervorgerufen durch Unsicherheit, schlechter trainierte Muskulatur, langsamere Schutzreflexe mit schlechterer Koordination in Kombination mit osteoporotischen, weniger widerstandsfähigen „morschen“ Knochen, häufiger zum Schenkelhalsbruch. Die Statik des Schenkelhalses verändert sich mit zunehmendem Alter zusätzlich, was auch zum erhöhtem Bruchrisiko führt.

Wie kann man einen Oberschenkelhalsbruch richtig vorbeugen?
Bei über 70 jährigen ist am besten regelmäßig Folgendes empfohlen: Regelmäßige körperliche Aktivität Verbesserung der Muskelkraft und Koordination, Gangschulung (zum Beispiel das im Krankenhaus der Elisabethinen an der Akutgeriatrie angebotene Programm „Fit für 100“) Osteoporose-Prävention gesunde Ernährung und damit verbunden auch möglichst ein normales Körpergewicht. In speziellen Fällen das Tragen von Hüftprotektoren (geringe Trageakzeptanz)

Warum sind besonders ältere Menschen betroffen?
Da spielen viele Faktoren, wie das Nachlassen der Fitness, Schwindel, die verringerte Koordination, das Nachlassen der Sehkraft, Ängstlichkeit, Osteoporose und nicht zuletzt auch oft Nebenwirkungen von Medikamenten, welche  die Koordination beeinflussen, eine Rolle

Was kann der oder die Einzelne präventiv tun?
Als besonders wichtig erweisen sich die Aktivierung der Fitness und geistigen Leistungsfähigkeit. Die Osteoporoseprävention oder Therapie sollte mit, zum Beispiel, der Einnahme von zusätzlichem Vitamin D, optimiert sein.  Und besonderes Augenmerk sollte man auf „Stolperfallen“ richten. Nicht nur Glatteis und Schnee sondern auch Stolperfallen im häuslichen Bereich sind möglichst zu eliminieren (rutschende Teppiche,unnötige Türschwellen etc.).

Reicht es, wenn man knochenstärkende Substanzen zu sich nimmt?
Das ist sicherlich in Kombination mit körperlichen Training sinnvoll, insgesamt sind es jedoch viele Faktoren, wie oben erwähnt, die zum Erfolg führen.

Wann ist eine Knochendichte-Messung sinnvoll?
Sinnvoll ist die Knochendichtemessung wenn Ihr Arzt den klinischen Verdacht auf das Vorliegen einer Osteoporose hat, einer oder mehrere Risikofaktoren für Osteoporose (Rauchen, lang andauernde Cortisonbehandlung etc.) vorliegen. Routinemäßig bei Frauen ab dem 65., bei Männern ab dem 70 Lebensjahr

Warum ist ein Oberschenkelhalsbruch besonders gefährlich?
Im höheren Alter kann man mit zusätzlichen Erkrankungen rechnen. Diese sind im höheren Alter häufig kombiniert mit weniger Körperkontrolle und Fitness. Die Mortalität liegt ab dem 75 Lebensjahr bei 15-30%.  Prinzipiell gilt, dass wenn ein Bruch passiert ist, je schneller die Operation erfolgt, umso höher ist die Chance der Wiederherstellung gegeben.

Foto: Shutterstock

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

24

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE