Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

TEP sichert und schafft Arbeitsplätze

Presseaussendung von: LHStv. Scheuch

LHStv. Scheuch, LR Rumpold, LR Ragger und AMS präsentierten Maßnahmenpaket 2012 des Territorialen Beschäftigungspaktes für Kärnten

LR Achill Rumpold, LHStv. Uwe Scheuch, AMS-Geschäftsführer Josef Sibitz und LR Christian Ragger. Foto: Büro LHStv. Scheuch

Klagenfurt (LPD). Der territoriale Beschäftigungspakt (TEP) Kärnten systematisiert die beschäftigungspolitische Zusammenarbeit zwischen dem Arbeitsmarktservice Kärnten (AMS) und dem Land Kärnten mit dem Ziel einer akkordierten Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde heute, Dienstag, das Maßnahmenpaket 2012 von Arbeitsmarktreferent LHStv. Uwe Scheuch, Soziallandesrat Christian Ragger, Gemeinde- und EU-Landesrat Achill Rumpold und AMS-Geschäftsführer Josef Sibitz präsentiert. Das Gesamtfinanzvolumen des TEP-Programms im Jahr 2012 beträgt rund 37,5 Millionen Euro (davon AMS 21,1 Mio., Land 8,4 Mio., andere 4,8 Mio., Eigenerlöse 2,1 Mio., ESF 0,9 Mio.) und ist für 7.485 Plätze konzipiert.

"Der territoriale Beschäftigungspakt ist als Institution zwischen dem Land Kärnten und dem AMS mittlerweile nicht mehr wegdenkbar. Um die Initiativen immer punktgenau auf die aktuellen Begebenheiten des Arbeitsmarktes anzupassen, wird der Pakt jährlich neu geplant. Das Ziel bleibt jedoch immer, die Arbeitslosigkeit zu senken, die Zeit der Beschäftigungslosigkeit sinnvoll zu nutzen und die Personen höher zu qualifizieren", erklärte Scheuch.

"Der territoriale Beschäftigungspakt ist ein wichtiges Instrument, mit dem Kräfte und Gelder gebündelt für den Arbeitsmarkt eingesetzt werden. Dabei werden sowohl die arbeitsmarktpolitischen Vorgaben des AMS als auch soziale Komponenten berücksichtigt. 2012 wird besonderes Augenmerk darauf gerichtet, jene Personengruppen in den Arbeitsmarkt zu integrieren, die vom Konjunkturabschwung am stärksten betroffen sind", sagte Sibitz.

Für Ragger ist es besonders wichtig, dass Menschen mit Behinderung eine Beschäftigung finden und sie dabei so viele Kompetenzen erwerben, dass sie auch eine dauerhafte Arbeit finden. Neben arbeitsmarktpolitischen werden auch soziale Anliegen im TEP berücksichtigt. "Die sozialökonomischen Betriebe (SÖB) sind ein wichtiges arbeitsmarktpolitisches Instrument, das durch die Bereitstellung von geschützten und befristeten Arbeitsplätzen die Integration von schwer vermittelbaren Personen fördern soll", erklärte er. Beziehern der Mindestsicherung werde eine individualisierte Unterstützung bei der Reintegration in den Arbeitsmarkt geboten.

"Kärnten profitiert in allen Bereichen von der EU. Jährlich fließen 85 Mio. Euro in unser Land zur Sicherung von Arbeitsplätzen und für die Entwicklung Kärntens", fasste Rumpold zusammen. Seit dem EU-Beitritt seien über 7.000 EU-kofinanzierte Projekte in Kärnten realisiert worden.

Aus dem Gemeindereferat wird laut Rumpold über eine Mio. Euro in das Projekt Territorialer Beschäftigungspakt investiert, um Sonderbeschäftigungsprogramme für beispielsweise Langzeitarbeitslose zu ermöglichen. Eines dieser Projekte sei "Radwegpflege Kärntenweit", in das von Seiten des Landes 660.000 Euro geflossen seien. Gesamt seien von EU, Bund und Land 2,6 Mio. Euro für dieses Beschäftigungsprogramm aufgebracht worden. Im Rahmen dieses Programms haben laut Rumpold über 200 Menschen, die zum Teil schwer vermittelbar waren, einen Arbeitsplatz gefunden. Dieses Projekt habe mehrere Gewinner: Menschen, die Beschäftigung gefunden haben, die Gemeinden, deren Radwegenetz bestens betreut wird und die Radfahrer, die eine intakte Infrastruktur vorfinden. Immerhin zähle Radfahren auch touristisch zu den wichtigsten Wachstumsmärkten. "Mit ProMente haben wir für dieses Projekt einen verlässlichen Partner gefunden und ich kann schon ankündigen, dass das Radwegeprojekt in einem neuen Projekt auf anderen Bereiche ausgeweitet wird und auch heuer wieder über 100 Personen beschäftigt werden können", erklärte der Gemeindereferent.

Bewährte Projekte aus dem Vorjahr, wie gemeinnützige Beschäftigungsprojekte, Eingliederungsbeihilfen und Stiftungsmaßnahmen, werden auch Jahr 2012 fortgesetzt. "Die zusätzlichen Qualifizierungs- und Aktivierungsprogramme haben sich als Instrumente zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt bewährt. Langzeitarbeitslose, Ältere und Jugendliche mit geringem Ausbildungsniveau profitieren besonders von den Aktivitäten", so AMS-Geschäftsführer Sibitz.

Für Jugendliche werden heuer 7,6 Millionen Euro aufgewandt (638 Plätze). Hier gibt es Projekte für junge Facharbeiter und für gering qualifizierte Jugendliche ebenso wie für Maturanten und Akademiker, JASG-Maßnahmen (§ 30 BAG-Ausbildungslehrgang mit Lehrausbildungsabschluss), Produktionsschulen, ein Sonderprogramm für Gemeinden, eine Stiftung und die Projekte "Jugend am Werk", "Start ins Berufsleben" und die Berufs- und Bildungsorientierung Kärnten.

Weiters stehen die Verbesserung der Arbeitsmarktchancen für Langzeitarbeitslose, Ältere und Frauen im Mittelpunkt der Maßnahmen des TEP-Programms. Dabei werden die bisher eingesetzten Qualifizierungs- und Aktivierungsprogramme weiter ausgebaut. Bei den ESF 3b-Zielen wird ein besonderer Schwerpunkt auf Qualifizierungsförderungen für arbeitsmarktferne Personen wie Langzeitarbeitslose und Personen mit Migrationshintergrund gelegt.

Anhang: Arbeitsmarktpolitische Instrumente im TEP.doc

Foto: Büro LHStv. Scheuch

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

32

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE