Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

SPÖ Rohr: Geplantes FPK-ÖVP-Kinderbetreuungsgesetz ist ein Anschlag auf Eltern, Kinder und Gemeinden

SPÖ Rohr: Geplantes FPK-ÖVP-Kinderbetreuungsgesetz ist ein Anschlag auf Eltern, Kinder und Gemeinden. Foto: SPÖ Kärnten

Presseaussendung von: SPÖ-Landtagsklub Kärnten

SPÖ Kärnten fordert Verbesserung des Kinderbetreuungsgesetzes und Vorschlagrecht in aktueller Stunde. ÖVP-Bgm. LAbg Huetter stiehlt sich aus Verantwortung anstatt positiv auf seine Fraktion einzuwirken.

Bookmark and Share

„Aufgrund des neuerlichen Anschlages auf die Kärntner Familien in Form der geplanten Änderung des Kinderbetreuungsgesetzes sehen wir uns geradezu verpflichtet, den Vorschlag zu machen, dieses Thema in der aktuellen Stunde der Landtagssitzung zu erörtern“, appelliert SPÖ-Klubobmann Reinhart Rohr an die im Landtag vertretenen Parteien, insbesondere FPK-Landtagspräsident Josef Lobnig, die Änderung des Gesetzes bereits in der aktuellen Stunde als Thema zuzulassen.

Der vorgeschlagene Titel lautet: „Finanzielle Auswirkungen auf Kärntens Familien und Gemeinden aufgrund des von FPK und ÖVP – ohne Begutachtung – vorgelegten Kinderbetreuungsgesetzes.“ Wie der Kleinen Zeitung zu entnehmen, ist ÖVP-Bürgermeister LAbg. Ferdinand Huetter unzufrieden mit der finanziellen Belastung für seine Gemeinde, die mit dem Beschluss des Kinderbetreuungsgesetzes einhergehen würde. Darum bleibe er der Abstimmung im Landtag fern.

„Dass nenne ich Verantwortung, ein gewählter Mandatar sieht zwar das Licht am Ende des Tunnels, stielt sich aber davon, anstatt positiv auf seine ÖVP-Parteikollegen einzuwirken“, kritisiert Rohr. Interessant werde auch, wie sich die anderen nicht SPÖ-Bürgermeister bei der Abstimmung im Landtag verhalten würden, wie Peter Suntinger (FPK), Franz Mandl (FPK) und Adolf Stark (FPK).

Auch, wenn die SPÖ diese Mal nicht das Vorschlagsrecht für die aktuelle Stunde hätte, ginge es hier um tiefe Einschnitte so Rohr, immerhin wollen FPK/ÖVP mehr als 7 Millionen bei der Betreuung der Kinder einsparen. „Die Mehrkosten werden in erster Linie die Familien treffen“, so Rohr weiter, der auch darauf hinweist, dass es weder eine Begutachtung noch die Einbindung der betroffenen Institutionen, wie etwa der Gemeinden, gegeben hat. Das Diktat stehe für FPK/ÖVP erneut vor einer demokratischen Entscheidung, so Rohr.

Die SPÖ Kärnten fordert einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung, eine sozial gestaffelte Höchstgrenze für Kindergartenbeiträge, die Reduktion der Kinderanzahl einer Gruppe, die ganzjährige Betreuung der Kinder in Kindergärten, also auch im Sommer, und die Förderung aller Betriebskindergärten.

Als ehemaliger Gemeindereferent in der Landesregierung weiß Rohr um die Sorgen der Kommunen bescheid und fordert darum weiter, die Einführung eines Kindergartenbaufonds – nach dem Vorbild des bestehenden Schulbaufonds-, das zur Verfügung stellen von 30.000  Euro für jede Kindergruppe (egal ob Halb- oder Ganztags), die Einbindung aller betroffenen Gremien und Institutionen in eine mögliche Änderung des Kinderbetreuungsgesetzes, das vierteljährliche Auszahlen der Förderung vom Land an die Gemeinden und die Finanzierung der gesamten Kinderbetreuungseinrichtungen für die Gemeinden, wenn das Land die alleinige Finanzierung der Krankenanstalten übernehmen würde.

Foto: SPÖ Kärnten

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

58

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE